top banner 156
side banner 157

ULVHEDIN: Interview mit John Lind

01.01.1970 | 01:00

Was haben solche Bands wie ENSLAVED, EINHERJER und THUNDRA gemein? Nun, sie bewegen sich allesamt in der Sparte Viking Metal. Doch da ist noch mehr, denn all diese Gruppen stammen aus dem norwegischen Haugesund. Dass dieser Ort quasi wie die Heimat der metallischen Wikinger ist, beweisen nun auch ULVHEDIN, die mit ihrem Debütalbum "Pagan Manifest" dort ansetzen, wo EINHERJER nach ihren weitaus roheren ersten Platten aufgehört haben. Grund genug, einmal in Haugesund anzuklopfen und Mastermind John Lind zu befragen, warum dieses beschauliche Städtchen so viel Inspiration liefert.

Björn:
Hallo, wie geht's dir?

John:
Ich fühle mich großartig. Wie sieht's bei dir aus?

Björn:
Ebenfalls gut, danke der Nachfrage. Wie ist denn gerade das Wetter bei euch in Haugesund?

John:
Es ist wirklich mies momentan. Es regnet viel und draußen weht ein ordentlicher Wind.

Björn:
Ist Haugesund denn eine große Stadt?

John:
Oh nein, Haugesund ist eine sehr kleine, verlassene Stadt.

Björn:
Ich frage dies, weil ja doch so einige fantastische Metal-Bands aus diesem Ort stammen, so zum Beispiel ENSLAVED und EINHERJER. Was ist denn so besonders an Haugesund, dass die Szene in diesem Ort floriert?

John:
Ich weiß jetzt nicht, ob Haugesund die Viking-Metal-Hauptstadt der Welt ist, aber ich denke, dass es hier eine Menge wichtige Wurzeln der Wikinger-Ära gibt.

Björn:
Ja, all diese Bands spielen Viking/Pagan Metal. Es kann also kein purer Zufall sein, dass diese Gruppen sich dem speziellen Sound gewidmet haben.

John:
Es ist schwer zu erklären, aber es waren wohl ENSLAVED, die mit dem Ganzen angefangen haben und so einen Standard etablierten. Das gesamte Konzept des Viking Metal war zu dieser Zeit noch so frisch und ansprechend.

Björn:
Dann kommen wir mal zu deiner Band. Auch ULVHEDIN sind noch relativ frisch und vielen unserer Leser noch unbekannt. Kannst du mir deine Kameraden und die Band denn mal genauer vorstellen?

John:
ULVHEDIN bestehen aus mir, John Lind, an der Gitarre, Helge Gaarder am Bass und John Sigvald Carr an den Vocals. Wir haben momentan einen freien Platz hinter'm Schlagzeug, aber der Typ, der bei "Pagan Manifest" hinter der Schießbude saß, heißt Are Gjerde. Wir starteten die Band 1994, haben die Sache aber einige Jahre auf Eis gelegt, da wir ständig Probleme mit unserem Line-Up hatten. Nach einer sehr langen Pause hatten wir dann eine neue Band zusammen und brachten unser erstes Demo 1998 heraus. Es nannte sich "Gnipahellir". 1999 haben wir dann in den legendären Grieghallen Studios bei Pytten "Pagan Manifest" eingespielt, doch da unser Label Native North bankrott ging, blieb es lange Zeit unveröffentlicht. Später kamen wir dann mit Einheit Produktionen in Kontakt und der Rest ist Geschichte.

Björn:
Wie lange habt ihr denn an eurem Album gearbeitet?

John:
Wir haben es in ein paar Wochen aufgenommen und abgemischt. Es hat halt nur eine Weile gedauert, bis wir es endlich auf den Markt bringen konnte, da wir mit unserem letzten Label eine Menge Ärger hatten.

Björn:
Worum geht es bei "Pagan Manifest"?

John:
Es ist ein düsteres, melancholisches Metal-Album, das seine Inspiration aus vielen Elementen der alten vergessenen norwegischen Kultur erfahren hat.

Björn:
Wie sind denn die Reaktionen bisher?

John:
Ich bin sehr zufrieden mit den Reaktionen, denn sie sind fast überall sehr positiv ausgefallen.

Björn:
Ich habe euch in meinem Review mit den ersten Alben von EINHERJER verglichen, weil ihr ebenfalls diese rauen und gleichzeitig majestätischen Klänge in eurer Musik verewigt habt. Haben sie einen großen Einfluss auf eure Musik gehabt?

John:
Das ist richtig, EINHERJER sind ein sehr großer Einfluss gewesen, genauso wie ENSLAVED. Außerdem würde ich das erste Album von ISENGAARD noch in diese Liste mit aufnehmen.

Björn:
Wofür steht denn eigentlich der Name ULVHEDIN?

John:
Ein Ulvhedin ist ein alter norwegischer Krieger, der mit einem Wolfspelz bekleidet war. Das Wort 'Ulv' steht für Wolf und 'hedin' bedeutet heidnisch.

Björn:
Ich gehe mal davon aus, dass eure Musik sich ebenfalls mit dem heidnischen Glauben auseinandersetzt; jedenfalls kann man das beim Betrachten der einzelnen Songtitel vermuten. Was bedeutet dieser Glaube dir persönlich?

John:
Ja, du hast recht, die meisten Texte handeln von heidnischen Themen. Ich finde das Heidentum faszinierend und sehr interessant. Ich hatte schon immer einen besonderes Interesse für dieses Thema, und ich denke, dass ist auch nur natürlich, da es ja auch ein Teil unserer Herkunft ist.

Björn:
Wann hast du dich zum ersten Mal damit beschäftigt?

John:
Irgendwann in den ersten Jahren in der Schule.

Björn:
Wie würdest du denn den Begriff 'heidnisch' mit deinen eigenen Worten beschreiben?

John:
Für mich steht dieser Begriff für eine Person, die sich von niemandem hereinreden lassen muss, wie sie ihr Leben leben soll.

Björn:
Dieser spezielle Glaube geht ja auch mit einer ganz bestimmten Lebensweise einher. Lebst du auch nach diesem Glauben ausgerichtet oder benutzt du dies alles nur für deine Musik?

John:
Es ist in erster Linie eine Inspiration für unsere Musik und keine bestimmte Art und Weise, nach der man lebt.

Björn:
Zurück zu eurer Platte. Was mir sehr gut gefällt, ist die Vielseitigkeit. Alles ist vertreten: majestätische Hymnen, aggressive Metal-Songs und einige großartige Melodien. Welches dieser Elemente ist denn in eurem Gesamtsound das Wichtigste?

John:
Wir wollten einfach nur viele Elemente miteinander kombinieren und nicht wie eine dieser Bands enden, die für jedes Album die selbe alte Formel auspackt. Wir möchten uns von Platte zu Platte weiterentwickeln, ohne dabei unseren ursprünglichen Stil aus den Augen zu verlieren. Das macht unsere Musik für uns selber interessanter und hoffentlich auch für unsere Zuhörer.

Björn:
Die Viking/Pagan-Szene befindet sich seit einigen Monaten auf dem Vormarsch, nicht zuletzt auf Grund der Erfolge von AMON AMARTH. Glaubst du, dass ULVHEDIN von dieser momentan anhaltenden Strömung profitieren können?

John:
Hoffentlich schon. Es wäre toll, in einigen größeren Clubs zu spielen. Aber es ist eigentlich immer ziemlich geil ein Konzert zu spielen, egal wo!

Björn:
Könntest du dir also vorstellen innerhalb eines reinen Viking-Packages auf Tour zu gehen?

John:
Das ist eine tolle Idee, hoffentlich lässt sich so was in Zukunft realisieren.

Björn:
Gäbe es denn eine Band, mit der ihr gerne auf gemeinsame Tour aufbrechen wolltet?

John:
Es wäre eine tolle Sache, mit PRIMORDIAL auf Tour zu gehen. Auch HADES ALMIGHTY wären sehr reizvoll.

Björn:
Was kannst du mir denn über eure bisherigen Live-Shows erzählen?

John:
Wir haben erst sehr wenige Konzerte gespielt, aber wir hoffen, dass sich diese schon sehr bald ändern wird. Wir planen in naher Zukunft einige Gigs in ganz Europa zu spielen.

Björn:
Was erwartest du dir denn von der Zukunft von ULVHEDIN?

John:
Ich möchte auf jeden Fall live spielen und bin auch sehr heiß darauf, endlich wieder neues Material einzuspielen.

Björn:
Gibt's noch irgendetwas zu sagen?

John:
Wir würden liebend gerne in Deutschland touren. Danke für die Unterstützung, das bedeutet uns eine Menge. Ich hoffe, die Fans werden unser Album kaufen. Alles Gute!



Redakteur:
Björn Backes

Login

Neu registrieren