top banner 156
side banner 157

Secret Sphere (Listening Session) - Winterbach

02.03.2003 | 04:02

01.03.2003, House Of Music

Bereits 1997 grüdete Aldo Lonobile die Band SECRET SPHERE. Wie schon fast üblich, musste es jedoch erst zu diversen Line-Up -Veränderungen kommen, bis man die notwendige Stabilität und Ausgeglichenheit erreichen konnte. Ein Jahr später machte man sich bereits an das erste Demo ("Between Story And Legend"), welches recht positive Resonanzen hervorrief. Vor der ersten Full-Lenght CD "Mistress Of The Shadowlight", welche 1999 erschien, verließ noch Drummer Cristiano Scagliotti das Schiff und wurde von Luca Cartasegna ersetzt. Das nächste Lebenszeichen der Band fand sich dann im Jahre 2000 auf dem "Keepers Of Jericho" HELLOWEEN-Tribute, für den man "How Many Tears" beisteuerte. Ende des Jahres veröffentlichten SECRET SPHERE ihr zweites Album "A Time Nevercome" . Anno 2002 versuchte man sich noch mit zwei Promo-CDs, welche mittlerweile auch den verdienten Plattenvertrag mit Nuclear Blast einbrachten.

Am Samstag, 1.3.2003 luden nun Gitarrist Aldo Lonobile und Sänger Ramon zur Listening Session für ihr neuestes Album "Scent Of Human Desire" in die House Of Music Studios von Achim Köhler. Trotz der ungünstigen Zeit (15.00 Uhr - ne halbe Stunde später spielt Bayern gegen Cottbus) wollte ich es mir doch nicht entgehen lassen, die untypischen Italo-Metaller anzuhören.

Was mich erwartete war ein Ideen-Feuerwerk, das ich bis dato noch von kaum einer Band zu hören bekommen habe. Man experimentierte mit diversen Sounds (angefangen von Streichern, über Hörner bis hin zur BigBand), verzerrte stellenweise den Gesang und wusste diese in die facettenreichen Songs einzubinden. Einflüsse waren en Masse zu finden. Angefangen bei HIM, welche wohl für "More Than Simple Emotions" Pate standen, über DREAM THEATER, die wohl den größten Einfluss auf das Songmaterial für sich beanspruchen können bis hin zu70er Rock und Gospelparts. Oft wechselte die Musik innerhalb weniger Sekunden über die diversen Genres, so dass die Songs gelegentlich auch etwas überladen wirkten und den Eindruck mangelnder Homogenität erweckten. Wobei man natürlich ein solch komplexes Werk innerhalb von nur einem Durchlauf bei weitem nicht erschließen kann.

Heraus stachen für mich Drummer Luca Cartasegna, selbiger mit seinen ständigen Breaks, Tempi - und Rhytmuswechseln eine variable Basis für das Songmaterial schuf. Sowie Sänger Ramon, der mit seiner druck- und kraftvollen Stimme sowohl in hohen wie in tieferen Lagen überzeugen konnte.

Musikalisch gesehen kann man die Songs aus einer gelungenen Mischung aus progressiver Rhytmic, Melodic Speed Melodien, heavy Power Metal Riffs, verträumten Gothic, und Fiedelsolis beschreiben, die mit tausenden weiterer Elementen angereichert wurden. Als Beispiel will ich noch den vor Ideen strotzenden Song "Runaway Train" herausgreifen: Er beginnt mit einer sanften Keyboard Melodie, die nach kurzem Intro von Attacken aus der Rhymusfraktion unterlegt werden. Daraufhin folgt der Wechsel von verzerrtem Gesang über die nächste Riffattacke zum Cleanen Gesang. Später dann finden sich Gitarrenparts die an die 70er erinnern und sofort wieder von einem Melodic Speed Gefiedel abgelöst werden. Diese Masse an Ideen zieht sich jedoch nicht nur durch diesen Song sondern durch fast jeden Song auf dem neuen Album.

Keine leichte Kost, die SECRET SPHERE hier dem Hörer kredenzen. Dafür schufen sie ein Werk, mit dem einem nicht so schnell langweilig werden sollte.

Trackliste:
Rain
Still Here
1000? Eyes Show
More Than Simple Emotions
Surrounding
Desire
Virgin Street 69
Runaway Train
Scent Of A Human
Life Part 1 - Walking Through The Dawn
Life Part 2 - Daylight

Weitere Infos zu dem Album könnt ihr auch im Interview mit Aldo und Ramon nachlesen.

Redakteur:
Georg Weihrauch

Login

Neu registrieren