side banner 174

SPIRAL SKIES: Interview mit Sängerin Frida Eurenius

20.04.2022 | 21:48

Am 25. März veröffentlichte die Stockholmer Band SPIRAL SKIES ihr Zweitwerk "Death Is But A Door". Der Mix aus Psychedelic Rock, Proto-Metal, Folk und atmosphärischem Doom hat auch einige Wochen nach der Veröffentlichung nichts von seiner Faszination verloren. "Death Is But A Door" dreht sich regelmäßig auf meinem Plattenteller. Warum also nicht der charismatischen Sängerin Frida Eurenius ein paar Hintergrundinformationen entlocken?

Hallo Frida, euer neues Album ist jetzt seit ein paar Wochen auf dem Markt und es gibt schon einige Rezensionen. Wenn ich das richtig sehe, sind die Reaktionen der Kritik durchweg enthusiastisch. Ihr müsst ziemlich zufrieden sein, oder?

Hi, Jens. Ja, das stimmt. Wir haben alles in allem nur gute Reviews bekommen und das fühlt sich großartig an. Man ist natürlich schon etwas nervös, weil es gerade das zweite Album ist, das man herausbringt, zumal unser Debüt auch gut ankam. Aber bis jetzt sind wir sehr froh über die tollen Reaktionen! Und wir können es kaum erwarten, Musik für ein drittes Album zu schreiben.

Das werden alle Fans gerne hören. Du hast gerade euer Debütalbum "Blues For A Dying Planet" erwähnt, das auch schon richtig gut klingt. Was war die Vision der Band beim aktuellen Album, als ihr die Musik hierzu geschrieben habt? Ich denke, es ist etwas weniger vom Doom geprägt und stattdessen mehr fokussiert auf fantastische Refrains. 'Into The Night' lädt geradezu zum Tanzen ein. Die Produktion ist hervorragend und besonders der Gitarrensound kommt der Perfektion nahe.

Schön, das zu hören. Ich werde das Emil (unserem Produzenten und Toningenieur) erzählen. Er wird sich freuen. Das tun wir natürlich auch. Der größte Unterschied zwischen dem aktuellen Album und "Blues" ist der, dass wir sowohl ein Studio gemietet als auch einen Toningenieur engagiert haben. Letztes Mal hat Eric (unser Bassist) alles in unserem Proberaum aufgenommen und abgemischt. Und er hat einen wirklich tollen Job gemacht. Dieses Mal hatten wir deutlich weniger Zeit zur Verfügung, da mehrere Bandmitglieder kleine Kinder haben. Also mussten wir alles schnell und professionell aufnehmen. Ich habe diese Wochen im Studio wirklich genossen. Alles beiseite zu legen und sich nur auf die Aufnahme und den Sound zu fokussieren. Und yeah, 'Into The Night' hat größtenteils Dan (Gitarre, Klavier, Orgel) geschrieben. Er steht total auf Heavy Metal der 80er, und erst waren wir alle nicht sonderlich angetan, haha. So ist es immer mit den Songs. Aber schließlich mochten wir das Stück so sehr, dass wir es als (digitale) Single ausgekoppelt haben. Wir haben tatsächlich versucht, uns mehr auf die Refrains zu fokussieren, da wir sonst immer dazu neigen, als erstes coole Gitarrenriffs zu schreiben. Ich denke, wir werden uns ständig weiterentwickeln, und das macht auch Spaß.

Obwohl ich das gesamte Album großartig finde, ragen die letzten drei Titel ('Time', 'Mirage', 'Mirror Of Illusion') auf "Death Is But A Door", wie ich finde, heraus. Hast du selbst Lieblingsstücke, und wie sieht es bei den anderen Bandmitgliedern aus?

Danke für die Info. Ich bin wirklich neugierig, was die Leute für Lieblingssongs haben. Das unterscheidet sich schon immer ziemlich. Unser Schlagzeuger Daniel mag am liebsten 'While The Devil Is Asleep', 'Mirage' und 'Heart Of Darkness'. Dans Lieblingssongs sind 'Mirage', 'Into The Night' und 'Nattmaran'. Bei mir hängt es von der Stimmung ab. In der Zeit zwischen Mastering und Veröffentlichung habe ich am häufigsten 'Mirror Of Illusion', 'Time' und 'Nattmaran' gehört.

Da wir gerade von den letzten drei Songs sprachen, muss ich doch noch auf deinen unheimlichen Schrei in 'Time' zu sprechen kommen, der mir immer noch die Haare zu Berge stehen lässt. Für mich ist der Schrei so etwas wie der Höhepunkt des Albums, auf den man die ganze Zeit gespannt wartet. War der Schrei schon immer Teil des Songs, bevor ihr ins Studio gegangen seid, oder war es ein spontaner Einfall?

Oh, danke! Was für ein Kompliment! Als ich die Gesangsmelodien für 'Time' schrieb, kam mir dieser heulende Schrei in den Sinn. Als wir 'Time' dann aufnahmen, vergaß ich beinahe, den Schrei aufzunehmen. Der Schrei war wahrscheinlich das Letzte, das wir noch hinzugefügt haben. Ich denke, dass er gut zum Song passt. Eine meiner Lieblingspassagen des Albums ist die, die unmittelbar folgt: die mit dem Cello. Echt dunkel und emotional - was meistens genau mein Ding ist.

Trotz der wunderschönen Melodien hat SPIRAL SKIES auch diese dunkle und unheimliche Seite. Ist eure Musik auch inspiriert von klassischer Horrorliteratur oder unheimlicher Phantastik?

Ich interessiere mich sehr für nordische Folklore (z.B. bei 'Nattmaran') und für Geschichte generell. Ich gehöre auch einer Gruppe an, die das Leben der Wikinger nachstellt. Geschichte fand ich schon immer interessant, vor allem die dunkle Seite der menschlichen Natur. Auch wie wir anscheinend dieselben Fehler immer wieder machen. Mein Lieblingsschriftsteller ist definitiv Stephen King; das war schon so, als ich noch ein kleines Kind war. Allerdings muss ich sagen, dass ich die sogenannten Horrorfilme echt übel finde. Ich mag lieber Thriller und Unheimliches, das dir einen Schauer über den Rücken jagt, als Blut und Verstümmelung direkt vorgesetzt zu bekommen.

Kann ich absolut nachvollziehen. Der Song 'Nattmaran' bezieht sich auf die mythologische Figur Nattmaran oder Mara der skandinavischen (und auch gemeingermanischen) Folklore, die den Schläfer "reitet" und Albträume verursacht. Kannst du noch etwas zu dem Stück sagen?

Ja, das stimmt, wie ich schon sagte. Der Song handelte ursprünglich von etwas gänzlich anderem, und ich wollte eine Verbindung zu den eher orientalisch klingenden Melodien herstellen. Als wir im Studio saßen und ich den Text in eine endgültige Form bringen musste, habe ich ihn einfach umgeschrieben. 'Nattmaran' ['The Mare Of The Night'; eigentlich 'Der Nachtmahr' - J.W.] passte dann perfekt. Es hat mir auch gefallen, etwas Schwedisch in den Song einzubauen. Das wird der Folklore auch eher gerecht. Die nach SABBATH klingenden Chöre sind auch auf Schwedisch.

Einen Song, bei dem der Text vollständig auf Schwedisch ist, würde ich gerne auf dem nächsten Album hören. Eine andere Sache muss ich aber noch ansprechen. Bisher habe ich das Thema Pandemie bewusst umschifft, aber erlaubt die Situation im Moment Tourdaten zu planen?

Einige Gigs hier und dort sind geplant, eine Tour steht aber nicht an. Wir hoffen aber, dass wir bald etwas auf die Beine stellen können. Wenn du Vorschläge für Promoter oder Veranstaltungsorte hast, melde dich einfach bei uns. :-)

Und zum Abschluss noch eine letzte Frage: Was ist das beste Album von BLACK SABBATH?

Für Daniel und Eric ist das "Sabbath Bloody Sabbath". Kein Zweifel.

Man konnte so etwas vermuten, da 'Heart Of Darkness' ein wenig wie eine Hommage an eben dieses Album klingt. Danke Frida, dass du dir die Zeit genommen hast. Alles Gute und viel Erfolg für das Album! 

 

Fotos (c) Anne C. Swallow

Redakteur:
Jens Wilkens

Login

Neu registrieren