top banner 156
side banner 157

L.A. GUNS: Interview mit Phil Lewis

01.01.1970 | 01:00

Das Interview mit den Glam-Rockern aus Amiland, den L.A. GUNS, sollte zwar eigentlich schon vor ein paar Monaten über die Bühne gehen, woraus aber aus unterschiedlichen Gründen nichts wurde. So wurde aus dem geplanten Phoner ein eMail-Interview, was sich leider negativ auf die Länge der Antworten auswirkte (bzw. auf die Möglichkeit, hier und da mal etwas nachzuhaken).
Sänger Phil Lewis gibt Auskunft.


Stephan:
Zu allererst, was hat euch dazu bewogen, die LA GUNS wieder auferstehen zu lassen?

Phil:
Wir haben ein "Greatest Hits"-Album aufgenommen und die Zeit schien einfach reif dafür zu sein.

Stephan:
Welche Vorraussetzungen mußten dafür geschaffen werden?

Phil:
Das Klima in der Rock Szene von Amerika und Los Angeles.

Stephan:
Wie sind die Aufnahmen verlaufen? Hattet ihr die selben Feelings wie bei den ersten drei Scheiben?

Phil:
Wir hatten weniger Geld, aber dafür mehr Spaß.

Stephan:
Ist diese Scheibe eine einmalige Angelegenheit oder werdet ihr zu Wiederholungstätern?

Phil:
Wir planen weitere Platten und wollen ein wenig mit verschiedenen Musikstilen herumexperimentieren.

Stephan:
Bist du zufrieden mit "Man In The Moon" im Vergleich zu den früheren Alben?

Phil:
Wir sind alle bessere Songwriter geworden und wir sind uns näher als jemals zuvor.

Stephan:
Was hat sich deiner Meinung nach am Sound verändert?

Phil:
Die neue Musik ist weniger verworren.

Stephan:
Wie würdest du den Leuten den Sound der LA GUNS beschreiben?

Phil:
Klassischer Hard Rock mit Blues, Punk und sogar ein paar Country Einflüssen.

Stephan:
Glaubst du, dass für Glam Rock heutzutage überhaupt noch ein Markt besteht?

Phil:
Ich denke schon, da KISS und AEROSMITH auch Glam sind und ebenso die NINE INCH NAILS.

Stephan:
Warum habt ihr die LA GUNS damals begraben?

Phil:
Ich hörte auf, als ich Vater wurde.

Stephan:
Was war in deinen Augen der größte Erfolg der damaligen LA GUNS?

Phil:
Immer noch zusammen zu sein, nach allem, was wir durchgemacht haben.

Stephan:
Was habt ihr in der Zwischenzeit so alles getrieben?

Phil:
Ich arbeitete für Fox TV als Audio-Ingenieur.

Stephan:
Werdet ihr auf Tour gehen? Vielleicht auch in Europa?

Phil:
Wir sind die ganze Zeit auf Tour und werden im September auch nach Europa kommen.

Stephan:
Werdet ihr auch mal solche Rock-Dinosaurier wie die STONES?

Phil:
Ich hoffe doch!

Stephan:
Welche Bands würdest du als deine Vorbilder bezeichnen?

Phil:
Die BEATLES und die STONES.

Stephan:
Mit welchen heutigen Acts kannst du dich anfreunden?

Phil:
Mit LENNY KRAVITZ und RAMMSTEIN.

Stephan:
Was hälst du vom aktuell boomenden New Metal?

Phil:
Das ist toll, wir mögen New Metal, wie z.B. KORN, DISTURBED und INCUBUS.

Stephan:
Welches Fazit ziehst du allgemein für die heutige Metal/Rock-Szene?

Phil:
Das ist alles besser als Boy Bands und singende Barbie Puppen.

Stephan:
Wie wichtig sind die LA GUNS für dich ganz persönlich?

Phil:
Es bedeutet mir persönlich einfach alles.

Stephan:
Kannst du so jungen Leuten wie mir das Lebensgefühl der Siebziger mal beschreiben, auf dem die Platte laut Steve Riley (Drums) basiert?

Phil:
Schau dir den Film "Velvet Goldmine" an.

Stephan:
Ihr scheint ja AEROSMITH-Fans zu sein ("Dream Dealer"). Hast du die neue Scheibe "Just Push Play" schon gehört und wie findest du sie?

Phil:
Wir lieben AEROSMITH und ich mag "Nine Lifes" sehr. Aber ich weiß leider nicht, wie die neue Platte klingt.

Stephan:
Was machst du so, wenn du nicht für die LA GUNS Musik machst?

Phil:
Ein guter Dad sein.

Stephan:
Zum Abschluß ist es Zeit für ein Statement. Denkst du, dass purer, unverfälschter Rock'n'Roll immer überleben wird?

Phil:
You don't give up the road, the road gives up you.

Redakteur:
Stephan Voigtländer

Login

Neu registrieren