top banner 156
side banner 157

Hellfueled - Frankfurt

21.11.2005 | 16:24

16.11.2005, Nachtleben

Die Zeit ist reif für guten Rock'n'Roll! Da kommt einem die Mini-Tour von HELLFUELED gerade recht, um sich mal wieder richtig auszutoben. Leider steht das heutige Konzert unter einem schlechten Vorzeichen, ist es doch von der größeren Batschkapp ins kleinere Nachtleben verlegt worden. Vorher steht aber noch ein Interview mit Gitarrist "Messer"-Jocke Lundgren und Drummer Kent "Mr. Nilsson" Svensson auf dem Programm. Die lyrischen Ergüsse könnt ihr demnächst hier lesen, aber zur Einstimmung ist es optimal. Allen voran Jocke ist ein Scherzbold vorm Herrn und während dem knapp zwanzig Minuten langen Interview wird mehr gelacht als ernsthaft "philosophiert".

MAD DOGGIN'

Kurz nach neun bin ich mit dem Interview fertig und begebe mich schnurstracks zur Konzertebene, um mir die Hamburger MAD DOGGIN' anzuschauen. Das Intro hab ich zwar verpasst, aber in der Mitte vom Opener 'Steamhammer' des aktuellen Albums "Isle Of View" bin ich mitten im Geschehen. Das Quartett geht sehr groovelastig zu Werke und hört sich an wie eine Mischung aus KYUSS und KORN. Bei den weiteren Songs wie 'Alone', 'J. & H.' und 'Eazie' sind auch zuweilen Raggae-Einflüsse vernehmbar, wie man sie normalerweise von den BAD BRAINS oder, um ein aktuelles Beispiel zu nennen, SLEEPINGODSLIE zu finden sind. Einen guten Geschmack scheint die Truppe schon zu haben, was sich im BETZEFER-Shirt von Gitarrist Ning und dem coolen GUNS'N'ROSES-Leibchen von Sänger Ben wiederspiegelt. Wenn's hoch kommt haben sich gerade mal 50 Nasen ins Nachtleben eingefunden. Nur ein paar "Ausreißer" trauen sich vor die Bühne und schütteln andächtig ihr Haupthaar, der Rest hält sich dezent im Hintergrund zurück. Davon lässt sich die Truppe aber nicht die Spiellaune nehmen und rockt ordentlich ihren Stiefel runter. Um Sprüche ist Ben auch nicht verlegen, der vor 'Sunglasses At Night' meint: "Viele sehen so aus, als ob sie die Achtziger lebhaft miterlebt haben!"
Apropos 'Sunglasses At Night': Der COREY HEART-Nummer aus den Achtzigern steht das Rockgewand recht gut und kann als Highlight des Gigs verbucht werden. Das darauffolgende 'Enough Is Enough' wird der "Agentur für Arbeit" gewidmet, zu denen die Jungs eine ganz innige Beziehung zu pflegen scheinen, denn wieso sonst steht im Booklet der aktuellen Scheibe "burn in Hell! Hahahaaaa!"? Erwähnenswert ist des Weiteren Drummer Jarek, der das HELLFUELED-Kit in bester Manier zusammendrischt und dabei zuweilen an eine Krake mit zu kurzen Armen erinnert. Nach 'Reprise' ist dann Schluss, und mit dissonanten Klängen in der P.A. verabschieden sich die Jungs nach einer halben Stunde. Als am Ende die aktuelle Single 'Steamhammer' unter die Leute verteilt und ist es plötzlich voll vor der Bühne...

Setlist:
Intro
Steamhammer
J.&H.
Eazie
Lord Of Darkness
Sunglasses At Night
Enough Is Enough
Hülüb
Reprise

HELLFUELED

Der Umbau geht zwar schnell über die Bühne, trotzdem müssen die Leute bis kurz nach zehn ausharren, bis es endlich losgeht. Schon beim Intro ist das Gejohle recht laut und wie Gladiatoren kommen HELLFUELED nach und nach auf die Bühne. Nach dem Intro geht die Truppe gleich mit 'Second Deal' in die Vollen und beweist, warum sie der Headliner des heutigen Abends sind. Man merkt der Truppe an, dass sie mit Spaß inne Backen an die Konzerte rangehen, was zu jeder Sekunde spür- und hörbar ist. Allen voran Andy Alkman ist der Entertainer schlechthin und selbst ROBBIE WILLIAMS kann sich von ihm mehr als nur eine Scheibe abschneiden. 'Regain Your Crown', das sich auf dem aktuellen "Born II Rock"-Album befindet, wird von Andy folgendermaßen angesagt: "After this song you're gonna buy the album!", um danach den Songtitel ins Mikro zu flüstern. Aber dieser Aufforderung sind die meisten Anwesenden nachgekommen, was die enthusiastischen Reaktionen ein ums andere Mal belegen.

Leider ist von Anfang an der Bass zu laut abgemischt, wodurch den genialen Soli von Jocke ein bisschen die Dynamik geraubt wird, aber das hält die beinharten Fans, die sich mittlerweile zahlreich vor die Bühne versammelt haben, nicht davon ab ordentlich abzugehen. Die Truppe ist bestens eingespielt und gut drauf! Da wird Drummer Kent kurzerhand mit "We have Mr. Nilsson on the drums" angesagt. Nach 'Let Me Out' ist der Gitarrengurt von Jocke lose, was Andy dazu nutzt, um 'Mein Hut der hat hat drei Ecken' a capella zu schmettern. Scheint bei den Schweden wohl recht beliebt zu sein, was FALCONER schon auf der Night Of Power bewiesen haben. Als ob das nicht genug ist, wird der Titel der aktuellen Single 'Look Out', zu der HELLFUELED vor drei Wochen einen Videoclip gedreht haben, in 'Pass auf' geändert. Die Menge lässt es sich nicht nehmen das Spielchen mitzuspielen und brüllt immer wieder "Pass auf" in Richtung Bühne. Ähnliche enthusiastische Reaktionen sind bei 'Midnight Lady' zu verzeichnen, das ebenfalls von der begeisterten Menge mitgesungen wird. Der aktuelle Titelsong 'Born II Rock' wird vorher durch das Anspielen von VAN HALENs 'Unchained' aufgelockert. Und hier lassen es sich die Jungs nicht nehmen, das berühmt-berüchtigte Singspielchen zu veranstalten, was überraschend gut ankommt. Nach 'Rock'n'Roll' ist erstmal Schicht im Schacht, und die Truppe verlässt gegen 23 Uhr die Bühne. Natürlich hat das Nachtleben noch lange nicht genug von den sympathischen Schweden, und die Jungs kommen zurück. Vor der ersten Zugabe 'Mindbreaker' setzt sich Andy erstmal an die Drums, was die Menge zuerst ein bisschen verwundert. Aber nachdem er ein bisschen mit der Bassdrum die Leute zum Klatschen animiert hat, kann's auch schon wieder weitergehen. Zum Abschluss wird BLACK SABBATHs 'Children Of The Grave' im typischen HELLFUELED-Style verwurstet. Nach dem Song gesellt sich Jocke ins Publikum und jede/r darf einmal die Gitarre anfassen, was eher an ein kirchliches Zeremoniell erinnert als an eine Rockshow.

Nachdem die Hallenlichter an sind, würden die meisten Bands erstmal zur Ruhe kommen wollen. Nicht so bei HELLFUELED: Die Jungs verteilen in aller Seelenruhe Autogramme und halten das eine oder andere Schwätzchen mit ihren Fans. Das ist gelebte Fannähe, an der sich die eine oder andere Band ruhig mal ein Beispiel nehmen kann.

Ein durch und durch perfekter Abend! Leider zogen es wohl die meisten Rockfans vor, den Abend vorm Fernseher zu verbringen als sich eine amtliche Rockshow reinzuziehen. Das hatte aber auf der anderen Seite den Vorteil, dass eine sehr kuschelige Atmosphäre geherrscht hat. An alle diejenigen die diesmal nicht dabei sein waren: Im März/April ist die Truppe wieder auf Tour und auf dem einen oder anderen Festival lassen sie sich auch blicken. Da gibt es keine Ausreden mehr...

Setlist:
Second Deal
Eternal
Old
Regain Your Crown
Jam & Let Me Out
Can't Get Enough
On The Run
Look Out (hier: Pass Auf)
Break Free
Midnight Lady
Born II Rock
Rock'n'Roll
---
Mindbreaker
Make It Home
Children Of The Grave

Redakteur:
Tolga Karabagli

Login

Neu registrieren