top banner 156
side banner 157

WINTERSTORM: Interview mit Armin Haas

06.02.2014 | 07:20

Nach "A Coming Storm" und "Kings Will Fall" steht nun für die Winterstürmer der Ernst des Lebens an. "Cathyron", das nunmehr dritte Album, besticht dabei abermals durch intelligente, spannende Arrangements, einen kühnen Spagat zwischen melodischem Power Metal und leichten Viking-Anleihen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, sodass uns auch im Zuge dieser Veröffentlichung Bandkopf Armin Haas zur Verfügung steht, unsere brennenden Fragen zu beantworten. Zum Glück haben wir den "richtigen Armin Haas" erwischt…

Hallo Armin, vielen Dank für deine Zeit. Euer neues Werk "Cathyron" steht in den Startlöchern, das berühmt berüchtigte dritte Album, welches für viele Bands als wegweisend angesehen wird. Für euch auch? Ist die Nervosität dementsprechend höher als bei euren Vorgängeralben?

Hi Marcel, natürlich gerne wieder. Ja wir haben uns natürlich viele Gedanken drüber gemacht, dass das dritte Album sehr wichtig, wahrscheinlich sogar das wichtigste ist.

Wir sind dieses mal, denke ich, am meisten angespannt, weil man von Album zu Album wächst und die Leute natürlich einen höheren Anspruch setzten.

Dennoch haben wir die Songs einfach so gemacht, wie wir es gedacht haben und finden, dass es bis jetzt auf jeden Fall unsere beste Scheibe ist. Der Sound ist wesentlich fetter und die Kompositionen wie auch Texte abwechslungsreicher und tiefer.

Das letzte Album "Kings Will Fall" ist noch nicht allzu lange her. Was geschah zwischen dem Sommer 2012 und Ende 2013 im WINTERSTORM-Camp? Setze uns einmal auf den neusten Stand.

Nun ja, wir haben da mal gehört dass Bands im Schnitte alle 1,5-2 Jahre ein neues Album herausbringen. Da dachten wir, dass wir das halt auch mal so machen ;) Aber es war genau der richtige Zeitpunkt.

Das Highlight seit dem Sommer 2012 war natürlich nach wie vor der Auftritt auf dem Wacken Open Air. Danach haben wir eine eigene kleinere Tour veranstaltet und spielten u.a. in Slowenien. Anfang 2013 kam dann der nächste wichtige Schritt für uns, nämlich ein Platten- und Bookingvertrag mit NoiseArt Records und Rock the Nation aus Österreich. Im vergangenen Herbst ging es dann auf die Heidenfest-Tour, wo wir mit Bands zusammenspielen konnten, mit denen wir selbst aufgewachsen sind. Zeitgleich waren wir mit dem Recording zum neuen Album beschäftigt…und nun sind wir hier und machen ein Interview :)

In wie fern wirkten sich diese Erfolgserlebnisse denn auf "Cathyron" aus? Seid ihr im dritten Anlauf mit mehr Routine an die Sache herangegangen?

Auf jeden Fall. Man lernt und wächst mit jeder neuen Herausforderung. Dennoch war wieder zu wenig Zeit - wie einfach immer im Leben. Schade, dass heutzutage einfach immer jeder im Stress und Zeitdruck sein muss, wenn man doch bedenkt, dass nach dem Tod wohl die Ewigkeit auf uns wartet. Aber über so was wollen wir nun lieber nicht diskutieren :)

Du musst mich, bevor ich auf das eigentliche Album zu sprechen komme, aufklären. Was bedeutet "Cathyron" eigentlich? Welches Konzept steckt hinter dem Album und wer war für dieses zuständig? Welche Rolle übernimmt der Protagonist Teron?

Das Album spielt in der Welt mit dem Namen "Cathyron". In dieser muss der Held Teron viele verschiedene Aufgaben bestehen, um die vier Elementensteine zusammenzutragen. Es ist eine klassische Geschichte Gut gegen Böse, wie man sie auch in Fantasyfilmen oder Computerspielen findet.

Die Story hat sich unser Sänger ausgedacht, die Musik stammt von mir bis auf 'Burning Gates', das unser Drummer geschrieben hat.

Die Musik entstand meistens schon vor der eigentlichen Story und hat sich dann aber trotzdem wunderbar mit dem Text zusammenfügen lassen.

Stimmungsmäßig wirken die Stücke dabei noch tiefsinniger und detailreicher. Welchen Stellenwert hat Atmosphäre bei euch? Welche Atmosphäre möchtet ihr auf "Cathyron" herstellen?

Da meine eigentlich größte Leidenschaft die Filmmusik ist, kreiere ich gerne verschiedenste Stimmungen und Atmosphären. Bei "Cathyron" sollen die Songs bzw. Songteile, je nach Story, unterschiedliche Atmosphären, herstellen. Es geht von fröhlichen, gefühlvollen oder heroischen bis hin zu bedrohlichen Stimmungen.

Kommen wir dann einmal zu den einzelnen Songs. Vor allem das spielfreudige Titelstück, das bereits angesprochene 'Burning Gates' und 'Down In The Seas' gefallen mir auf Anhieb und hieven das Album deutlich empor. Welche(s) Stück(e) liegen dir/euch besonders am Herzen und haben einen etwaigen, tieferen Sinn?

Wir haben natürlich jedes Lied auf seine eigene Weise kennen gelernt. Unsere Lieblingssongs sind auch die von dir erwähnten dazu 'Elders Of Wisdom' und bei mir 'The Maze'.

Den tiefsten Sinn hat der Song 'Metalavial', da er weit übers Konzept hinausgeht. Im Text geht es um die Herrschaftszeit des Metal und das, was uns Metaler miteinander verbindet.

Seid eurem Debüt ist eure Musik noch ausgereifter und homogener geworden. Dabei fällt auf, dass ihr heuer großen Wert auf mehrstimmige Chöre und abwechslungsreichere Arrangements legt. Sind das die Hauptfaktoren in der Entwicklung von WINTERSTORM?

Ja, auf jeden Fall. Die Vorliebe für Chöre haben wir schon beim letzten Album "Kings Will Fall" angedeutet.

Dieses Mal sind sie aber noch größer geworden und werden mit Frauenstimmen erweitert. Wir versuchen einfach von Mal zu Mal einen Schritt weiterzugehen und nie stehen zu bleiben.

Für mich war die Musik von WINTERSTORM ab eurem famosen Debüt "A Coming Storm" stets eine geglückte, wunderbare Schnittmenge zwischen melodischem Power und Folk Metal mit Herz, Epik und Verstand. Würdest du das so unterschreiben? Denkst du, aus WINTERSTORM könnte in den kommenden Jahren etwas noch Größeres werden?

Unterschreibe ich alles, außer Verstand ;)

Was in den kommenden Jahren noch kommt? Keine Ahnung. Aber natürlich hoffe ich, dass es stets weiter nach oben geht, weil wir noch lange nicht da angekommen sind, wo wir hinwollen.

Du warst für die Produktion und Komposition des Albums zuständig, oder? Nebenbei hast du dir auch in anderen Branchen und u.a. bei VAN CANTO einen großen Namen gemacht. Kannst du unsere Leser aufklären, was ich genau damit meine und in wie fern du anderweitig involviert bist?

Ja, stimmt. Nun ja, ob der Name wirklich groß ist, glaube ich mal noch nicht. Google spuckt noch so manche Armin Haases vor mir aus. Und mal ganz ehrlich, wer heißt denn schon so :)

Bei VAN CANTO war meine Aufgabe, drei ihrer bekannten Song komplett neu zu arrangieren und daraus reine Orchesterstücke ohne Gesang zu machen. Ich hatte Stef zwar davor noch nicht gekannt, konnte ihn aber durch Zufall mal meine Arbeiten zeigen und habe dann ein Demo für sie gemacht. Und so kam eins zum anderen.

Ansonsten schreibe ich Film- und Spielmusiken und produziere und editiere in meinem Tonstudio für andere Bands und Firmen. Die aktuellen Entwicklungen kann man gerne auf meiner Website www.mind-eq.com nachschauen.

Wie sieht es nach der VÖ von "Cathyron" mit Live-Aktivitäten eurerseits aus? Sind irgendwelche Auftritte oder Festivals in Planung?

Ja, klar. Am 07.02. wird es erstmal eine große Release-Party in quasi unserem Heimstadion Trockau geben. Mit dabei sind I SPIT ASHES und HYRAX.

Danach geht es mit VAN CANTO auf Europa-Tour (nein das hat nichts direkt mit meiner Arbeit für sie zu tun) und im Sommer stehen einige Festivals an, was wir bald auf unsrer Website veröffentlichen werden.

Wie wird 2014 ansonsten bei euch aussehen? Welche persönlichen/beruflichen/winterstürmischen Ziele habt ihr noch für dieses Jahr bzw. die nächsten Jahre?

Der richtige Winter bleibt zwar dieses Jahr anscheinend aus, dafür müssen wir aber mit unserem neuen Album so richtig losstürmen.

Wir sind auf jeden Fall erstmal sehr gespannt, wie das neue Album bei den Fans ankommt und freuen uns, die neuen Songs in vielen Ländern live zu spielen.

Wir hoffen, wie gesagt, dass es auch weiterhin nach oben geht. Ziel wäre es auch mal auf anderen Kontinenten zu touren.

Sodann wäre ich auch mit meinen Fragen am Ende und bedanke mich, wie die letzten beiden Male auch, recht herzlich bei dir für deine Zeit und Geduld. Das restliche Prozedere dürfest du von mir kennen: Die letzten Worte gebühren dir. Was hast du unseren Lesern und euren Fans noch zu sagen?

Ich danke dir auch, zum dritten und hoffentlich nicht zum letzten Mal!

Und an unsre Fans kann ich natürlich wie immer nur sagen: Bleibt stürmisch und wir sehen uns auf Tour!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren