top banner 161
side banner 160

Ray Wilson - Übach-Palenberg

06.05.2011 | 10:32

29.04.2011, Outbaix

RAY WILSON spielt ein über zweistündiges Akustikkonzert mit eigenem Material und einer großen Portion GENESIS.

RAY WILSON wurde 1994 als Sänger der Senkrechtstarter STILTSKIN mit ihrem Hit 'Inside' bekannt. Bald darauf wurde er von GENESIS für den (vorläufig) ausgestiegenen Phil Collins verpflichtet, mit denen er das Album "Calling All Stations" (1997) aufnahm, bevor die Herren Rutherford und Banks die Firma (ebenso vorläufig) auflösten. Seither ist er solo unterwegs und hat außerdem vor einigen Jahren ein neues Kapitel STILTSKIN aufgeschlagen.

Am 29.04.2011 spielte RAY WILSON im Outbaix in Übach-Palenberg ein Unplugged-Konzert. Man durfte davon ausgehen, dass er Titel aus seiner Zeit bei GENESIS im Gepäck hätte. Aber er ist dermaßen im Kosmos dieser Gruppe aufgegangen, dass er die Hälfte des Programms mit Material der Band - nicht nur aus seiner Phase - und dem Soloschaffen von GENESIS-Mitgliedern bestreitet.

Ray Wilson betritt in Begleitung seines einzigen Mitmusikers, des Keyboarders Filip Walcerz, die Bühne, stimmt gemütlich seine akustische Gitarre und plaudert über seine Bahnfahrt nach Übach. Dann beginnt er das Konzert mit seinen Titeln 'Another Day' und 'Change', die durch den zwar sparsamen, aber effektiven Vortrag und Wilsons markante Stimme beim Publikum Begeisterung ernten. In dieser Spannung zwischen unprätentiöser Lässigkeit und der aufs Wesentliche reduzierten Musik soll der ganze Abend verlaufen. Mit Hits von PHIL COLLINS und MIKE & THE MECHANICS sowie 'Tale From A Small Town', einem neuen Stück vom für September angekündigten Album, erreicht RAY WILSON sein Publikum, vor allem aber mit GENESIS-Stücken wie dem Klassiker 'The Carpet Crawlers' und 'Mama'. Als er nach diesem Lied darüber spekuliert, wie Phil Collins sich auf seinem vornehmen Anwesen am Genfer See das Knurren im Mittelteil ausgedacht haben könnte, hat er die Lacher auf seiner Seite. Nach einer neueren Nummer von STILTSKIN verabschieden sich die Künstler in eine etwas üppig bemessene Pause.

Das zweite Set beginnt RAY WILSON recht mutig mit 'Invisible Touch' und 'Follow You Follow Me' - für so manchen gestandenen GENESIS-Fan zwei Hassnummern, die den Pop-Ausverkauf der Band repräsentieren. Aber da man bei einem Akustikkonzert ohnehin keine Prog-Herrlichkeit erwarten darf, nimmt das Publikum in Übach auch diese Titel freundlich auf. Besonders überzeugend sind natürlich seine eigenen Titel wie 'The Brakes Are Gone' oder 'Goodbye Baby Blue'. Wie konzentriert, ja intensiv, Wilson und Walcerz spielen, ist vor allem bei 'Land Of Confusion' zu hören. Der schnörkellose Vortrag und der harte Anschlag der Gitarre treiben dem Stück alles Klamaukhafte des Originals aus. Großer Applaus erhebt sich, der sich noch steigert, als endlich 'Inside' ansteht. Mit zwei Covern von PETER GABRIEL endet das Hauptkonzert, besonders Gabriels früher Hit 'Solsbury Hill' wird lautstark bejubelt und mitgesungen.

Ohne sich lange bitten zu lassen, sind die Musiker für den Zugabenblock zurück auf der Bühne. Dieser beginnt mit dem gutgelaunten und selbstironischen 'Airport Song' und endet mit 'In The Air Tonight'. War das Original von 1981 noch ganz im damaligen Zeitgeschmack mit Synthis und Effekten ausgeschmückt, entkernt es Ray Wilson, mittlerweile mit seiner akustischen Gitarre allein auf der Bühne, auf sein Gerüst. Mit dieser eindrucksvollen Vorstellung verabschiedet er sich endgültig.

Setlist (aus der Erinnerung, daher ohne Garantie):
Set 1
1. Another Day
2. Change
3. Another Day In Paradise
4. Tale From A Small Town
5. Another Cup Of Coffee
6. The Carpet Crawlers
7. Shipwrecked
8. Mama
9. Propaganda Man
10. Constantly Reminded
Set 2
11. Invisible Touch
12. Follow You Follow Me
13. Razorlite
14. The Brakes Are Gone
15. Land Of Confusion
16. Inside
17. That's All
18. Goodbye Baby Blue
19. Modern Day Miracle
20. Biko
21. Solsbury Hill
Zugabe:
22. Airport Song
23. On The Other Side
24. In The Air Tonight

Redakteur:
Stefan Kayser

Login

Neu registrieren