top banner 161
side banner 160

Headbangers Open Air 2016 - Brande-Hörnerkirchen

26.08.2016 | 15:15

28.07.2016, Garten

Alles wie immer: Gemütliche, entspannte und zünftig traditionsmetallische Gartenzeit.

Was gibt es Schöneres als bei gut gelauntem Wetter zum ersten Bier des Tages mit wundervoller Musik einer kürzlich erst lieb gewonnenen Band beschallt zu werden? Wenig, richtig! Daher ist meine Laune am dritten Tag des Scheunengeballers auch ausgesprochen gut, denn es spielen die Briten THE DEEP zum Tanze auf, die in Tony Coldham ein echtes Goldkehlchen in ihren Reihen haben. Wer das noch nicht wissen sollte, muss jetzt sofort den erstklassigen Silberling "Premonition" eintüten. Ich muss an dieser Stelle nichts über die lange Historie der Bandmitglieder, die ja zum größten Teil früher bei DEEP MACHINE gespielt haben, schreiben, denn dies wisst ihr ja alle. Genauso unwichtig ist die Tatsache, dass in jener Band so unbekannte Namen wie Kevin Heybourne, Kevin Riddles, Andy Wrighton und Andy Wiggins gespielt haben. Interessanter ist hingegen der Umstand, dass die Songs aus eben jener Zeit in den 80ern stammen und zum Glück auch genauso klingen. Das ist treibender, hoch melodischer NWoBHM mit einem Sänger, der mit unglaublich viel Gefühl singt. Wenn man dann auch noch eine hoch motivierte, extrem gut gelaunte und spielfreudige Truppe um diesen Sänger drapiert, dann kann nichts mehr schief gehen. Tut es auch nicht, denn widerhakige Ohrwürmer der Marke 'Out Of Touch' oder 'You Take My Breath Away' kann man einfach nicht nicht mögen. So sieht man auch im sonnenbestrahlten Garten überall bestgelaunte Zuschauer. Diese Begeisterung scheint die eh schon spielfreudigen Akteure auf der Bühne zu noch mitreißenderen Posen zu beflügeln, denn anders kann ich mir das Abgehzäpfchen an der Gitarre namens Mick Feleppa nicht erklären. Die absoluten Highlights heißen für mich 'All I Want' und 'The Rider', aber einen semitollen Song gibt es während dieser sensationellen Aufführung nicht. Bitte ganz schnell wieder kommen!

Setlist: Premonition; The Rider; All I Want; Nightstalker; Out Of Touch; When The Rain Came; Dead Man Walking; Prepare To Rock; You Take My Breath Away

[Holger Andrae]


Nach dem THE DEEP-Auftritt, der nach und nach viele begeisterte Kopfnicker vor der Bühne versammelt, lichtet sich in der folgenden Umbaupause das Grün. Auch während der ersten Songs, die die Briten von SALEM ins Rund feuern, füllen sich die sonnenbestrahlten Reihen nur langsam. Klar, vielen Altmetallern mag die Truppe um Simon Saxby ein Begriff sein, eine wirkliche Karriere legte man in den drei Jahren, die die Band in den Achtzigern bestand, aber nicht hin. Dem auf dem Festival ebenfalls in Mengen anwesenden Partyvolk wird die Musik des Fünfers, der in dieser Konstellation auch 1983 schon bestand, auch in den frühen Mittagstunden zu gemächlich sein. Davon unbetroffen zeigt sich SALEM jedoch gut aufgelegt. Sänger Saxby ist bestens bei Stimme und die versammelte Instrumentalfraktion hat bei jedem Ton ein Lächeln auf dem Lippen. Nur dem Bassisten, der mit seinem Kopfgesang jede Hookline versaubeutelt, gehört ganz dringend das Backing-Mikro ausgestöpselt. Nach einer kleinen Eingewöhnungszeit bin ich, wie auch der Rest des Publikums, warm geworden mit dem SALEM-Sound. Ein Song wie 'Forgotten Dreams' ist auch einfach zu gut, um ignoriert zu werden.

Setlist: Dark Days; Fool's Gold; High Stakes; Rock Fever; The Other Side Of Hell; Tormented; The Answer; Break The Chains; Ask The Lonely; Forgotten Dreams

[Marius Lühring]


Dass man auch als Schwedenband auf dem HOA bestehen kann, zeigt nun AIR RAID, wenn auch mit leichten Abzügen. Denn als ich die Band vor einigen Jahren auf dem Keep It True sah, hatte sie noch ihren ersten, extrem charismatischen Sänger und legte am frühen Nachmittag einen wahren Siegeszug hin. Dies ist mit Album und Sänger Nummer zwei leider nicht mehr ganz der Fall. Zwar stimmt auch hier das Energielevel und der Herr ist gut bei Stimme, allein, das Alleinstellungsmerkmal fehlt. Da die Trennung vom alten Frontmann keine leichte war, findet sich auch kaum Material aus jener, mir lieben Phase im Set. Immerhin haben es mit 'Night Of The Axe' und 'Blade In The Dark' zwei Highlights vom ersten Album geschafft und zeigen, dass dieses auch kompositorisch eigenständiger war als "Point Of Impact". Dessen Songs sind aber beileibe nicht schlecht und zu Liedern wie 'Flying Fortress' lässt sich hervorragend Headbangen, was in den vorderen Reihen ausgiebig getan wird. Als zum Abschluss noch 'Midnight Burner' von der ersten EP gespielt wird, bin ich mit dem Auftritt mehr als versöhnt und AIR RAID hat die schwedische Landesehre nach dem gestrigen Auftritt von NIGHT wieder zurecht gerückt. Kurzweiliger kann man diesen typisch skandinavischen Heavy Metal der letzten Dekade kaum spielen und bei schönem Wetter funktioniert er wenigstens bei mir immer.

Setlist: Hell And Back; Bound To Destroy; Victim Of The Night; A Blade In The Dark; Flying Fortress; Wildfire; I'll See The Light Tonight; Night Of The Axe; Madness; Midnight

[Raphael Päbst]


Und nun zurück nach England, genauer zu den DESOLATION ANGELS; einer Band, deren Debütalbum durchaus zu Recht von vielen als eines der wichtigsten Alben der NWOBHM angesehen wird. Bereits als die Band die Bühne betritt, fällt auf, dass hier, im Gegensatz zu so manch anderer Britentruppe, augenscheinlich der Altersdurchschnitt zum Gründungsjahr passt. Dass dennoch nur zwei Originalmitglieder an den Gitarren am Start sind, wird durch die Präsenz des großartigen Paul Taylor locker wettgemacht, der bereits vor zwei Jahren mit MIDNIGHT MESSIAH an gleicher Stelle voll überzeugen konnte und mit ELIXIR selbst den einen oder anderen Klassiker aufgenommen hat. Bereits nach wenigen Takten wird außerdem deutlich, dass die Engel die eine oder andere Stunde im Proberaum verbracht haben, denn hier ist eine extrem tighte Band am Start, die sich auch auf der Bühne zu bewegen weiß und mächtig post. Das epische Songmaterial tut hier ein übriges und so bekommen die zahlreich angetretenen Fans eine durchweg starke Show geboten, bei der Auftreten, Songs und Performance stimmig zusammenpassen. Die Lieder selbst sind sowieso über jeden Zweifel erhaben und 'Dance Of The Demons' und natürlich das abschließende 'Valhalla' werden vom Publikum begeistert mitgesungen. Hier zeigt sich dann, welchen Status DESOLATION ANGELS trotz seltener Auftritte und mit verhältnismäßig wenig Material in der Szene hat und der Auftritt belegt, dass dieser Status eben auch verdient ist. Nach dem tollen Weckruf von THE DEEP ist dies der zweite Volltreffer aus England am heutigen Samstag, wenn auch beileibe nicht der letzte.

Setlist: Doomsday; Fury; Medusa; Evil Possessor; Dance Of The Demons; Only Time Will Tell; Valhalla

[Raphael Päbst]


Der Samstag steht ganz im Zeichen der NWoBHM und das Trio um den ollen Boogie-Woogie-Metaller Steve Zodiac macht da keine Ausnahme. Seine Band VARDIS hat schon am KIT eine überraschend tolle Figur gemacht, sodass ich auf den heutigen Auftritt sehr gespannt bin. Immerhin hat er mit Martin Connolly (bs.) und Joe Clancy (dr.) zwei neue Mitstreiter an Bord. Wie sich schnell herausstellt, ist das aber völlig egal, denn das Trio ist auch in der neuen Besetzung tight wie ein Entenpopo. Gut, immer wenn der sympathische Zodiac schwelgerisch in einem Solo versinkt, gibt es ein Soundloch, welches Martin Connolly nicht gänzlich stopfen kann, aber wenn ich an andere Klangkatastrophen an diesem Wochenende denke, klingt VARDIS toll. Logischerweise geht gerade bei den ollen, etwas zackigeren Nummern am meisten der Bär steppen, aber selbst beim Titelsong des brandneuen Albums "Red Eye" sieht man allerseits zufriedene Mienen. Die von Steve im zweiten Teil andauernd gestellte Frage, ob die Songs dem Publikum zu langsam seien, ist natürlich nicht ernst gemeint. Trotzdem wirken sie bei einer Band wie VARDIS doppelt amüsant, denn die Band hat sich niemals über Geschwindigkeit definiert. Alteingeschworene Fans der Frühzeit vermissen ein bisschen die wilde Ungezügeltheit der "100 MPH"-Tage, aber das ist über 30 Jahre her und der gute Steve war damals schon einer der älteren Semester. Trotzdem geht bei Gassenhauern der Marke 'If I Were King', 'The Loser' oder 'The Lions Share' mächtig die Post ab. Auf und vor der Bühne. Von wegen Altherrenrock und hüftsteif.

Setlist: Move Along; Lions Share; Radio Rockers; Red Eye; Jolly Roger; Dirty Money; Mods & Rockers; Loser; Let's Go; If I Were King; Out Of The Way; Situation Negative; Back To School

[Holger Andrae]


Nach THE DEEP, SALEM, DESOLATION ANGELS und VARDIS ist TRESPASS die fünfte NWoBHM-Band am Samstag. Die einzige der Bands, die ich bereits mehrfach live erleben konnte. Einmal in Wacken (those were the days) und einmal auch schon in der altehrwürdigen Scheune, vor der wir auch heuer stehen. Das ist einige Jährchen her und ich war ziemlich überrascht, die Band auf der diesjährigen Liste zu finden. Von den alten Recken ist nur noch Sänger/Gitarrist Mark Sutcliffe mit von der Partie. An seiner Seite spielt Joe Fawcett die zweite Klampfe. Die Rhythmusformation besteht aktuell aus Bassist Danny Biggins und Drummer Jason Roberts. Das Quartett startet gleich souverän mit dem Oldie 'Jealousy' und wird umgehend von den recht zahlreich anwesenden Fans abgefeiert. Danach geht es im Zickzackkurs durch den grandiosen Backkatalog. Zwischen den modernisierten alten Kamellen gibt es immer wieder Nummern des demnächst erscheinenden neuen Albums namens "Footprints In The Rock". Diese scheinen allesamt wunderbar in die aktuelle Ausrichtung der Band zu passen, denn auch die alten Kracher sind im Jahr 2016 etwas härter und haben sich der neuen Stimmlage von Mark angepasst. Das kann man als alter Fan jetzt erstmal kritisieren, man kann es aber auch toll finden. Ich neige in diesem Fall zur zweiten Variante, denn der Auftritt macht tierisch viel Spaß. Eine neue Nummer namens 'Beowulf' knallt ganz schön rabiat nach vorne, aber den meisten Zuspruch ernten natürlich die Bandklassiker. Von denen gibt es zahlreiche und am heutigen Tag bekommen wir mit 'Live It Up', dem epischen 'Lightsmith', dem Mitsinger 'Bright Lights', 'Stormchild' sowie dem unvermeidbaren Klassiker 'One Of These Days' einige zu hören. Vor allem Jungspund Joe Fawcett an der zweiten Gitarre geht dabei oftmals ab wie ein ganz Großer, was sehr schön anzusehen ist. Man merkt ihm seine Erfahrung in einer Bluesband sehr deutlich an. Da wird jede Note jedes einzelnen Solos mimisch unterlegt. Ebenfalls ein Hingucker ist Bassist Danny mit seinem ANNIHILATED-Shirt. Der junge Mann mit der unglaublichen Haarpracht schädelt sich mächtig die Rübe vom Kopf. In Kombination ergibt sich hier ein mitreißendes Paket, zu welchem etliche Zuschauer begeistert abgehen. Schön zu sehen, dass man mit TRESPASS noch rechnen darf. Ich freue mich auf jeden Fall auf "Footprints In The Rock".

Setlist: Jealousy;Be Brave; The Duel; Beowulf; Visionary; Dragons In The Mist; Lightsmith; Bright Lights; Footprints In The Rock; Live It Up; Storm Child; One Of These Days

[Holger Andrae]


Irgendwie ist das Headbangers Open Air 2016 das Jahr der quasi-Coverbands. Nachdem ROSS THE BOSS mit seinem MANOWAR-Set am Vortag schon die feierwütige Menge beglückte, folgen heute noch mit DENNER/SHERMANN und OLIVER/DAWSON SAXON die, nun ja, inoffiziellen Besetzungen von MERCYFUL FATE, beziehungweise SAXON. Gute Laune und heisere Kehlen sind also vorprogrammiert, als mit Steve Dawson und Graham Oliver zwei altbekannte Gesichter die Bretter betreten. Doch nicht nur die Gesichter sind gealtert, irgendwie verstärkt sich bei jedem weiteren Gassenhauer aus dem schier unerschöpflichen Katalog das Gefühl, dass die Briten vor der Abfahrt die Handbremse nicht ganz gelöst haben. Nicht nur Hochenergetiker wie 'Strong Arm Of The Law' wirken heute seltsam müde und langsam, nein, selbst die eh schon eher atmosphärischen Stücke wie 'Dallas 1 PM' und 'The Eagle Has Landed', die mir normalerweise zentimeterdicke Gänsehaut verpassen, wirken drucklos und emotionsarm. Doch mit genügend preiswertem Bier intus ist das beinahe egal. Denn nicht nur Charakterkopf und Sänger Bri Shaugnessy hat den Spaß seines Lebens, vor der Bühne feiert jede einzelne Zelle jeden einzelnen Song ab, als gäbe es kein Morgen. Auftrag erfüllt, wenngleich wohl nicht nur ich etwas enttäuscht zum Tresen zurück schlendere.

Setlist: Rock'n'Roll Gypsies; Strong Arm Of The Law; Denim And Leather; Crusader; Dallas 1PM; The Eagle Has Landed; 747 (Strangers In The Night); Princess Of The Night; Motorcycle Man; Wheels Of Steel; Redline; And The Bands Played On

[Marius Lühring]


Ich gebe es zu, ich bin vor dem Auftritt dieser beiden Wundergitarristen unsicher, ob ich mich freuen soll. Die Besetzung, sowie die aktuellen Veröffentlichungen, bereiten mir leichte Bauchschmerzen. Sean Peck mag ein guter Sänger sein, aber sein Auftreten geht mir immer mächtig auf den Zeiger und das Klangbild der beiden Silberlinge der Band DENNER / SHERMANN macht es mir sehr schwer, hier Begeisterung zu entwickeln. Zu modern und zu steril klingt mir das Ergebnis.Dies ist besonders tragisch, weil ich den Klang der ersten MERCYFUL FATE-Alben so sehr schätze. Nicht umsonst würde ich beide mit auf eine einsame Insel nehmen, wenn ich nur 25 Scheiben auswählen dürfte. Sie haben mich in meiner musikalischen Wahrnehmung stark geprägt, sie waren damals das ultimativ Böse, aber gleichzeitig auch musikalisch das ultimativ Ultimative. Alles war an der Band extrem. Der Gesang, die Texte, das Image, die Spieltechnik, die Harmonien, einfach alles. Dieses Gefühl hat sich für mich bis heute beim Anhören von "Melissa" und "Don't Break The Oath" nicht verändert. Es ist jedes Mal eine Zeitreise und diese ist jedes Mal mitreißend, wild und doch auch wohlfühlend. Nun stehen diese beiden Gitarristen wieder gemeinsam auf einer Bühne und es wird wohl auch Songs dieser beiden Alben geben. Spannend. Die Band steigt erwartungsgemäß mit einigen Songs aktuelleren Datums ein. Neben den beiden Hauptakteuren an den Klampfen sehen wir Marc Grabowski am Bass, der ja schon mit Hank in dessen Band DEMONICA zusammen gespielt hat. Der gute Mann posiert, grimassiert und bangt wie ein Besessener und ist sofort ein optischer Blickfang. Im Gegensatz zum Mantel-Model Sean Peck, der trotz eintretender Dunkelheit mit Sonnenbrille auftritt, ist das Gepose von Marc aber sehr sympathisch. All diese optischen Kleinigkeiten sollen aber nicht von der Musik ablenken. Sofort fällt auf, dass es deutlich lauter geworden ist und dass der Drumsound völlig steril und klinisch aus den Boxen knallt. Obendrein hat die Band ganz offensichtlich einige technische Probleme, so dass der wirkliche Funke nicht überspringen will. Während die Saitenfraktion ihr Möglichstes gibt, um das erwartungsfrohe Publikum zu begeistern, überrollen die obendrein recht statisch gespielten, viel zu lauten Drums alle Feinheiten. Es mag daran liegen, dass Snowy Shaw heute nicht anwesend sein kann und dass sein Ersatzmann die Songs nicht mit verbundenen Augen spielen kann (was kein Vorwurf ist), aber wenn ich schon mit einem vielleicht etwas unsicheren Ersatzmann spiele, dann stelle ich diesen  soundmäßig nicht so sehr in den Fokus. Da hat der Kollege am Mischpult einfach mal einen miesen Job abgeliefert. Wenden wir unser Augenmerk auf Sean Peck, der sich redlich bemüht, die hohen Passagen unfallfrei zu meistern. Dies gelingt ihm nicht immer und der mächtige Hall auf seinem Mikro macht diese Fehler leider sehr deutlich hörbar. Die Stimmung um uns herum pendelt zwischen Enttäuschung, Irritation und Verärgerung und als die Band dann auch noch einen Song neu anfangen muss, weil man sich komplett verspielt hat, finden das etliche Zuschauer in meinem Umfeld ziemlich peinlich. Spannend wird es, als man den ersten Klassiker ankündigt: 'Black Funeral' soll es sein und hier sehe ich ein paar hundert Luftgitarren aufblitzen, hier fliegen Haarmähnen und hier werden Fäuste gen Himmel gereckt. Es ist wie vor über 30 Jahren: Die Magie dieser Gitarrenharmonien und dieser Riffs ist ungebrochen, da kann auch das Klangdebakel wenig dran ändern. Als dann der Gesang einsetzt bin ich - und um mich herum geht es offenbar vielen Zuschauern ähnlich - wieder raus. Unabhängig davon, dass die Vorgabe des Königs natürlich extrem schwer zu singen ist, fehlt Sean Peck einfach auch die für mich dazu gehörige Ausstrahlung. Er kann für mich die Inhalte nicht authentisch umsetzen. Das ändert sich leider auch bei den anschließenden Großtaten namens 'Curse Of The Pharaohs' und 'Desecration Of Souls' (coole Überraschung!) nicht. Nach dieser Zauberflöte (der Zauber geht flöten...) rattert sich die Band weiter durch neuzeitliches Material. Michael und Marc heizen auf meiner Bühnenseite das Publikum mit sympathischen Posen an, während Hank auf der anderen Seite sonnenbebrillt in sein Instrument versinkt. Aufgrund der übermäßigen Soundbetankung habe ich in der Zwischenzeit meinen  Beobachtungsposten weiter nach hinten verlegt, wo der Klang ein bisschen weniger erdrückend ist. Nach einer Stunde geht die Band von der Bühne und kehrt zurück, um uns mit dem Klassiker 'Evil' noch einmal richtig einzuschenken. Was hiernach geschieht, zaubert etliche Fragezeichen auf die Gesichter der Zuschauer. Sean fragt, ob wir einen weiteren Song hören wollen, was natürlich lautstark bejaht wird. Anstatt nun aber erneut in die schicksalshafte Mottenkiste zu greifen, zeigt die Band uns ihr für diese Bühne zu großes Banner und ... verlässt die Bühne. Strange. Ein extrem seltsames Ende eines seltsamen Auftrittes. Das hätte toll werden können...

Setlist: War Witch; Angel's Blood; The Wolf Feeds At Night; Satan's Tomb; Black Funerak; Curse Of The Pharaohs; Desecration Of Souls; Pentagram And The Cross; Son Of Satan; New Gods; Escape From Hell; Evil

[Holger Andrae]


Als krönender Abschluss der diesjährigen Gartenparty wurde mit RAGE MEETS REFUGE ein Set ausgewählt, der das beste aus zwei Welten verspricht. Während mit REFUGE die RAGE-Phase zwischen "Perfect Man" und "The Missing Link" näher durchleuchtet wird, bietet die aktuelle Neubesetzung mit Marcos Rodriguez und Lucky Maniatopoulos einen Querschnitt durch das neuere Schaffen der Herner Traditionsschmiede. Trotz der halbstündigen Verspätung finden sich noch mehr als genug Menschen vor der Bühne, um sich von Songs wie 'Until I Die' oder dem sehr hart gespielten 'Days Of December' angenehm überraschen zu lassen. Kiloweise Haare fliegen begeistert durch die schon abgekühlte Luft. Spätestens als mit Manni Schmidt REFUGE eingeläutet wird, finden sich alle Sympathiepunkte auf der Bühne. So locker muss man den durchaus anspruchsvollen Set aus alten Klassikern erstmal runterspielen. Peavy wirkt im Gegensatz dazu geradezu schüchtern und steif. Aber einer muss sich ja auch um die angemessene Qualität kümmern. Passend dazu kämpft der Frontmann auch die gesamte Spielzeit über mit Soundproblemen, die sich wohl bis zum letzten Song nicht beheben lassen. Den Zuschauern ist es egal, nach den letzten Tönen von (na klar) 'Higher Than The Sky', das beide Line-ups gemeinsam zum Besten geben, blicke ich in ausnahmslos zufriedene Gesichter. Das zu bewerkstelligen, ist nachts um viertel nach eins durchaus eine Leistung. Eins steht nach dem Gig jedenfalls fest: Peavy ist wieder mit vollem Herzen dabei und hat richtig Lust auf Heavy Metal! Als würde man diese Aussage noch einmal doppelt unterstreichen wollen, wurde inzwischen bekannt, dass REFUGE einen Plattendeal mit Frontiers Records an Land gezogen hat. So geht das diesjährige Headbangers Open Air mit einem lauten Knall zu Ende und noch in der Nacht verabredet man sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Setlist: Devil2; December; Until I Die; End Of All Days; Back In Time; Spirits Of The Night; Shame On You (both lineups); Solitary Man; Nevermore; Power & Greed; Enough Is Enough; Invisible Horizons; The Missing Link; Firestorm; Refuge; Don't Fear The Winter; Higher Than The Sky

[Marius Lühring]

Die Photos stammen von Andreas Mrowczynski. Wenn ihr weitere tolle Konzertbilder von ihm bewundern wollt, lohnt sich ein Klick auf seine Seite.

Redakteur:
Raphael Päbst

Login

Neu registrieren