top banner 156
side banner 157

Vellozet - Frankfurt

13.03.2007 | 15:48

16.12.2006, Die Halle

Könnte endlich mal freigeschaltet werden!

Lange hat es gedauert, bis die hessische Underground-Truppe VELLOZET endlich ihr lang angekündigtes Debütalbum "Sturmkommando Vellozet" eingetrümmert hat. Was lag da für die stets Feierfreudigen näher, als dieses Ereignis mit einer Liveparty entsprechend zu würdigen? Als Veranstaltungsort hatten die vier "Die Halle" im Frankfurt-Fechenheimer Industriegebiet ausgesucht. Ein kleiner Club mit kleiner Bühne und am entsprechenden Abend auch schnell mit dem "Who is who" des Frankfurter Untergrunds gefüllt.

Den Anfang machen zunächst SAEVITIA und dann BETRAYED mit schwarz gefärbtem Thrash Metal. Währenddessen stehen rechts der Bühne diverses Merchandise und natürlich die frisch gepressten "Sturmkommando"-CDs bereit, um gegen Bares den Besitzer zu wechseln. Einige der Silberlinge können die Gäste auch gewinnen, ebenso wie Freibier - und Branden lassen kann man sich auch noch. Von der Bühne schallt Bad Homburger Power Metal der Marke STAGEWAR, laut ihrem Manager Kjell "die beste Band des Abends, meine Jungs". Zwischendurch gibt es auch noch einen Pogo- und Headbanging-Contest. BLACKLIGHT EVENUE beschallen die Szenerie mit Streetrock, während Tom von AZRAEL punkgerecht versucht, die in der Ecke hängende Deutschlandfahne von der Wand zu reißen. Vielleicht ist da backstage schon das ein oder andere Freibier zu viel geflossen. Das könnte man auch bei den Reaktionen auf die Stripperin vermuten, bei deren Auftritt sich sabbernde Herrschaften und blitzende Fotoapparate vor die Bühne drängen. Den davongeflogenen BH der Dame behält zunächst auch jemand für sich, rückt ihn aber nach freundlichem, aber bestimmten Nachfragen wieder raus.

Nach einer kurzen Umbaupause betreten dann endlich die eigentlichen Headliner die kleine Bühne. Mit 'Sturmkommando Vellozet' geht's los, und passend zum Titelsong des releasten Albums moshen vor der Bühne ein paar Freunde der Hessen mit schwarzen Masken. Während Sänger Björn wie immer im Manson-Shirt apathisch über die Bühne springt, grinst Basser Chris fies in die Digi-Cams. 'Am Tag des Armageddon' und 'Kill The Stupid' heizen die Stimmung an, ehe mit dem SLAYER-Cover 'Angel Of Death' der erste Höhepunkt folgt: Björn gönnt sich eine Pause und Chris stellt seine Grunz-Qualitäten unter Beweis. Außerdem zeigen sich VELLOZET in der folgenden Stunde noch als Fans von SOCIAL DISTORTION ('Don't Drag Me Down') und MORBID ANGEL ('Maze Of Torment'). Nach ihrem alten Song 'Remember' verschwinden die vier erstmal von der Bühne, werden aber vom zahlenmäßig inzwischen doch etwas geschrumpften Publikum mit Zugabe-Rufen wieder zurück geholt. Die noch Anwesenden werden belohnt und können gemeinsam mit der Band überraschenderweise 'Die Sunde des Siegers' von den ONKELZ grölen. Ich hinterher: "Wusste gar nicht, das ihr Onkelz-Fans seid." VELLOZET-Chris augenzwinkernd: "Das wusste ich bis eben selbst nicht."

Die ganz Harten, die die Nacht länger durchstehen, bekommen noch Mucke von ETERNAL PAIN, CHAOS ENGINE und PROTZ um die Ohren gehauen. "Der absolute Wahnsinn", wird Chris später zu Protokoll geben und früh morgens völlig vernichtet ins heimische Bett fallen.

Redakteur:
Carsten Praeg

Login

Neu registrieren