top banner 156
side banner 157

Cross Music Metalfest - Niederjossa

04.11.2002 | 04:39

01.11.2002, Dorfgemeinschaftshaus

Mit rund 180 Besuchern war das Cross-Music-Metalfest deutlich besser besucht als ich je erwartet hätte, denn sowohl Headliner SEVENTH AVENUE als auch Co-Headliner LIGHTMARE haben schon länger nichts von sich hören lassen. Und auch wenn SEVENTH AVENUE kurz vor dem Release ihres vierten Albums "Between The Worlds" stehen, sind sie in Deutschland noch nicht so ein schlagkräftiges Zugpferd, wie man es den symphatischen Wolfsburgern wünschen würde. Aber letztendlich freut es uns natürlich auch, dass das von uns präsentierte Underground Event zu so einem Erfolg wurde.

MERCURY FALLING

Als erste betraten MERCURY FALLING die Bühne und boten melodischen Power Metal der durch diverse Prog Elemente aufgewertet wurde. Abgerundet wurde das harmonische Bild durch die melodische und in angenehmen mittleren Tonlagen angesiedelte Stimme von Fronter Michael Pabst, der die Songs treffsicher und auch variabel intonierte. Hätte dann noch Gastbasser Kai Kessler nicht ständig auf sein Notenblatt geblickt, wäre keinem der anwesenden Besucher aufgefallen, dass MERCURY FALLING derzeit nur aus drei festen Mitgliedern (Michael Pabst [vox], Tobias Glamarini [git], Daniel Galmarini [key]) besteht, denn klanglich boten die Fünf ein harmonisches Erscheinungsbild und intonierten die Songs als wenn sie schon ewig zusammenspielen würden. Einzig die Bühnenshow lies deutlich zu wünschen übrig, aber das musikalische Potential wurde voll ausgeschöpft, so dass man der Band einen süperben Auftritt attestieren muss.

Intro
Pandora's Box
Of Poets And Madmen
Perpetual Skies
Fire And Ice (Malmsteen)
Aeons Of Time
Silent Tombs
Perfect Stranger (DEEP PURPLE)
---------------------
Take Away My Pain


LIGHTMARE
Mit einem Sieg der Frankfurter Eintracht im Rücken traten die Mannen und Frau um TANKARD Gitarrero Andi Gutjahr beschwingt auf die Bühne und hauten den anwesenden Gästen einen Bandklassiker nach dem anderen um die Ohren. Bemerkenswert war dabei die Leistung von Drummer Gerd Lücking, welcher sich vor kurzem die Schulter ausgekugelt hatte, es sich aber dennoch nicht nehmen lies, die Felle wie ein Wilder zu beackern. Auch Sänger Lucky machte erwartungsgemäß eine deutlich bessere Figur als bei seinem Einstand auf der Metal-Strickes-Back-Tour vor einem Jahr. Allerdings wurden in der Zwischenzeit auch einige Vocals an sein Spektrum angepasst. Natürlich fiedelte Mastermind Andi Gutjahr fleissig drauf los und liess beim Publikum keinen Zweifel aufkommen, wer der flinkeste Gitarrist des Abends sei. Nicht zu vergessen natürlich die gekonnten Keyboard Parts von Augenweide Marion Maul und die ordentliche Bassarbeit von Thomas Berghofer. Den Glanzpunkt setzte bei diesem Auftritt jedoch das begeisterungswillige Publikum, welches die Frankfurter regelrecht abfeierte.

Theme Of Rebellion
Rebellion
Take A Stand
Terrion
Vampires
Crusader
Wasted Lives
Sense Of Life
Darkness
Intro
The One
The Fool
Messiah (BLOODGOOD)
---------------------
Please, Survive!

SEVENTH AVENUE
Das von LIGHTMARE angeheizte Publikum war nun bereit, das Wolfsburger Ensemble zu würdig zu empfangen. SEVENTH AVENUE waren erst frisch von ihrer Brasilien Tour zurückgekehrt, um jetzt auch dem heimischen Publikum die neue Scheibe "Between The Worlds" näher zu bringen, ohne dabei den ein oder anderen Bandklassiker auszusparen. Und auch wenn sich gegen Mitte des Gigs aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit das Publikum langsam lichtete, liessen sich die Metalheads auf der Bühne nicht durcheinander bringen und zogen ihr Set einwandfrei durch. Das Highlight der Band ist sicherlich der herausragende hohe und raue Gesang von Herbie Langhans, der ebenso für die Lead Gitarren zuständig ist. Versiert waren jedoch auch Rhythmus Gitarrero Geronimo Stade, Viersaiter Florian Gottsleben und der mit Schottenrock bekleidete Felldrescher Mike Pflüger zu Gange. Man merkte den Jungs deutlich an, dass sie durch die Brasilientour eine perfekte Einheit wurden, und so war es eine wahre Freude, ihren Klängen zu lauschen. Als dann noch als Zugabe des IRON MAIDEN Klassikers "Run To The Hills" erstklassig vorgetragen wurde, gab es auch für den letzten Zweifler keine Frage mehr: SEVENTH AVENUE waren ein würdiger Headliner für das erste Cross-Music-Metalfest.

Between The Worlds
May The Best One Win
Levy Your Soul From Hate
Southgate
Iron Man
In God We Trust (STRYPER)
Where Are You
Open Your Mind
Tales Of Tales
Love Goes
Where You Belong
Goodbye
---------------------
Run To The Hills (IRON MAIDEN)

Abschließend möchte ich nochmal das begeisterungswillige und weitgehend unter 20 jährige Publikum lobend erwähnen, welches den Bands eine geniale Auftrittsmöglichkeit geboten hat. So und nicht anders sollte es auf allen Underground Events aussehen!

Redakteur:
Georg Weihrauch

Login

Neu registrieren