top banner 156
side banner 157

VLADIMIR HARKONNEN - Interview mit einem "finsteren Schurken"

23.07.2011 | 14:44

Interview mit Fronter, Literatur-Papst und Sympathieträger Philipp Wolter der Kieler Hardcore/Thrash-Stimmungskanonen VLADIMIR HARKONNEN.

Das Konzert-Getümmel der außerirdischen Massaker-Fürsten GWAR in Lübeck vor kurzem wurde von einer mir bis dato völlig unbekannten Kapelle namens VLADIMIR HARKONNEN eröffnet. Nach einem kurzen, aber erfrischenden Gespräch mit Fronter und Sympathieträger Philipp Wolter war klar: Da musste rasch tiefer nachgehakt werden…


Moin Philipp, hast du das Gemetzel von GWAR gut überstanden? Ich bin noch nie so (Kunst-) Blut-überströmt aus einem Konzert gekommen...

Yeah, ich habe es wie immer genossen. Ich fühl mich bei 'nem GWAR-Konzert irgendwie jedes Mal, als sähe ich Aliens beim Zocken zu… Kranke Show, fantasievolle und liebevoll erstellte Kostüme UND sehr gute Songs. Das war für uns als GWAR-Fans ein sehr genialer Abend und natürlich klasse, den Opener machen zu dürfen.

Ihr habt mit eurem Abrissbirnen-Sound die Stimmung im Saal in Rekord-Geschwindigkeit nach oben gepusht. Wie würdest du euren Sound beschreiben? Ich persönlich sehe euch ganz klar auf der lupenreinen Thrash-Schiene, auf Augenhöhe mit Bands wie TORMENT oder ABANDONED, um mal in deutschen Landen zu bleiben.

TORMENT, das ist ja ein witziger Vergleich! Hab von der Band noch die erste  7“, auf der Jörn sich in voller Ledermontur einer ahnungslosen Kuh von hinten nähert…

 

(Das legendäre Single-Cover von TORMENT:

Jörn R. und "der leibhaftige Gehörnte")


Eine Schnittmenge besteht zu Thrash-Metal-Bands sicherlich, aber ich würde sagen, dass wir noch weitere Einflüsse verarbeiten, im Vergleich zu Bands wie TORMENT sicherlich auch etwas melodischer (z.B. die Backing Vocals) und variabler sind. Wir haben zwar ziemlich rohe und schnelle Songs wie 'Roadkill BBQ' oder 'Not Even Close', aber auch melodischere Nummern ('Party Of The Damned') oder Songs, in denen HC/Punk-Roots zum Tragen kommen ('Eyebrow In Surprise', 'Rink Of Fear'). Einflüsse sind nicht ausschließlich auf Metal beschränkt, wir lieben z.B. auch NO MEANS NO, MISFITS, PROPAGHANDI, SUICIDAL TENDENCIES, BLACK FLAG, BAD BRAINS, POISON IDEA. Wenn ich HC/Punk sage, meine ich somit auf keinen Fall dieses Metalcore-Zeugs! Im Metal reicht die Bandbreite dann auch wieder sehr weit, von DYING FETUS über EXODUS und ENTOMBED bis hin zur NWoBHM, was sich jetzt allerdings nicht unbedingt hörbar in der Musik von uns niederschlägt.

VLADIMIR HARKONNEN, da hatte ich nach der Ankündigung schon befürchtet, einen Vodka-seligen finnischen Akkordeonspieler ertragen zu müssen. Wie kommt man auf so einen Namen?

Hätte doch bestimmt auch was gehabt, hehe! Der Name ist aus dem Romanzyklus "Dune" ("Der Wüstenplanet") entnommen. Der Autor Frank Herbert hat da in den 60ern ein durchgeknalltes Science-Fiction-Epos erschaffen, in welchen VLADIMIR HARKONNEN ein Protagonist ist. Natürlich der finstere Schurke! Wir befinden uns da übrigens in bester Gesellschaft – der Song 'To Tame A Land' von IRON MAIDEN ist ebenfalls von dem Buch inspiriert. SHAI-HULUD wären eine weitere Band, die sich 'Dune'-Vokabular bedient hat.

Stell' die Band doch mal etwas näher vor.

Gern. Los ging es 2006, als sich 2ND ENGINE und BONEHOUSE ziemlich zeitgleich aufgelöst haben. Die drei jetzigen Harkonnens, Zarc, Eric und Nils hatten keinen Sänger und Bassisten mehr und ich keine Band. Da hat ein gemeinsamer Bekannter uns den Tipp gegeben, doch zu fusionieren.
Zarc (g) und Eric (d) sind Brüder, kommen aus Rendsburg und haben da schon in legendären Bands wie NUCLEAR TERROR, GAINSAY!, SOMEBODIES sowie SPRAWL musiziert. Die Krönung waren aber 2ND ENGINE, die eine richtig geile Platte mit hammerhartem, melodischem Hardcore draußen hatten. Ich war und bin Fan!
Ich selbst habe mit A.L.D.I. und rumpeligem Punk angefangen. Ab 1993 dann beim Kieler Hardcore-Schlachtschiff BONEHOUSE gebrüllt, die es in 13 Jahren auf 'ne Menge Veröffentlichungen und viele schöne Erlebnisse gebracht haben. Parallel habe ich ein paar Jahre lang auch bei WALLCRAWLER (Thrash Metal) die Schreigräte gespielt.
Und dann stieß Andi als Bassist dazu, ein Tier auf der Bühne. Der war vorher bei den Stoner/Doom-Metallern N.O.M., hat zunächst auch beide Bands gleichzeitig beglückt, dann aber gemerkt, dass das zu stressig ist und sich für eine entschieden – VLADIMIR HARKONNEN!

Euer aktueller Rundling heißt "Silence, As Long As A Thought, While The Executioners Are Loading". Ging's nicht noch länger und umständlicher? So dass man sich den Titel garantiert nie merken könnte? ;-)

Wir hatten sogar den Plan, die nächste Platte NOCH umständlicher zu betiteln. Extra für die Leute, die sich beschweren, dass das so kompliziert sei…hahaha!

Vielen Dank, habe verstanden...

Auch hier zeigt sich aber wieder, dass wir Leseratten sind, denn der Titel ist die Übersetzung des Werkes „Eine Gedankenlänge Stille, während das Erschießungskommando neu lädt“ von Imre Kertész. Interessanter Typ, der den deutschen Faschismus überlebt hat (Auschwitz, Buchenwald), nur um dann mit dem Stalinismus das nächste totalitäre System ertragen zu müssen – in Ungarn. Das bekannteste Buch von Kertész ist "Roman eines Schicksallosen" (für den er den Literatur-Nobelpreis erhalten hat - PK). Wir verarbeiten derartige Themen gern, auch wenn es nicht ausschließlich hintergründige oder ernste/politische Texte sein müssen, sondern häufig auch schwarzer Humor prägend ist.

Gibt es bei dir ganz persönliche Favoriten unter den Songs auf "Silence…"?

Immer eine schwierige Frage, aber da wir die Platte jetzt schon länger draußen haben und alle Songs sehr oft live gespielt haben, kann ich das vielleicht mit ein bisschen Abstand beurteilen. 'Roadkill BBQ' ist schön brutal und hat diesen geilen Refrain, bei 'Not Even Close' mag ich das Riffing und den fiesen Drive, 'Body In The Trunk' hat ein herrliches Rock'n'Roll-Feeling – schön zum Durchdrehen. Bei 'Eyebrow In Surprise' und 'Dial Teddybear 666' sind ganz fantastische Gitarren dabei, finde ich. Und 'Mozambique Shot' knallt dir gleich direkt ins Gesicht, der funktioniert live auch ganz hervorragend.
Ich finde, dass unser Hauptsongwriter Zarc sehr gut durchdachte Songs macht, in denen viel passiert, die aber dennoch aufs Nötigste reduziert sind und die keine Längen haben.



Was sind eigentlich 'Frontex Fuckers'? Dieser Titel aus eurem Live-Set ist nicht auf dem Album gelandet.

Wir haben mittlerweile genug Stücke für die zweite Platte und bauen möglichst viele davon in die Setlist ein. Man bekommt dann ein noch besseres Gefühl für die Songs, bevor man sie im Studio einballert. 'Frontex Fuckers' ist bis dato unser heftigster Song, und Eric verwendet da zum ersten Mal Blastbeats. Man will sich ja steigern und nicht nur wiederholen (grinst).
Textlich geht es um die Grenzschutzagentur FRONTEX, die Abschiebeoperationen an Europas Außengrenzen durchführt. Mittlerweile häuft sich europaweite Kritik, dass FRONTEX in einer rechtlichen Grauzone agiert, weil sie Bootsflüchtlinge auf See abfängt, ohne dass diese eine Chance auf Asylverfahren bekommen. Offenbar sind im Rahmen dieser "Rück-Eskorten" bereits Tausende von Flüchtlingen misshandelt und ohne Verpflegung ausgesetzt worden. Besonders widerlich: FRONTEX bekommt von der EU und deren Mitgliedstaaten dafür Millionen gezahlt, muss sich jedoch keinem Parlament verantworten.

Ihr seid gerade aktuell auch auf einem in diesen Tagen erschienen Punkrock-Sampler vertreten. Fühlt ihr euch da wirklich passend platziert?

Unbedingt! Der Sampler ist auch nicht wirklich auf eine Musikrichtung fixiert, sondern repräsentiert die Kieler Szene im D.I.Y.-Sinne. Klar, es steht "Punkrock ut Kiel" drauf und die Konzertgruppe "Rotten Sprotten Entertainment" organisiert vor allem Punkkonzerte. Aber dabei gibt es keine Scheuklappen und es ist wichtiger, für was eine Band steht. Wir sind halt tief in der Hardcore/Punk-Szene verwurzelt und teilen deren Ideale wie Antifaschismus, Antisexismus, Anti-Homophobie. Da geht es weniger darum, ob eine Band mehr Metal oder mehr Punk verkörpert. Tatsächlich sind die vertretenen Bands rein musikalisch sehr unterschiedlich - AND THEN THEY RUN mit Nils von OPHIS am Schlagzeug sind sicherlich noch metallischer als wir (manche behaupten gar, sie sähen optisch wie eine METALLICA-Coverband aus, hähä). Am anderen Ende des Spektrums haben wir die Oi-Asipunker von SCHLOIDERGANG… Der Sampler ist jedenfalls extrem empfehlenswert, sehr liebevoll aufgemacht mit Fanzine-artigem Booklet, Vinyl only und, und, und…


Zu guter Letzt noch die spannende Frage. Wann und wo kann man mit euch demnächst live moshen?

Im Moment steht gar nicht so viel an, da wir die neuen Songs ausarbeiten wollen.
Aber ganz ohne geht natürlich auch nicht:
01.10.2011: Neumünster / AHZ mit POWER & TYSON
03.12.2011: Neustadt / Forum mit ONLY DEATH DECIDES
Für Hamburg kommt im Oktober auch ein Date im BAMBI GALORE.
Guckt einfach mal auf unserer Homepage nach.

Philipp, dir und den Jungs alles Gute weiterhin. Wir Nordlichter werden uns sicher bald mal wiedersehen, von Kiel nach Lübeck ist es ja nicht so weit.

Danke! Das würde uns freuen, Lübeck war bisher immer geil und Jens vom TREIBSAND wird uns wohl nach dem GWAR-Konzert wieder einladen. Yeah, und außerdem werden wir euch den nächsten Longplayer zuschicken, der voraussichtlich "Dreadnaught Fever" heißen wird!
Grüße vonne VLADIS und Philipp!

 

Redakteur:
Martin Rudolph

Login

Neu registrieren