top banner 156
side banner 157

Fiehl - Ulm

27.04.2001 | 12:33

21.04.2001, Club Schilli

Es hatte sich mal wieder bis zu mir herumgesprochen, dass im Club Schilli in Ulm ein kleines, aber feines Underground-Konzert über die Bühne gehen sollte. Und deshalb habe auch ich mich auf den Weg gemacht, um mir dieses kulturelle Ereignis nicht entgehen zu lassen. Dort angekommen, staunte ich nicht schlecht, als der wirklich nicht allzu kleine Parkplatz bis auf den letzten Flecken zugeparkt war. Konnte das wirklich an FIEHL liegen, musste ich mich fragen. Aber dann fiel mir ein, dass ja im benachbarten Roxy SUBWAY TO SALLY spielten, so dass wohl die Mehrheit der Besucher eher dorthin gingen. Allerdings fanden doch noch einige Leute auch den Weg ins Schilli - es dürften wohl so 30-40 Leute gewesen sein.

Und ich denke, dass diese Leute den Besuch nicht bereut haben. Denn ihnen wurde ein Fun-Punk-Konzert geboten, das wohl heutzutage seinesgleichen sucht. Nach einem sehr eigenwilligen Intro (Fiehl! - Häh? - Guat!) rockten die drei Jungs von FIEHL mit der Cover-Version \"Ramones\" (MOTÖRHEAD) gleich richtig los. (Dieser Song wurde - wie es sich gehört - Joey Ramone gewidmet, der erst kürzlich verstorben ist.) Im weiteren Verlauf gaben FIEHL natürlich vor allem ihre eigenen Songs zum besten, u.a. \"Fete\", \"Woizoboiz\", \"Alkohol\", \"Minirockschlampen\" und \"Saufen\". An den Song-Titeln (die meisten Texte werden übrigens vom im Hintergrund wirkenden Ralf geschrieben) sieht man dann auch schon, worauf es ankommt: Sex & Drugs & Rock\'n\'Roll! Dabei ließen Popeye am Bass und Olli und Jens, die sich an Schlagzeug und Gitarre abwechselten, auch sonst kein Punk-Klischee aus - die drei Jungs rockten, was das Zeug hielt. Dabei hielten sie die Anzahl der Akkorde meist möglichst gering, um dafür aber einen sehr hohen Rumpel-Faktor zu erzielen. Und selbstverständlich durften auch die durchgeistigten Ansprachen zwischen den Songs nicht fehlen. Die drei Jungs machten auch vor weiteren Cover-Versionen (u.a. \"Bis zum bitteren Ende\", \"Knockin\' on heaven\'s door\" und \"Make my day\" von Ollis ehemaliger Band BLACK HEAD) nicht halt. Allerdings wurde der Wiedererkennungswert zum Teil sehr niedrig gehalten. Mit dem Pflichtsong \"Helsinki?\" - schließlich bezeichnen FIEHL ihren Stil Helsinki Punkrock - beendete die Band ihren Auftritt. - Obwohl es den Gästen sichtlich gefiel, kam leider keine rechte Stimmung auf, da die Anwesenden versuchten, sich möglichst weit weg von der Bühne zu positionieren. Aber auch das konnte der Spielfreude von FIEHL nicht schaden.

Auf alle Fälle machte dieses Konzert richtig Spaß - und das lag nicht nur daran, dass es keinen Eintritt gekostet hat. :-) Daher kann man den drei Jungs von FIEHL nur wünschen, dass sie ihr Ding weiterhin durchziehen... Keep on rockin\'!

Kontakt: fiehlmusik@gmx.de

Ramones
Supermax
Prinzenrolle
Fete
Liebeslied
Inside
Blödelrock
18 rote Rosen
Blasen
Woizaboiz
Guten Morgen, liebe Sorgen
Alkohol
Fuck the millennium
Telefonsex
Minirockschlampen
Auf\'m Mond
Saufen
Geil
Scheißegal
Hexen
Make my day
--------------------------------------------------
Bis zum bitteren Ende
Knockin\' on heaven\'s door
Helsinki?


Martin Schaich

Redakteur:
Martin Schaich

Login

Neu registrieren