top banner 158
side banner 159

ZERO HOUR: Interview mit Jasun Tipton

23.12.2006 | 19:02

ZERO HOUR sind kreative Wunderkinder, die mit "Specs Of Pictures Burnt Beyond" nur ein Jahr nach ihrem Release von 'A Fragile Mind' wieder großartige Prog-Songs in die Welt schicken. Gitarrist Jasun Tipton zeigt sich begeistert über den neuen Sänger, die neuen Songs und die Zukunft der Band, die im Frühling 2007 zusammen mit INTO ETERNITY und TO-MERA über den großen Teich springen wird, um uns in Europa mit feinsten Prog-Klängen zu verwöhnen!

Caroline:
Wo habt ihr die Inspiration gefunden, ein so geniales Album so kurz nach "A Fragile Mind" herauszubringen?

Jasun:
Wir haben alle Songs eigentlich schon 2002 geschrieben. Troy, Mikey und ich haben wirklich sehr viel Energie und Zeit in das neue Material gesteckt und haben einen sehr organischen Zugang zur Musik gewählt. Auf "A Fragile Mind" sind eher die Songs, die wir zu Hause ausgearbeitet haben und dann erst im Studio aufgenommen haben, drauf. Die Songs vom neuen Album sind im Gegensatz dazu alle bei Jam-Sessions im Studio entstanden, so bekam "Specs Of Pictures Burnt Beyond" einen viel persönlicheren Touch von jedem von uns.

Caroline:
Das Artwork von "Specs Of Pictures Burnt Beyond" ist viel düsterer als auf "A Fragile Mind", wie kam es dazu?

Jasun:
Björn von Killustrations hat wirklich ganze Arbeit geleistet mit diesem Cover! Auf "Specs Of Pictures Burnt Beyond" geht es um einen Man, der ein Bild erkennt, dessen Erinnerungen zu diesem Bild aber verzerrt sind. Ich habe Björn gesagt, dass ich ein depressives Feeling im Cover wollte mit kalten Häusern im Industrial-Look und brennenden Bildern, die in der Luft fliegen und an diesen Gebäuden kleben bleiben. In der Mitte sollte ein Mann stehen, der ein brennendes Bild in der Hand hält. Björn hat all diese Ideen perfekt fest gehalten und das war keine leichte Aufgabe.

Caroline:
Jetzt habt ihr wieder einen neuen Sänger. Was ist mit Fred Marshall passiert und wie habt ihr Chris Salinas gefunden?

Jasun:
Als wir mit Fred im Studio waren, haben wir sofort gewusst, dass das nicht funktionieren kann für die Zukunft. Er meinte immer, wir sollten ihm offen sagen, wenn wir etwas anders haben wollten oder uns etwas nicht passte, aber als wir dann unsere Meinung äußerten, wurde er immer sehr defensiv und wollte keinem mehr zuhören. In der Band helfen wir uns alle gegenseitig, um die bestmögliche Performance zu bieten, aber er wollte einfach nicht auf unsere Vorschläge hören und es war sehr unangenehm mit ihm zu arbeiten. Ich habe dann sofort Chris kontaktiert und gefragt, ob er mit uns einige Live-Shows mit ZERO HOUR performen möchte. Ich habe ihn damals beim ersten Prog Power USA kennen gelernt, als er bei POWER OF OMENS sang und wir haben da schon gemerkt, wie sehr er seine Arbeit als Sänger ernst nimmt und dass er ein richtig netter Kerl ist. Als wir ihn live sahen, wussten Troy, Mikey und ich sofort, dass er zu uns passen würde, wir waren sehr beeindruckt von seinen Vocals. Als ich Chris dann anrief und wegen den Live-Dates fragte, hat er sofort zugestimmt, da ZERO HOUR eine seiner Lieblingsbands sind. POWER OF OMENS waren sowieso im Stillstand und er wollte unbedingt Teil von ZERO HOUR sein.

Caroline:
War es schwer, wieder mit einem neuen Sänger zu arbeiten? Hat das euer Songwriting sehr beeinflusst? Ich finde ja Chris' Stimme viel umfangreicher und passender.

Jasun:
Wir haben viel Arbeit in das Material gesteckt, musikalisch, gesanglich und was die Lyrics angeht. Wir hatten alle das selbe Ziel und die Motivation, die bestmögliche ZERO HOUR-Scheibe zu schreiben. Da wir alle auf dem selben Level waren, war es viel einfacher und auch viel angenehmer mit Chris zu arbeiten. Außerdem ist Chris ein viel besserer Sänger als Fred.

Caroline:
Was ist dein Lieblingssong auf dem Album und warum?

Jasun:
Meine persönlichen Favoriten sind 'The Falcon's Cry' und 'Evidence Of The Unseen'. 'The Falcon's Cry' ist musikalisch und gesanglich einfach unheimlich dynamisch. Der Song hat wie von alleine Form angenommen, von den verrückten Bass-Sequenzen bis hin zu den Wiederholungen am Ende. Auf das Chaos folgen wunderschöne, klare Töne, die dem Song wieder eine völlig neue Atmosphäre geben. Der Gesang und die Lyrics sind wirklich schön. Es geht um einen Mann, der im hohen Alter noch einmal das tun will, was er als junger, starker Mann liebte. So geht er in die Berge und erklimmt den Gipfel, um noch ein letztes Mal die schöne Aussicht zu genießen. In 'Evidence Of The Unseen' geht es darum, dass man denen, die man liebt, alles geben will, ihnen eine bessere Zukunft bieten will. Die Musik ist wirklich heavy mit einem sehr eingängigen Gitarrenriff zum Headbangen.

Caroline:
Ich finde auch den Song 'Zero Hour' sehr interessant, da er den Bandnamen trägt. Warum das?

Jasun:
Der Song 'Zero Hour' fängt mit einer Gitarren-Linie an, die wie viele gleichzeitig tickende Uhren klingt. Wenn die ganze Band dann einsteigt, spielt Troy ein verrücktes Arpeggio-Pattern, während die andere Gitarre mit den Drums ein dreiteiliges, chromatisches Thema zockt. Das erzeugt das Gefühl dieser schier unendlichen Zeitspanne.

Caroline:
Ist es schwerer oder leichter, wenn man als Brüder zusammen arbeitet? Komponiert ihr gemeinsam?

Jasun:
Troy und ich schreiben die ganze Musik zusammen und produzieren sie auch gemeinsam im Studio. Die Arbeit ist insofern leichter, als dass Troy und ich brutal ehrlich zueinander sein können. Natürlich geht manchmal das Temperament mit uns durch und wir haben einige Streitereien im Studio, die Mikey immer sehr amüsiert beobachtet. Aber egal wie sehr wir uns streiten, am Ende einigen wir uns immer darauf, was am besten für die Songs ist. Es ist in einigen Dingen eben schon einfacher, bei anderen Sachen aber auch schwerer, wenn man als Brüder zusammen arbeitet.

Caroline:
Okay, jetzt eine seltsame Frage. ;-) Ich hatte am Anfang echt Schwierigkeiten, euch Zwillingsbrüder auseinander zu halten. Werdet ihr oft verwechselt? Gibts dazu lustige Stories?

Jasun:
Mit dem Alter wird es leichter uns auseinander zu halten. Als wir noch jünger waren, haben wir uns wirklich sehr ähnlich geschaut und haben öfters mal Klassen getauscht oder unsere Freundinnen verwirrt. Ja, als Zwilling hat man schon einige Vorteile. Heute verwechseln uns zwar noch immer Leute, aber wenn du uns zusammen siehst, dann merkst du schon die Unterschiede.

Caroline:
Zurück zur Musik: Ihr habt sehr oft auf dem Prog Power USA gespielt. Ist das euer Lieblingsfestival?

Jasun:
Prog Power USA ist unsere zweite Heimat, es ist so ein tolles Event und auch das erste Festival, auf dem ZERO HOUR jemals gespielt hat. Die Fans sind einfach unglaublich, die Organisation top und Glen vom Prog Power hat uns sehr geholfen. Es ist wirklich unser liebstes Festival.

Caroline:
Werdet ihr auch in Europa touren und mit wem? Ihr kommt ja im April nach Holland zum Headway Festival, zusammen mit INTO ETERNITY. Wird es dazu auch eine Tour geben?

Jasun:
Wir werden im April neben dem Headway Festival zusätzliche Dates mit INTO ETERNITY und TO-MERA spielen, die uns nach Frankreich, Deutschland, Belgien, Holland und Großbritannien führen werden. Wir sind sehr aufgeregt, dass wir diese zusätzlichen Konzerte spielen können und würden uns freuen, auch einige Freunde und Fans auf den Shows begrüßen zu können. Schaut einfach auf unsere Webseiten für die genauen Daten, die bald bekannt gegeben werden: http://www.myspace.com/zerohourband und http://www.zerohourweb.com

Caroline:
Welche neuesten Prog-Metal-Scheiben gefallen dir am besten und was sind generell deine Faves von 2006?

Jasun:
Ich finde die neuen Alben von TOOL und SIKTH großartig! Außerdem gefällt mir die neue PAT METHENY-DVD "This Way Up".

Caroline:
Wie würdest du jemandem ZERO HOUR beschreiben, der noch nie von euch gehört hat?

Jasun:
ZERO HOUR ist dunkel, heavy, technisch und dynamisch und ist auch nach vielen Hördurchgängen noch interessant. Es passiert so viel in unseren Songs, dass man oft viele Durchgänge braucht, um alle Parts herauszuhören. Man findet also bei jedem Hören etwas Neues heraus und jedes Mal wird die Musik noch besser.

Caroline:
Die berühmten letzten Worte für unsere Leser...

Jasun:
Danke für den Support und verpasst nicht unsere Tour mit INTO ETERNITY und TO-MERA im April! Troy und ich haben gerade eine Lehrfilm-DVD für "Chops From Hell" herausgebracht. Wir haben viele Sequenzen von unserem täglichen Bass- und Gitarrenspiel zusammengetragen und hoffen, dass wir damit vielen Musikern helfen können. Ihr könnt die DVD auf http://www.chopsfromhell.com bestellen. Clips zu Troys und meinem Lehrfilm findet ihr auf http://www.chopsfromhell.com/guest_tipton_JT1sampler.html
und auf http://www.chopsfromhell.com/guest_tipton_TT1sampler.html . Samples vom neuen Album gibt es auf unserer Myspace-Seite. Wir sind wirklich sehr zufrieden damit, hört es euch mal an!

Redakteur:
Caroline Traitler

Login

Neu registrieren