top banner 156
side banner 157

Lords Of Decadence - Wien

05.09.2006 | 23:33

01.09.2006, The Monastery

Als ich kurz vor 22 Uhr im Wiener Kultlokal Monastery ankam war die Stimmung schon bestens, das Bier floss in Strömen und alles erwartete mit Spannung das neue Album der LORDS OF DECADENCE. Immerhin hat sich die Band schon einen guten Ruf als Liveband erspielt und durfte als Gewinner der Newcomerbands auch schon am Summer Breeze 04 auf der Main Stage eröffnen. Wer nicht weiß, was die LORDS OF DECADENCE so machen, darf sich bei ihrem neuen Album auf feinsten Schweden-Death mit modernen Parts freuen, das können IN FLAMES oder SOILWORK auch nicht besser! Aber zurück zum Monastery, welches sich an diesem lauen Spätsommerabend gut füllte, und im alten Keller mit Bühne traf man so nach und nach immer mehr bekannte Gesichter. Fast schien es, als sei der Underground aus ganz Ostösterreich zusammengekommen, um mit den LORDS OF DECADENCE zu feiern, denn Mitglieder von Bands wie PERISHING MANKIND, ASPHYXIA oder sogar DEAD SOUL TRIBE waren anwesend und in bester Feierlaune.

Und während ich köstlichen Cider schlürfte und der Herr neben mir sich eine Zigarette mit grünem Zeugs drin anzündete, startete schon die erste Band, ENTWERTER, die an diesem Abend als Support mit dabei waren. Seltsam, sie begannen mit einem Drumsolo, ein ungewöhnlicher Einstieg - und so sahen wir erstmal etwas skeptisch von den hinteren Reihen aus zu, was denn ENTWERTER noch so alles bringen würden. Der groovige Sound ließ sich nicht so recht einordnen, Crossover, Metal, jazzige Parts, deutsche Texte, lustige Ansagen...
Nach einer Viertelstunde wurde auch dem letzten Zweifler klar: ENTWERTER sind cool, anders und extrem originell, das hat Spaß gemacht! Als dann noch der Sänger von CRYOSPHERE für einen Gastauftritt auf die Bühne gebeten wurde und die Menge mit einem trockenen "Servas" begrüßte, war die Stimmung am Kochen und ENTWERTER überzeugten immer mehr mit ihren interessanten Kompositionen. Sogar ein neuer Song wurde präsentiert, mit dem "familientauglichen Titel 'Seelentod'". So viel zum etwas eigenen Humor von Sänger Bertl , der sich später noch über seinen exponierten Waschbärbauch freute und nach den begeisterten Zugabe-Rufen mit ganz und gar unmetallischen Worten wieder die Bühne betrat: "Ich finde euch alle so süß, ich würd euch am liebsten alle umarmen...ich weiß, ist nicht sehr Metal". Egal, Gruppenkuscheln für die gute Musik und am Ende wurden wir alle "entwertet" - auch gut!

Setlist:
Intro: "The Bishop" on drums
Execrate
Höllenschlund
Split Second
Seelentod
As Crimosn Ocean Rises (mit Special Guest)
Tribute
Blutfrost
Knochentanz
Fleischeskraft
Engine
Geisterschiff
Meat Machine
Prototype

Die LORDS OF DECADENCE wurden ungeduldig erwartet: Nach einer kurzen Umbaupause tönten schon die ersten "LOD!"-Chöre aus dem Publikum und als die Jungs endlich die Bühne betraten war die Begeisterung nicht mehr zu bremsen. Die gute Stimmung schwappte schnell auf alle Anwesenden über und ich brachte schon nach fünf Minuten den Dauergrinser nicht mehr aus dem Gesicht. Es war einfach herrlich mit anzusehen, wie viel Spaß Band und Fans gemeinsam hatten, wie gut die neuen Songs live rüberkamen und wie begeistert das Publikum zu jedem Stück abging. Klar, dass vor allem die alten Songs gut ankamen und die Fanbasis konnte auf jeden Fall zu Ohrwürmern wie dem Titeltrack des letzten Albums, 'Cognitive Note Of Discord', oder 'When Rain Is Pain' mitsingen. Doch auch die brandneuen Nummern gingen gut ins Ohr und bewiesen ihre Livequalitäten dank der groovigen Riffs und abwechslungsreichen Vocals, die sich Andy als fieser Kreischer und Norbert mit seinen schönen cleanen Parts teilten. Vor allem der Ohrwurmsong 'Point Of No Return', zu dem es auch ein Video gibt, mutierte zum Publikumsliebling. Andy bedankte sich bei den anwesenden Bands, bei den Leuten die zum Album beigetragen haben, bei Freunden und Supportern und es zeigte sich einmal mehr, dass die heimische Metalszene zwar klein aber umso enger zusammengeschweißt ist, was zusätzlich zur familiären Stimmung des Abends beitrug. Als dann noch ein BH auf die Bühne flog (den seltsamerweise ein Herr aus dem Publikum wieder einsammelte) und die Fans lautstark das Entkleiden von Drummer Paul forderten (was sicher ansehnlich gewesen wäre), war der Spaßfaktor komplett. Die Meute feierte weiter und beim alten Kracher 'Ronin Revolution' zeigte sich wieder, wie vertraut alle mit dem Material der LORDS waren. Es wurde gefeiert, gebangt, getrunken und am Ende freute man sich über eine Zugabe und die bevorstehende Happy Hour, bei der sich auch die Bands zu einem Plausch versammelten. So endete ein Abend voller netter Treffen, guter Musik und fantastischer Stimmung, ein kleiner Undergroundgig der den ganz großen Konzerten in Sachen Spaß um nichts nachstand - und wäre da nicht der absolut miese Sound gewesen, wäre die Vorstellung der neuen LORDS OF DECADENCE-Scheibe einfach perfekt verlaufen. Aber immerhin können wir uns drauf freuen, die Band bald wieder auf österreichischen Bühnen begrüßen zu dürfen. Und wer sie dieses Mal verpasst hat, sollte sich den Auftritt als Local Support von den APOKALYPTISCHEN REITERN und später auch von HATESPHERE und Co. nicht entgehen lassen!

Setlist:
This Feeling
Demons In My Veins
The Hero’s Day
When Rain Is Pain
Set It Off
Point Of No Return
Cognitive Note Of Discord
Flawless Failure
Vert-I-Go
Ronin Revolution
Living A Li(f)e
Relationship:Erased
Open Wounds

Redakteur:
Caroline Traitler

Login

Neu registrieren