top banner 145
side banner 140

PIKES EDGE: Interview mit Frontmann Pike

27.04.2021 | 21:18

Das dritte und – für viele Bands meist – entscheidende Album, an diesem Scheideweg befindet sich auch PIKES EDGE. Die Jungs haben mit "Hope" ein richtig starkes Album in der Pipe, das gewohnt ehrliche und abwechslungsreiche Töne präsentiert. Also stand uns Frontmann Pike Rede und Antwort zum neuen Album, der Hoffnung allgemein und offenbarte nebenbei auch einige Zukunftsaussichten.

Grüß dich Pike und ein herzliches Dankeschön, dass du dir ein bisschen Zeit für die Beantwortung meiner Fragen nimmst. Wie geht es dir?

Servus Marcel, sehr gerne und ich bedanke mich auch ganz herzlich für deine Zeit. Persönlich geht es mit Gott sei Dank gut, allerdings in Gedanken bin ich bei den Menschen, die es sowieso schwer hatten und in dieser Pandemie noch schwerer haben. Es macht mir zu schaffen, dass ich nicht in der Lage bin, vielen Menschen zu helfen, in dem Umfang in dem ich dies gerne tun würde, aber die Hoffnung, dass es eines Tages für uns alle besser wird, gebe ich nicht auf.

Euer letztes Album "All Of Our Beauty" hat nun auch mehr als drei Jahre auf dem Buckel. Magst du mir ein kleines Update geben, was in der Zwischenzeit bei PIKES EDGE so geschehen ist?

Genau, die Zeit geht so schnell vorbei. Man wacht eines Tages auf und ist ein alter Sack, hehe.

2018 durften wir auf dem Wacken Open Air rocken und nach Wacken sind wir weiter nach Schweden gezogen, um "Hope" aufzunehmen. Es hat zwar anderthalb Jahre gedauert, dass das Album rauskommt, aber ich denke, dass sich die harte Arbeit hören lässt. Personell gab es in der Band auch Bewegungen. Wir haben nun Chris am Bass und Mick an der Gitarre und freuen uns wahnsinnig zusammen die Bühnen zu zerstören, die erste Termine sind schon in der Verhandlung.

Nun steht mit "Hope" euer drittes Album in den Startlöchern - für fast alle Bands das so genannte "Make it or break it"-Album. Siehst du das ähnlich? Mit welcher Intention und Zielsetzung seid ihr an die Arbeiten zu "Hope" herangetreten?

Da sehe ich genauso wie du. Es ist sehr schwierig einen Deal zu kriegen, der die Band nicht zusätzlich aussaugt. Und das macht vielen guten Newcomern zu schaffen. PIKES EDGE zählt ja auch dazu, damit ich nicht missverstanden werde, aber ich höre nicht auf. Ganz im Gegenteil, das gibt mir zusätzliche Motivation noch geilere Musik zu schreiben.

Daher war mir klar, dass wir "All Of Our Beauty" toppen müssen, so konnte ich für die Zusammenarbeit Jacob Hansen (VOLBEAT, AMARANTHE, PRETTY MAIDS, EVERGREY) und Jakob Herrmann (ANTHRAX, EVERGREY, AMARANTHE, IN FLAMES) gewinnen sowie Jake E als Gastsänger auf dem Titelsong 'Hope'. Mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten war ein tolles Erlebnis und das ist bestimmt nicht das letzte Mal gewesen.

Es gibt ja noch ein paar coole Sachen, die bereits in der Arbeit sind, aber darüber reden wir im nächsten Interview, hehe.

Inwieweit hat die derzeitige Pandemie den Songwriting- und Aufnahmeprozess beeinflusst? Hätte das Album ohne den Corona-Background anders geklungen?

Um es ehrlich zu sagen, überhaupt nicht. Die Songs sind entstanden vor der Pandemie. Der Titelsong 'Hope' ist leider immer aktuell. Man kann unsere Gesellschaft nie genug kritisieren. Ich habe Gefühl, dass die Empathie in unserer Gesellschaft mehr und mehr verdrängt wird. Nur ein paar Flugstunden von uns entfernt, verhungern die Kinder, Menschen sterben an Krankheiten, die wir in der westlichen Welt seit Jahrzehnten im Griff haben. Dass es dort kein Trinkwasser gibt, ist den meisten scheißegal und sie jammern nur, wenn sie betroffen sind. Meine Hoffnung gilt für alle Menschen weltweit. Ich höre immer wieder: "Aber was soll ich allein bewegen können?". Es gibt ein schönes Sprichwort: "Wenn du die Welt verändern willst, fang bei dir selber an!" Und das tue ich ja auch.

Aus meiner Sicht stellt ihr eine sehr bockstarke Mischung aus hartem Heavy- und Groove-Metal her, deren Hauptaugenmerk auf eingängigen Refrains, einem gewissen melancholischen Unterton und viel Wert auf Melodie liegt. Wie würdest du euren Stil beschreiben und ist dieser durch die derzeitige Situation eventuell noch etwas düsterer geworden?

Wir bezeichnen uns einfach als Metal-Band. Der melancholische Teil kommt aus unserer Leidenschaft, das machen zu können, was wir machen. Spätestens, wenn man unsere Lyrics liest, wird einem klar, dass man gerade ehrlichen Metal hört und hoffentlich auch zum Nachdenken bewegt wird.

Wie schon vorher erwähnt, es passiert so viel Scheiße auf unserem Planeten, und zwar schon die ganze Zeit. Wir hatten genug Gründe schon vor der Pandemie düster zu sein. Die Pandemie ist nur eine Quittung für die Überheblichkeit des Menschen, aber wie es auch immer in der Geschichte war, trifft es leider in erster Linie fast immer den Normal-Sterblichen.

Gibt es einen konzeptionell roten Faden, der sich durch "Hope" zieht? Oder steckt die eine oder andere Story hinter dem Album, die du uns nicht vorenthalten möchtest?

Hinter jedem einzelnen Song steckt auch eine Story. Ob man persönlich betroffen ist oder durch Leid von anderen (Empathie eben) inspiriert wurde, unsere Songs erzählen Geschichten.

Liebe, Hass, Schmerz, Verlust, Mobbing, Selbstmordgedanken, das alles passiert um uns herum und manche merken das erst, wenn sie realisieren, dass in ihrem sehr engen Freundeskreis es zum Thema wird. Das Leben ist nicht Facebook.

Das Artwork ist äußerst gelungen und recht aussagekräftig. Aber aus deiner Sicht: Was möchtest du uns damit auch im Hinblick auf Hoffnung und das Album "Hope" mitteilen?

Das freut mich zu hören. 2016 haben wir in der Schweiz gespielt und auf dem Rückweg habe ich den Jungs von der Vision des Albums berichtet und dass das Album "Hope" heißen wird. Wir haben damals gerade "All Of Our Beauty" rausgebracht, aber ich hatte das Bild und die Hoffung im Kopf.

Man sieht Menschen wie Marionetten und das System, das uns als Marionetten steuert. Wir sind bereits eine materielle Gesellschaft geworden. Es ist nie genug: Man will immer mehr und mehr und dadurch wird man zum Sklaven. Zu viele Menschen kaufen sich Dinge, die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die sie nicht mögen.

Nochmals aus deiner Sicht: Worin liegen die musikalischen Unterschiede zwischen "All Of Our Beauty" und dem aktuellen Rundling?

Dieses Mal sind wir nach Metal-Mekka Schweden gefahren, um die Songs aufzunehmen. Den Einfluss von Jakob Herrmann hört man definitiv auf der Scheibe genauso wie die Arbeit von Jacob Hansen, der die Songs in seinem Studio gemischt und gemastert hat. Es wurde viel mehr auch an den Vocal-Lines gearbeitet, um das eine oder anderen Detail hervorzuheben, was uns auch sehr gut gelungen ist. Ebenso wurden mehr Clean-Vocals eingesetzt als beim Vorgänger.

Wie wichtig ist für dich als Musiker das Thema Abwechslung und welcher Song repräsentiert deiner Meinung nach am ehesten "Hope" und warum?

Ich persönlich mag sehr gerne Bands, die abwechslungsreich sind. Genauso abwechslungsreich ist auch das Album. Wir wurden zwar in der Vergangenheit in dem einen oder anderen Review dafür kritisiert, dass wir nicht sicher sind, welchen Stil wir spielen wollen, aber genau das ist PIKES EDGE, hehe. Wir verstellen uns nicht, unsere Musik ist ehrlich und spiegelt die Gefühle wider, die uns durch den Kopf gehen. Einige mögen es, einige nicht und damit können wir ganz gut leben.

Der Titelsong heißt zwar 'Hope', aber alle Songs auf dem Album bilden eine große Hoffnung, dass es in jeder Hinsicht besser wird.

Welche Pläne hast du mit PIKES EDGE noch für 2021? Wir hörten von vielen Musikern, dass sie aufgrund der konzertfreien Zeit nun sehr viel Muße in das Komponieren neuer Stücke legen.

Für 2021 haben wir ein paar Termine, die sich aber verständlicherweise aufgrund der Pandemie ändern können. Wir werden auf jeden Fall eine kleinere Tour spielen, hoffentlich schon 2021, und freuen uns riesig darauf. Natürlich sobald es möglich ist, möchten wir auch ein richtiges Release-Konzert veranstalten.

Das Leben eines PIKES EDGE-Musikers ist nicht so einfach. Corona hat in der Hinsicht nicht viel geändert. Jeden Tag geht man zur Arbeit, bleibt dann zehn oder mehr Stunden dort, um seine Rechnungen zahlen zu können und in der Freizeit macht man das, wofür unser Herz schlägt: Metal!

Pike, mein Lieber, damit wäre ich auch mit meinen Fragen durch. Du bzw. ihr habt mit "Hope" ein richtig tolles Album vorgelegt. Was möchtest du unseren Lesern noch mit auf den Weg geben?

Danke Marcel, es freut mich zu hören, dass dir "Hope" gefällt!

"Kauft keine Dinge, die ihr nicht braucht, mit Geld, das ihr nicht habt, um Menschen zu beeindrucken, die ihr nicht mögt" ... werdet frei und bleibt gesund!

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).