top banner 156
side banner 157

ORPHANED LAND - München

24.10.2015 | 20:21

18.10.2015, Hansa 39

Die weltverbesserlichen Israelis auf Unplugged-Tour.

Der Beginn des Konzertes ist bereits auf 19:30 Uhr festgelegt, was es mir, der ich eine etwas weitere Anreise habe, schwer macht, pünktlich zu sein. Als ich Punkt 20:00 Uhr ankomme, höre ich noch die Verabschiedung einer Band. Das muss dann wohl POEMISIA aus Italien gewesen sein. Wochentage sind für Konzerte immer schwierig, wenn man nicht in der Nähe wohnt. Schade. Aber es würde ja noch genug Musik geben, denke ich mir. Indiz dafür sind die zahlreichen opulent bekleideten Damen, die ihre Instrumente auf der Bühne drapieren. Es folgt nämlich MOLLLUST aus Leipzig, die eigentlich Opera Metal machen, aber angesichts des heutigen "Kein-Strom"-Mottos muss der Metal draußen bleiben. Oper gibt es aber schon, zumindest opernhaftes Geträller von Janika Groß, die die zentrale Figur der Band einnimmt. Es folgt ein einstudiertes Set mit steifen Ansagen und pesudowitzigen oder -bedeutungsschwangeren Einleitungen, dazu bemüht sich der einzige Mann des Ensembles, Frank Schumacher, um etwas Auflockerung. Um dies zu erreichen steigt er sogar ins Publikum herab und dreht mit seiner akustischen Gitarre eine Saalrunde. Das Interessanteste ist allerdings der musikalische Teil, denn abgesehen von der vordergründig hölzernen Performance ist die Musik doch ganz unterhaltsam. Zwei Violinen und ein Cello treiben die Lieder an, die einfach sind und eingängig und sich sicher auch in einer stromunterstützen Version gut machen dürften. Trotzdem vermag MOLLLUST mich heute nicht zu beeindrucken, und trotz der tollen Kostüme genügt es mir spätestens nach der Aufführung von Schuberts 'Ave Maria'. Ich habe meine Bombast- und Kitschportion für heute in ausreichendem Maße erhalten. Reicht. Nett, aber in größerer Dosis auch etwas, wofür ich in Stimmung sein muss.

Als Unterstützung für ORPHANED LAND ist der berliner Chor STIMMGEWALT dabei, der zu sechst erst einmal  solo eine Einleitung trällern darf. Schon zu Beginn bleibt mir die Freude ein wenig im Halse stecken. 'Engel' von RAMMSTEIN. A Capella. Echt? Das einzige, was den Reiz RAMMSTEINs ausmacht, ist die Kombination aus Till Lindemanns charakteristischem Gesang und den brachialen Riffs, gepaart mit provokativen Texten. Aber hier gibt es keine Riffs. Lindemann fehlt auch. Stattdessen sechsstimmiges Geträller, das aus dem 'Engel' einfach nur ein belangloses, kleines Liedchen macht, das hauptsächlich durch Langeweile besticht. Nach einem irischen Lied, das mir nicht bekannt ist, aber von dem Songwriter Tom Lehrer stammt, gibt es den nächsten Tiefschlag, diesmal einen, der mich wirklich niederstreckt. Die unsäglichen A-Capella-Hampel VAN CANTO sind schlimm genug, diese aber auch noch zu covern ist die ultimative Zumutung. Da wird einem ja das Bier schal! Danach gibt es noch eine Hymne auf Bier, dann ist es glücklicherweise vorbei. Dabei sind die sympatischen sechs Berliner Sänger und Sängerinnen wirklich toll bei Stimme, und ich möchte ausdrücklich betonen, dass nicht die Gesangsleistung, sondern die Liederauswahl schrecklich ist.

Danach kommt endlich, endlich ORPHANED LAND. Kobi Farhi, wie immer irgendwie als verkappter Wiedergänger des Heilands unterwegs, in langem Gewand und barfüßig, schlägt heute viel leisere Töne an und dominiert die Bühne gar nicht so deutlich wie üblich. Zwei Gitarren, ein Bass, ein zurückhaltendes Schlagzeug und dazu die starken Stimmen Kobis und des Chores STIMMGEWALT, das funktioniert prächtig. Die etwa achtzig Besucher erfreuen sich an der Performance, klatschen, aber sind nicht wirklich euphorisch. Das liegt an der Atmosphäre mehr denn an Musik oder Show. Leise und unaufgeregt spielt die israelische Band ihren Unplugged-Set. Gelegentlich macht Kobi eine Ansage, um einen Song einzuleiten, so folgen kurze Exkurse über den Ersten Weltkrieg und den Weltfrieden bis zu dem zentralen Thema, das die Band schon seit geraumer für sich entdeckt hat: Friede zwischen den Religionen. Dass eine solche Thematik immer hart an der Grenze zur Plattitüde wandert, liegt in der Natur der Sache, aber ORPHANED LAND verkörpert diese Haltung bereits seit langer Zeit nachdrücklich und so dürfen auch simple Botschaften in einfach strukturierten Sätzen beklatscht werden. Dabei mache ich gerne mit und freue mich danach über 'Brother'. Überhaupt ist die Songauswahl interessant. Lieder wie 'Building The Ark' oder 'Norra El Norra' gehören nicht zum Standardprogramm. Aber selbstverständlich dürfen einige Gassenhauer wie 'All Is One', 'El Meod Na’Ala' und der Riesenhit 'Sapari' nicht fehlen. Die Band übt sich in Zurückhaltung, spielt einen ruhigen, eindringlichen Gig, Kobi lässt sich auch durch einen gelegentlichen Zwischenrufer nicht aus der Ruhe bringen, und im Publikum lassen sich Alternative vom Sendungsbewusstsein auf der Bühne wohlig einlullen, während andere den Hüftspeckt kreisen lassen oder exaltierte Hupfdohlen in Schaftstiefeln durch den Raum tanzen. Ein wirklich ungewöhnlicher Abend mit ORPHANED LAND, der interessant ist, aber dem ein wenig die Kraft der sonstigen Auftritte der Band abgeht. Eine erfreuliche Erfahrung ist der Abend allemal, doch nach etwas mehr als einer Stunde ist auch Schluss und obwohl die Fans durchaus noch gekonnt hätten, ist es ein geschickter Schachzug, aufzuhören, bevor es dann doch langweilig wird. Nächstes Mal hätte ich gerne wieder eine Metalshow der Burschen. Und vorher keine VAN CANTO-Coverversion.

Redakteur:
Frank Jaeger

Login

Neu registrieren