top banner 156
side banner 157

NIGHTWISH - Stream

01.06.2021 | 18:33

29.05.2021, The Islanders Arms

Der zweite virtuelle Abend in der digitalen Taverne am Wasserfall.

Nachdem der erste Auftritt am Freitag Abend Mitteleuropäischer Sommerzeit gut geklappt hatte, steht heute der zweite Gig im Islanders Arm an, diesmal zu einer Zeit, bei der die Neue Welt abends bei einer Kaltschale zusammen sitzen kann und ein NIGHTWISH-Konzert genießen darf. Für uns in Deutschland beginnt die Übertragung um drei Uhr morgens, also zu einer Zeit, zu der ich meinen Schönheitsschlaf zu genießen pflege. Tatsächlich schaue ich mir das Konzert daher später im abrufbaren Stream an, der jedem Ticketbesitzer 48 Stunden lang nach dem eigentlichen Auftritt zur Verfügung steht.

Wieder beginnt das Konzert mit den animierten Bildern und zum Konzert vom Vortag hat sich natürlich am grundsätzlichen Aufbau nichts geändert. Und doch ist ein Unterschied ganz offensichtlich: Die Band ist lockerer. Schon früh sieht man den einen oder anderen grinsen und auch begeben sich ein paar der Musiker früher auf Wanderschaft und zu den Kollegen am anderen Ende der virtuellen Bühne. Wieder beeindrucken die animierten Elemente, die die Bühne in der Fantasy-Taverne bilden, einschließlich der seltsamen Eulen mit den Scheinwerferaugen um das künstliche Gebäude herum, und auch schweben diesmal wieder Harry-Potter-inspirierte Kerzen über den Häuptern der Künstler, außerdem erfolgen die gleichen Ansagen wie am Vorabend. Nur Tuomas setzt seinen Hut erst viel später ab.

Der größte Unterschied ist darin zu sehen, dass die Band fünf Lieder ausgewechselt hat. Dabei sind 'Alpenglow' und 'Dark Chest Of Wonders' noch die zu erwartenden Auswechselspieler, aber mit 'Ever Dream' und vor allem dem alten 'Sleeping Sun' hätte ich nicht gerechnet, schon deswegen nicht, weil Tuomas doch sogar angekündigt hatte, das man nichts von den ersten beiden Alben würde spielen wollen. Aber egal, ach, wie schön, das war schon immer ein Lied, das in bester Cat-Stevens-Manier hart an der Grenze zum Kitsch entlangschrammt, und doch einfach toll ist. Floor Jansen meistert bei allen alten Stücken alle schrillen Klippen mit Bravour und auch, wenn ich es bevorzuge, wenn sie etwas tiefer singt, funktionieren die Lieder ihrer Vorgängerinnen prächtig. Dass es mit 'Pan' auch einen weiteren neuen Song von "Human II Nature" zu hören gibt, ist auch willkommen. Dafür wird übrigens 'Tribal' weggelassen. Es geht halt nicht alles.

Auch heute beendet  'The Greatest Show On Earth' den Abend in seiner unnachahmlich opulenten Art und lässt und beendet ein absolut gelungenes Experiment. Wird es so etwas auch noch geben, wenn Bands wieder wirklich live auf Tour werden gehen können? Ich glaube, tatsächlich, dass virtuelle Veranstaltungen bleiben werden. Sie werden nicht das echte Konzerterlebnis ersetzen, aber ein virtueller Tourauftakt im Netz wäre sicher eine Möglichkeit, seine Fans einzustimmen. Ich wüste bereits einige Bands, für deren Veranstaltungen dieser Art ich sofort ein Ticket kaufen würde.

Nachdem NIGHTWISH nun so viel Aufwand mit den beiden Konzerten betrieben hat, erwarte ich eigentlich auch eine Blu-ray-Ausgabe der beiden Gigs im Islanders Arms. Das wird kommen, wetten? Um allen Lesern noch einen Eindruck zu vermitteln, wie das Konzert für die Band ausgesehen hat, folgt zum Abschluss ganz unten noch ein Foto der Band vor dem grünen Hintergrund. Das muss sich für die Musiker ziemlich seltsam angefühlt haben.

Setliste: Noise; Planet Hell; Alpenglow; Élan; Storytime; How's the Heart?; Harvest; Dark Chest of Wonders; I Want My Tears Back; Ever Dream; Nemo; Sleeping Sun; Pan; Last Ride of the Day; Ghost Love Score; The Greatest Show on Earth

Das Foto der Band vor dem Green Screen stammt von Rudy Rok und wurde uns freundlicherweise von Nuclear Blast zur Verfügung gestellt.

Redakteur:
Frank Jaeger

Login

Neu registrieren