top banner 156
side banner 157

TARJA und LEAVES' EYES, Neu-Isenburg, Hugenottenhalle - Neu-Isenburg

01.06.2011 | 13:43

17.05.2011, Hugenottenhalle

Bei diesem Konzert gibt es diesmal nicht nur etwas für die Ohren, sondern auch etwas für die Augen.

Wieder einmal hat die Hugenottenhalle in Neu-Isenburg ein besonders Highlight zu bieten: TARJA und Gäste. In diesem Fall nur LEAVE'S EYES, da MARKIZE wegen eines Unfalls an diesem Abend nicht dabei sein können. Sonst hätten gleich drei klasse Frontfrauen die Halle gerockt. Diese ist schon ziemlich voll, als ich eintreffe, und die vorderen Reihen sind lückenlos besetzt. Auch die Stimmung ist schon prima.

LEAVES' EYES haben als Hintergrundbanner das Cover ihrer neuen CD "Meredead" gewählt. Schon bei den ersten Tönen gibt es großen Applaus, der sich noch einmal steigert, als Liv Kristine die Bühne betritt; sehr hübsch anzusehen in einem langen, dunkelroten Samtkleid. Gleich zu Anfang gibt es zwei Lieder von der neuen CD, 'Spirit's Masquerade' und 'Velvet Heart', die ihre wunderschöne, klare Stimme gut zur Geltung bringen und den Beifall noch einmal steigern.

Als sie dann ' Take The Devil In Me' anstimmt, stürmt ihr Mann Alexander Krull auf die Bühne und begleitet sie mit seinen unverwechselbaren Growl-Einlagen. Wieder einmal bin ich auch von der Länge seiner Haare fasziniert, die er immer mal wieder headbangenderweise kreisen lässt. Zwischendurch werden von der Bühne aus noch ein paar Fotos gemacht. Die Zuschauer sind von LEAVES' EYES begeistert und machen fröhlich mit.

Sehr gut kommt das MIKE OLDFIELD-Cover 'To France' an, bei dem Liv das Publikum auch wieder zum Mitsingen auffordert.

Unter großem Beifall verlässt nach 'Frøya's Theme' und dem Outro 'Mot Fjerne Land' eine sichtlich fröhliche und gut aufgelegte Band die Bühne.

 

Setlist:

Spirit's Masquerade
Velvet Heart
Take The Devil In me
My Destiny
Etain
Melusine
Elegy
To France (Cover Mike Oldfield)

Frøya's Theme Mot Fjerne Land

In der ersten Reihe stehen schon Fans mit großen Bannern, die den Auftritt von TARJA kaum noch erwarten können. Und endlich ist es soweit, nach einem langen Intro erscheint TARJA in einem langen, schwarzen Mantel auf der Bühne und wird von nicht enden wollendem Beifall empfangen. Die Fans sind richtig aus dem Häuschen und sie startet direkt mit 'Anteroom of Death' von ihrem aktuellen Album "What Lies Beneath". Weiter geht es mit 'My Little Phoenix' vom Album "My Winterstorm".

TARJA strahlt den ganzen Abend, freut sich sichtlich über die vielen Zuhörer und betont immer wieder, dass sie sich "sehr, sehr freut, auf Tour zu sein und vor so vielen, netten Menschen zu singen". Sie begrüßt auch ihren Winterstorm-Fanclub, dem sie das Lied 'I Walk Alone' widmet, wirkt entspannt, locker und kommuniziert den ganzen Abend mit ihrem Publikum. Sie ist eine Persönlichkeit, die einen nicht nur mit ihrer wunderbaren Stimme gefangen nimmt, sondern durch ihre ganze Ausstrahlung.

Außerdem hat sie auch wieder tolle Musiker mitgebracht, die hervorragend mit ihr und untereinander harmonieren. Bassist Kevin Chown kann auch gesanglich überzeugen, Max Lilja am Cello ist seit APOCALYPTICA auch kein Unbekannter mehr und dann gibt es noch Christian Kretschmar am Keyboard und Alex Scholpp an der Gitarre.

Nicht nur mich begeistert immer wieder Mike Terrana an den Drums. Schon sein "Stöckchenrotierspiel" während der Show ist göttlich, ganz zu schweigen von seinem coolen Outfit. Man wartet mit leicht angehaltenem Atem immer darauf, dass ihm so ein Teil einmal herunterfällt - aber nichts da, er beherrscht sein Handwerk perfekt. Und natürlich nicht nur das Rotieren, sondern auch das Drummen. Das beweist er eindrucksvoll während einer kleinen Gesangespause, indem er ein Drumsolo hinlegt, das sich gewaschen hat. Dabei kann man seine Interpretation vom 'Radetzky Marsch' hören, die er mit offensichtlichem Spaß an der Sache zum Besten gibt und die das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hinreißt.

Später, bei einem kleinen Acoustic-Set zeigt er, dass er auch die etwas leiseren Töne kann, indem er gefühlvoll auf einer Dschembe trommelt. Dieses Set besteht aus ' Higher Than Hope', 'We Are', 'Minor Heaven' und ' The Archive Of Lost Dreams'. Bei den letzten beiden setzt sich TARJA sich sogar selbst ans Keyboard, was natürlich wieder mit einem Riesenapplaus belohnt wird.

Während der Show selbst wechselt TARJA mehrfach ihr Outfit. Zum Finale, das mit dem NIGHTWISH-Cover 'End Of All Hope' eingeläutet wird, erscheint sie in einem weißen, langen Kleid, ähnlich wie auf dem Cover der CD "My Winterstorm'.

Das letzte Lied an diesem Abend ist nach 'Die Alive' unwiderruflich 'Until My Last Breath', aber eigentlich will man noch viel mehr von dieser wunderbaren Frau mit der tollen Stimme hören.

Alle auf der Bühne haben beim Schlussapplaus ein strahlendes Lächeln im Gesicht, der Spaß an diesem Auftritt und die Freude darüber, das Publikum "gerockt" zu haben, ist unverkennbar. Und auch von den Besuchern hört man jede Menge Komplimente über diesen gelungenen Abend.


Setlist:

Anteroom Of Death
My Little Phoenix
I Feel Immortal
Dark Star
I Walk Alone
Falling Awake
Drum/Instrumental Solo
Little Lies
Underneath
The Siren

Acoustic Set:
Higher Than Hope
We Are
Minor Heaven
The Archive Of Lost Dreams

Ciaran's Well
In For A Kill
End Of All Hope
Die Alive
Until My Last Breath

Redakteur:
Hannelore Hämmer

Login

Neu registrieren