top banner 156
side banner 157

SEVENTH SIN: Interview mit Jarrett

11.02.2011 | 12:37

SEVENTH SIN sind ein bärenstarker Newcomer aus Kanada, der im Januar-Soundcheck zumindest alle Freunde von alten SAVATAGE und MORGANA LEFAY überzeugen konnte. #7 im Soundcheck und fünf Noten im Bereich von 8.0 und darüber sollten alle Freunde traditionellen Stahls aufmerksam machen. Wir sprachen mit Gitarrist Jarrett.

Für die Vorstellung der Band nutzt Jarrett eine kurze, präzise Aussage: "Wir sind eine Heavy Metal/Hardrock-Band, die aus sechs Leuten besteht und die kraftvolle Musik mit einem frischen Sound beeinflusst von den Metalgöttern der Vergangenheit und der Gegenwart spielen möchte." Eine Vorgabe, die auf "Stranger Among Gods" hervorragend umgesetzt wird. Dennoch ist der Stil für eine kanadische Band eher ungewöhnlich. Zwar fallen einem viele Speed/Thrash-Bands ein und daneben natürlich viel extremer und abgedrehter Kram, aber der traditionelle Sound ist in Kanada momentan nicht besonders angesagt. "Als wir die Band gegründet haben, wussten wir nicht so recht, wie wir klingen wollten. Wir sechs haben viele gemeinsame aber auch ebenso viele unterschiedliche Einflüsse. Und wir versuchen dies, gemeinsam mit unseren Qualitäten als Songwriter, in unsere Musik einfließen zu lassen und so ein Produkt abzuliefern, das wir lieben.", erklärt Jarrett und gibt sich insgesamt sehr selbstbewusst, wie folgendes Statement zeigt. "Was uns von anderen Bands vielleicht etwas unterscheidet, ist die Tatsache, dass wir absolut keinen Grenzen kennen. Wir können machen, was wir wollen. Wir stehen zwar noch ganz am Anfang unserer Karriere, aber man kann schon hören, dass wir mit verschiedenen Sounds und Stilen arbeiten. Manche Songs haben einen Hardrock-Sound, andere versprühen eher ein Heavy-Metal-Vibe. Wir setzen unsere Maßstäbe extrem hoch an und wenn wir einen Song schreiben und mit ihm nicht zufrieden sind, schmeißen wir ihn weg, setzen uns erneut hin und schreiben etwas Besseres."


Die von mir ausgemachten Parallelen mit den frühen SAVATAGE erfreuen Jarrett deutlich. "Ich bin ein riesiger Fan von SAVATAGE und mit ihnen verglichen zu werden, ist eine große Ehre für uns. Ich kann die Leute auch verstehen, die beim Hören von Aarom an Jon Oliva erinnert werden. Er mag Jon auch sehr, hat aber andere Sänger, die ihn noch mehr beeinflusst haben. Wir als Band sind natürlich auch massiv von den großen Bands beeinflusst wie IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST, DEEP PURPLE oder LED ZEPPELIN, aber auch aktuelle Bands wie die SPIRITUAL BEGGARS, GRAND MAGUS oder DREAM THEATER stehen bei uns hoch im Kurs.", erzählt Jarret. Gerade der Einfluss von DEEP PURPLE schimmert bei einem Song wie 'The Giant' deutlich durch. Jon Lord dürfte seine Freude daran haben.

Bislang sind SEVENTH SIN noch ohne Management & Label. Ein Umstand, der heutzutage nicht mehr ganz so schlimm ist, sich aber dennoch bald ändern soll. "Bisher läuft es ohne Management und ohne Label wirklich großartig. Wir haben Fans in Orten, in denen wir noch nie aufgetretren sind und das ist ein erstes gutes Zeichen dafür, was noch kommt. So langsam kommen wir aber an den Punkt, wo wir das Gefühl haben, dass Hilfe von einem Manager und/oder einem Label schon gut wäre, um uns einfach noch mehr zu pushen und unsere Musik bekannter zu machen. Es kommt einfach der Punkt, wo du jemanden mit Erfahrung und Kontakten brauchst, um dich als Band auf das nächste Level zu bringen. So ist es sicher einfacher auf die großen Festivals zu kommen. Und wenn ein Label erfolgreich arbeitet, profitiert auch die Band davon und alle Parteien sind glücklich. Aber wir wissen natürlich, dass das die perfekte Welt wäre und haben auch schon all die Horrorstories gehört. Dennoch suchen wir gerade ein Label und ein Management, die uns auf dieses nächste Level bringen, damit wir vielleicht irgendwann mal auf den berühmten riesigen Festival in Europa spielen können, um zu zeigen wie gut wir auf der Bühne sind.", umreißt Jarrett die Ziele von SEVENTH SIN deutlich und legt selbstbewusst nach: "Wir wollen die Welt im Sturm nehmen! Wir möchten, dass unsere Band von der Masse wahrgenommen wird und möchten, dass die Leute ein tolle Zeit mit Heavy Metal und starken Live-Shows haben. Wir haben unser Arsenal aufgebaut und sind bereit, der Welt zu zeigen, was in uns steckt!"

Erwerben könnt ihr die starke EP "Stranger Among Gods" bei Hands Of Blue.

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren