top banner 156
side banner 157

4LYN - München

03.10.2002 | 03:06

01.10.2002, New Backstage

Ist es eine Bildungslücke 4LYN nicht zu kennen? Nun gut, “nicht zu kennen” wäre etwas übertrieben, denn welcher Musikinteressierte kann sich heutzutage noch den flächendeckenden multimedialen Bombardements der Musikindustrie entziehen und gehypte Shootingstars übersehen bzw. überhören. So war zumindest auch mir im Vorfeld wenigstens der Name 4LYN ein Begriff, wohingegen ich allerdings in musikalischer Hinsicht nur sehr bedingt einer Zuordnung fähig war … soll heißen, der Sound der 4 Hamburger war mir bis dato nahezu vorborgen geblieben. Tja und da dieser Umstand wenig förderlich ist, gerade im Hinblick auf ein bevorstehendes Live-Review, sowie ein face-to-face Interview mit der Band, besorgte ich mir kurzerhand die beiden Scheiben der Jungs, um nicht allzu blank dazustehen.
Blank, so muss ich zu meiner Schande gestehen, stehe ich allerdings in Bezug auf den Support von 4LYN da. Dieser hatte nämlich das Pech, gegen den Champions-League Schlager Bayern – AC Mailand anstinken zu müssen … was in meinem Fall klar zu Gunsten des runden Leders ausfiel! Über den Ausgang des Spiels verliere ich allerdings kein weiteres Wort – nur soviel als alter Bayern Fan hat man schon schönere Zeiten erlebt ... deutlich schönere!
Aber egal, schließlich geht es hier um andere Hauptakteure – Braz, Russo, Chino und BiggDeee von 4LYN sollten an diesem Dienstag Abend die Kugel ins Rollen bringen. „Anpfiff“ für das rund 85 minütige Gastspiel im New Backstage zu München war punkt 22 Uhr mit dem Opener „Me Vs. Me“ der erst kürzlich erschienen zweiten Scheibe „Neon“. Diese sollte auch im weiteren Verlauf des Sets mehr oder weniger im Mittelpunkt der Songauswahl stehen … so kamen unter anderem „2nd Round“, „Not Like You“, „Pearls & Beauty“ um nur einige zu nennen, zum Zuge. Deutlich merkte man den Vieren die mittlerweile auf zahlreichen Touren erarbeitet Liveroutine an, wobei dies nicht negativ zu deuten ist. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Bands, die einem gesteigerten Maß an Abgeklärtheit langweilige und vorhersehbare Gigs folgen lassen, rissen 4LYN einen äußerst engagierten und mitreisenden Set runter, der die ca. 400 Anwesenden von der ersten bis zur letzten Minute begeisterte. Im Mittelpunkt der schweißtreibenden Performance standen vor allem Sänger Braz und Bassist BiggDeee, die ordentlich die Sau rausließen, wohingegen sich Klampfer Russo und Drummer Chino eher im Hintergrund bewegten und so das grundsolide Fundament fürs präzise und schweinetighte Zusammenspiel der Burschen bildeten. Unterstützt durch einen glasklaren und killer druckvollen Sound, sowie sparsam, aber überaus wirkungsvoll eingesetzte Lichteffekte, machten Sänger Braz und Co. auch dem letzten Zweifler klar … 4LYN is in the house and they take no prisoners!
Aufgrund des alten Sprichwortes „Es ist nicht alles Gold was glänzt“, muss ich dem positiven Gesamteindruck ein kleines „aber“ hinzuaddieren: nach gut einer Stunde stellte sich, ich will nicht sagen „Langeweile“, sondern eher eine Art „Unkonzentriertheit aufgrund akuter Reizüberflutung“ bei mir ein. Diese ging ohne Zweifel von Drummer Chino aus, der meines Erachtens in fast jedem Song einfach zu viel des guten macht. Keine Frage, der Typ ist ein wirklich erstklassiger Skinsman, aber vielleicht sollte er sich in Zukunft mal den Spruch „weniger ist oft mehr“ durch den Kopf gehen lassen. Den ein oder anderen graden bzw. straighteren Beat und die Sache würde wesentlich lockerer aus der Hüfte kommen …
Egal … trotzdem war’s ein äußerst unterhaltsames, sowie kurzweiliges Konzertspektakel, das wahrscheinlich nur der schwarz / weiß gestreiften, ewig vor sich hinnörgelnden Person neben mir nicht gefallen haben dürfte … oder Kurz?

Redakteur:
Oliver Kast

Login

Neu registrieren