top banner 156
side banner 157

KEEP OF KALESSIN: Interview mit Obsidian C.

01.01.1970 | 01:00

KEEP OF KALESSIN sind wie ein Fels in der tosenden Brandung der zur Zeit wilde Wogen schlagenden Black-Metal-Szene. Mal geht die Ausnahmeband sang- und klanglos darin unter um dann urplötzlich mächtiger und härter denn je wieder aufzutauchen, wie jüngst mit dem Comeback "Reclaim", welches für viele verprellte Fans des Genres endlich mal wieder eine wahre Perle war. Beim Hole In The Sky in Bergen traf ich nach einem gelungen Auftritt im "Garage" Bandgründer Obsidian C., der mir skeptisch, aber ehrlich Rede und Antwort stand.

Wiebke:
Ihr habt gestern hier im Garage gespielt. Die Meute ist ja total darauf abgegangen. Alle schrien "Attila" und "Keep Of Kalessin". Die Fans waren wirklich begeistert! Wie hat dir euer Konzert gefallen?

Obsidian C.:
Ich denke, wir haben einen guten Auftritt hingelegt, ich war sehr zufrieden mit dem Rest der Band aber nicht mit meinem Spiel. Es war zwar nicht schlecht, aber ich weiß, dass ich es besser kann. Attila hat seine Sache sehr gut gemacht. Wir haben ja erst dreimal mit diesem Line-Up gespielt. Die Hälfte der Band ist noch bei CHTON beschäftigt, die ja gestern vor uns dran waren. Sie haben gerade mal ein Album rausgebracht. Mir gefällt es, weil sie richtig puren Death Metal machen. Nur die Show gestern war nicht so der Renner, sie haben eigentlich noch mehr drauf.

Wiebke:
Euer alter Drummer Vyl ist wieder zurückgekehrt. Bleibt er nun dabei und hat Frost jetzt entgültig die Band verlassen?

Obsidian C.:
Frost konzentriert sich gerade voll und ganz auf 1349 und SATYRICON. Ich hoffe sehr, dass Vyl nun in der Band bleibt. Aber ich denke schon.

Wiebke:
Und wie sieht es mit Attila aus? Er ist ja auch ganz schön vielbeschäftigt mit seinen ganzen Nebenprojekten. Was ist ihm denn wichtiger, ABORYM oder KEEP OF KALESSIN? Kannst du dir vorstellen, dass er wieder bei MAYHEM einsteigt oder wird er bei KEEP OF KALESSIN bleiben?

Obsidian C.:
Ich denke doch. Er hat mir so oft erzählt, wie viel ihm KEEP OF KALESSIN bedeutet und wie sehr er das Feeling in der Band und der Musik mag. Warum sollte er denn zu MAYHEM zurückkehren?

Wiebke:
Zu eurem Bandnamen: Warum hast du diesen gewählt? Was steht hinter dem "Hüter von Kalessin"?

Obsidian C.:
Er basiert auf dem literarischen Werk "The Earthsea Quartett". Generell mag ich Fantasy und Science Fiction sehr, ich habe schon immer solche Literatur gelesen. In dieser Geschichte nun ist Kalessin ein Drache, der in seinem eigenen Schloss haust, fernab vom Weltgeschehen. Er ist die mächtigste Kreatur auf Erden.

Wiebke:
Kann ich daraus schlussfolgern, dass KEEP OF KALESSIN genauso mächtig sein soll oder dass du zumindest anstrebst die Band in eine sehr einflussreiche Position zu führen?

Obsidian C.:
Ja, vielleicht. Wir werden sehen.

Wiebke:
Vier Jahre lang war es sehr still um KEEP OF KALESSIN. Seit 2000 wart ihr plötzlich verschwunden und dann seid ihr 2004 urplötzlich mit diesem Mega-Line-Up und der Mini-CD "Reclaim" zurückgekehrt. Der Titel lässt vermuten, dass du dir damit etwas zurückerobern willst, was dir zusteht. Einige Stellen auf der CD und insbesondere der Titelsong selber klingen ja sehr aggressiv und zornig.

Obsidian C.:
Gewissermaßen könnte das zutreffen. Wenn man's so sieht...

Wiebke:
Wie sehen denn eure Pläne für die Zukunft aus?

Obsidian C.:
Ich schreibe bereits an neuem Material, das wohl nächstes Jahr aufgenommen und dann vielleicht im Sommer 2005 veröffentlicht wird. Tourpläne gibt es zur Zeit noch keine. Das wäre im Moment einfach zu teuer, weil es uns auch an Promotoren fehlt, die soviel bezahlen würden, dass wir damit überhaupt alle unsere Ausgaben decken könnten. Vorher brauchen wir wohl erst mal eine erfolgreiche CD. So ist das. Das soll nicht heißen, dass eine Band viele Platten verkaufen muss um zu beweisen, dass sie gut ist.

Wiebke:
Wie läuft das eigentlich ab, wenn das, was du komponiert hast, aufgenommen wird? Wann folgt der Gesang und ist Torstein (MANES, CHTON) wirklich alleine für die Texte verantwortlich?

Obsidian C.:
Wenn ich die ersten Lines geschrieben habe, erkläre ich ihm meine Ideen, die zu den Kompositionen gehören und er schreibt dann auf, was seiner Meinung nach dazu passt. Ich würde die Texte ja selber schreiben, aber Torstein findet einfach die besseren Worte um die selben Gefühle auszudrücken.

Wiebke:
Bist nur du für die Kompositionen verantwortlich?

Obsidian C.:
Fast, ich hatte zu achtzig Prozent Anteil an den letzen beiden Platten und "Reclaim" geht zu hundert Prozent auf mich zurück.

Wiebke:
Wie sehen denn die Momente aus, in denen du bestimmte Ideen für einen neuen Song hast?

Obsidian C.:
Meistens fange ich an auf der Rhythmusgitarre ein wenig zu improvisieren. Ich spiele einfach drauf los und probiere verschiedene Sachen aus. Gewöhnlich dauert es zwei Stunden, bis ich so richtig drin bin. Das sind eigentlich keine außergewöhnlichen Momente, in denen ich komponiere. Meistens bin ich dabei zu Hause. Viele Ideen entstehen, wenn ich traurig bin.

Wiebke:
Vergleicht man euren Livesound mit dem auf CD, klingt das ganz schön unterschiedlich. Zum Beispiel verwendet ihr im Studio Keyboards, auch wenn die nur sehr dezent zu hören sind. Live nehmt ihr keine Keyboards mit auf die Bühne und wirkt auch insgesamt noch aggressiver und eher Old School. Wird die nächste Veröffentlichung ein bisschen mehr in diese Richtung tendieren?

Obsidian C.:
Ich denke auf unserem nächsten Album wird man den Unterschied noch mehr heraushören. Der Sound wird eher studioorientiert sein. Auf der Bühne benutzen wir keine Keybaords, aber auf CD spielen sie eine sehr wichtige Rolle. Natürlich basiert das, was wir machen, in keiner Weise auf den Keyboards, aber sie unterstützen eine besondere Atmosphäre.

Wiebke:
Wie denkst du über neuere Bands im Black-Metal-Genre, wie z.B. ZYKLON? Ich selber finde ihr spielerisches Vermögen ja fast unglaublich, sie sind ohne Zweifel begnadete Musiker. Aber irgendwie ist es schwierig Zugang zu ihrer Musik zu finden; im Moment habe ich noch das Gefühl, sie noch nicht so richtig zu verstehen. Was ist deine Meinung? Oder wie kommst du mit Bands zurecht, die eher eine progressive Richtung einschlagen, z.B. ATROX?

Obsidian C.:
Ich mag solche Bands nicht, die krampfhaft versuchen etwas Neues zu kreieren, allein um der Sache willen. Das ist eigentlich das größte Problem, das ich mit den neuen Bands in diesem Genre habe. Für mich ist die Atmosphäre in der Musik das Entscheidende, nicht der technische Teil. Es ist viel einfacher technisch anspruchsvolle Musik zu spielen als eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen. ATROX sind gute Freunde, ich habe mir aber das letzte Mal vor fünf Jahren etwas von ihnen angehört. Also kann ich dir jetzt nicht meine Meinung über ihre aktuelle Musik sagen.

Wiebke:
Vor zwei Jahren warst du auf Tour mit SATYRICON. Ich habe euch damals in Glauchau gesehen. Welchen Eindruck hattest du vom deutschen Publikum?

Obsidian C.:
Es war okay. Nun ja, ich glaube, dass die Deutschen ein bisschen verwöhnt sind, weil fast jede Band in Deutschland auf Tour geht. Dann ist so ein Konzert nichts Besonderes.

Wiebke:
Im Vergleich dazu hattet ihr ja beim diesjährigen Wacken Open Air das größte Publikum, dass eine Black-Metal-Band bisher verbuchen konnte. Wie hast du das Festival verbracht und wie seid ihr mit der Hitze zurecht gekommen?

Obsidian C.:
Ha! Naja, wir haben halt versucht die meiste Zeit im Schatten zu verbringen und viel zu trinken. Ich habe mir ein paar Bands angeschaut; HELLOWEEN, CHILDREN OF BODOM und GRIFFIN. Das sind Freunde aus Trondheim. Ich konnte mir die Shows nicht vollständig anschauen, aber zumindest ein paar Songs. Die meiste Zeit waren wir damit beschäftigt unseren Gig vorzubereiten.

Wiebke:
Warst du aufgeregt oder nervös? Wie war Satyr drauf?

Obsidian C.:
Nein, ich bin nicht mehr aufgeregt, wenn ich mit SATYRICON auf die Bühne gehe. Das ist anders mit KEEP OF KALESSIN, weil das meine eigene Band ist. Satyr war nicht nervös, aber natürlich sehr gespannt mit Nocturno Culto aufzutreten. Das haben wir bisher nur einmal gemacht, in Oslo.

Wiebke:
Mich überrascht, dass dir HELLOWEEN gefallen. Welche Bands hast du denn angehört, bevor du anfingst selbst Musik zu machen?

Obsidian C.:
Mit METALLICAs "Master Of Puppets" und IRON MAIDEN ging es los - eigentlich wie bei den meisten Metalfans. Heute höre ich mir durchaus auch mal Popmusik an, wie z.B. DAWID BOWIE oder STING. Aber so gut kenne ich mich da nicht aus. Ich kriege nur das mit, was im Radio läuft.

Wiebke:
In letzter Zeit sind viele berühmte Sänger gestorben, wie Quorthon oder Valfar von WINDIR. Was hältst du allgemein davon, solche Tributs wie das morgige für BATHORY hier beim Hole In The Sky zu veranstalten? Wirst du es dir anschauen und wie hat man sich das Ganze vorzustellen? Wie hast du die Nachricht von seinem Tod aufgefasst?

Obsidian C.:
Ich freue mich schon sehr darauf. Es wird so sein, das eine große Band mit verschiedenen Sängern, z. B. Nocturno Culto und Satyr, alte BATHORY-Songs spielen wird. Quorthons Tod hat mich nicht sonderlich berührt. Es ist nicht anders, als wenn jemand Unbekanntes gestorben wäre. Ich kenne auch nicht so viele seiner Platten. Von WINDIR habe ich zum ersten Mal Notiz genommen, als der Sänger gestorben ist. Vorher kannte ich sie gar nicht.

Wiebke:
Welche sonstigen Bands hast du hier schon gesehen oder wirst du dir noch anschauen?

Obsidian C.:
Ich werde mir KREATOR und ENTOMBED ansehen und auch ein bisschen DANZIG. Gestern habe ich mir noch ZYKLON angeschaut. Ich glaube, das war nicht ihre beste Show, im Gegensatz zu dem, was ich von ihnen in Trondheim gesehen habe. Sicherlich, ihre spielerischen Fähigkeit entziehen sich jeglichem Vergleich. Aber wenn man sie mal mit EMPEROR vergleicht, fehlt da die Atmosphäre. Ein bisschen schlägt ihre Musik in Richtung "IX. Equilibrium".

Wiebke:
Welche EMPEROR-Scheibe hat dir denn am besten gefallen?

Obsidian C.:
"Prometheus" ist eine der besten Platten, die sie jemals rausgebracht haben. Zuerst habe ich sie gehasst! Monatelang stand sie ungehört in meinem Regal. Aber dann habe ich sie doch noch einmal hervorgekramt mit dem Gedanken: "Hey, das sind EMPEROR, du kennst doch diese Musiker und was sie tun. Irgendetwas muss da doch dran sein." Und dann hat es plötzlich gefunkt und ich musste mir dieses Album immer und immer wieder anhören, einen ganzen Monat lang bis zu fünf Mal am Tag. Viele Leute lehnen es ab, weil es so sehr anders ist, als das, was EMPEROR zuvor gemacht haben. Natürlich gefallen mir "In The Nightside Eclipse" und "Anthems To The Welkin At Dusk" sehr, aber "Prometheus" ist definitiv ihre Beste!

Wiebke:
Wie würdest du die Musik von KEEP OF KALESSIN beschreiben?

Obsidian C.:
Wenn man sich KEEP OF KALESSIN zum ersten Mal anhört, könnte man denken: "Naja, das ist ja nichts Besonderes." Du musst dich auf die Musik einlassen um die Atmosphäre darin zu spüren und das Außergewöhnliche daran zu entdecken. Ich denke, dass KEEP OF KALESSIN der Szene und den Fans wirklich etwas bieten können. Ich weiß sehr genau, was ich tue und bin überzeugt davon. Stile interessieren mich nicht. Wenn mal ein bisschen Jazz hier und ein wenig Rock da einfließt, kann am Ende immer noch Black Metal dabei herauskommen. Allgemein würde ich es wohl als thrashigen Black Metal bezeichnen.

Wiebke:
Hast du denn noch Nebenprojekte am Start?

Obsidian C.:
Ja. Nebenbei bin ich gerade noch mit einer recht neuen Band namens HEADSPIN tätig. Wir machen puren Thrash Metal. Wir haben bisher einmal in Trondheim gespielt, nur fünfzehn Minuten, aber die Leute sind darauf abgegangen. Bisher haben wir ein Demo aufgenommen. Vielleicht kommt ja nächstes Jahr ein Album dazu.

Wiebke:
Wie hast du deine Zeit in Bergen verbracht?

Obsidian C.:
Die meiste Zeit habe ich mit Schlafen und Proben zugebracht. Gestern haben wir vor dem Auftritt zusammen getrunken.

Wiebke:
Wenn wir schon mal bei norwegischer Trinkkultur sind... ich muss immer diese Frage stellen: Magst du Karsk?

Obsidian C.:
Yeah. Die Norweger benutzen es übrigens auch um ihre Häuserwände abzuwaschen. Es ist in jeder Hinsicht sehr nützlich.

Wiebke:
Ich habe das Zeug ja zum ersten Mal diese Jahr beim Inferno-Festival ausprobiert. Dort haben wir einen Typen namens Kim getroffen, der lud uns auf ein paar Gläser Karsk ein.

Obsidian C.:
Kim? Ich hoffe, das war nicht der Typ, der mir die Flasche ins Gesicht geschlagen hat?! Der hieß nämlich auch Kim.

Wiebke:
Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Was wird denn mit ihm passieren?

Obsidian C.:
Die Gerichtsverhandlung ist für Oktober angesetzt.

Wiebke:
Ich war nicht dabei, als das passierte. Was hast du hinterher gemacht? Das muss doch schrecklich gewesen sein! Um so erstaunlicher fand ich es, dass du zwei Tage später ohne mit der Wimper zu zucken mit SATYRICON auf US-Tour gegangen bist.

Obsidian C.:
An diesem Abend bin ich sofort ins Krankenhaus, wo die Wunde genäht wurde. Die Flasche hat nur ganz knapp mein Auge verfehlt. Drei Tage später haben wir dann die Tour begonnen. Das war wirklich nicht leicht jeden Abend Corpse Paint zu tragen und jedes Mal die Pflaster zu wechseln. Die Narbe sieht man noch, sie ist zwölf Zentimeter lang.

Wiebke:
Wird er dafür bezahlen müssen?

Obsidian C.:
Er wird eine hübsches Sümmchen dafür aufbringen müssen.

Wiebke:
Es wäre ja auch möglich, dass er im Moment gar keinen Platz im Gefängnis bekommt, weil die norwegischen Haftanstalten einfach total überfüllt sind. Wie denkst du denn ganz allgemein über die Entwicklung, die dieses Land nimmt? Beschäftigst du dich mit den sozialen und politischen Problemen hier? Ich frage vor allem, weil ich gerade mitbekomme, dass Bergen ja ein echtes Drogenproblem zu haben scheint. Gestern hat mich jemand auf einen Spaziergang im Park eingeladen und da konnte man sehr viele benutzte Nadeln sehen, die einfach achtlos auf den Boden geworfen wurden. Das hat mich ziemlich schockiert!

Obsidian C.:
Norwegen verkommt langsam zu einer kleineren Version der USA. It's fucking up. Wenn man Oslo und Bergen vergleicht, sieht es in Oslo noch schlimmer aus. Dort ist die Verbrechensrate im Vergleich zur Einwohnerzahl ziemlich hoch. Es hat sich während der letzten zehn Jahre ganz schön verändert. Aber ich verschwende meine Zeit nicht damit mir über solche Dinge den Kopf zu zerbrechen. Ich habe den Punkt längst überschritten, wo man noch die Welt verändern will. Ich konzentriere mich in erster Linie auf mich selbst, meine Freunde und die Musik.

Wiebke:
Was hältst du von Drogenabhängigen? Ich spiele z.B. darauf an, dass einige Konsumenten, die ich dort im Park gesehen habe, ganz schön jung aussahen. Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie auch nur leiseste Ahnung davon hatten, was sie tun.

Obsidian C.:
Abhängigkeit ist ein Zeichen von Schwäche.

Wiebke:
Nimmst du denn Drogen?

Obsidian C.:
Haha. Generell habe ich kein Problem damit, wenn jemand Drogen konsumiert, solange es nicht zum Missbrauch derselben kommt. Solange man die Kontrolle bewahrt und bewusst handelt. Mehr sage ich dazu hier nicht. (grinst)

Wiebke:
Musst du eigentlich nebenbei noch arbeiten?

Obsidian C.:
Ich habe keinen Job. Das einzig was ich jetzt mache, ist Musik. Ich bin wirklich arm wie eine Kirchenmaus. Vielleicht werde ich später mal arbeiten gehen, aber im Moment ist das einzige, was zählt, die Musik.

Wiebke:
Wie siehst du denn die norwegische Black-Metal-Szene im Moment?

Obsidian C.:
Sie interessiert mich nicht mehr besonders. Sie wird langsam langweilig. Es gibt kaum interessante neue Bands und stattdessen nur viele kleine Lokalbands, dass man eher oder später einfach den Überblick verlieren muss. Mir gefielen die Klassiker DARKTHRONE, EMPEROR, IMMORTAL... Die sind natürlich Geschichte. Aber sie hatten ein bestimmtes Gefühl in ihrer Musik, das ich bei den neuen Bands vermisse. Für mich war und ist Black Metal in erster Linie Individualismus. Und das ist genau das, was langsam verloren geht. Als ich Teil dieser Szene wurde, war sie voller Individualisten. Aber mit den Jahren musste ich entdecken, dass diese Szene noch viel mehr Regeln und Gesetze kennt, als der Mainstream. Das war der Punkt, an dem ich mich ein bisschen zurückgezogen habe und größeren Abstand vom Geschehen darin nahm.

Wiebke:
Was denkst du dann über all die Klischees, die bestimmte Leute kreieren und propagieren? Ich meine solche, die selber keine Musik machen, aber sich so benehmen, als wären sie mehr Black Metal als irgend jemand anderes?

Obsidian C.:
Ich glaube, dass man an sich selbst glauben und seinen eigenen Regeln folgen sollte. Es gibt so viele Leute, die der Meinung sind so "true" zu sein, "truer" als jeder andere. Aber in Wahrheit sind sie das nicht, weil sie nur den Vorgaben folgen, die andere aufgestellt haben. Glaube an dich selbst, lebe dein eigenes Leben! Kümmere dich nicht darum, was andere sagen.

Wiebke:
Darf ich das als Widmung an unsere Leser verwenden?

Obsidian C.:
Yes.

Wiebke:
Danke.

Obsidian C.:
Ich danke dir für das Interview.



English Version


Wiebke:
You played yesterday here at garage. The crowd went crazy. Everyone was screaming "Attila" and "Keep Of Kalessin". They really loved it! How did you like the concert?

Obsidian C.:
I think we did a good gig, I was satisfied with the rest of the band but not with my playing. It wasn't bad, but I know that I could have done better. Attila has done a great job. We have played with this line up for only three times. Half of the band is also involved in CHTON. Yesterdayx they've played before us. They've only released one album so far and I like it because they do really pure Death Metal. Just the show yesterday was not so good, they stayed beyond their abilities.

Wiebke:
Your former Drummer Vyl has rejoyned the band and Frost left?

Obsidian C.:
Frost is concentrating on 1349 at the moment. I really hope that Vyl will stay in the band now. I think so.

Wiebke:
What about Attila? He's quite busy with all the other bands he's got going on. Where does he put his main focuss? On ABORYM or KEEP OF KALESSIN? Can you imagine that he'll return to MAYHEM? Do you think that he'll stay in KEEP OF KALESSIN?

Obsidian C.:
I think so, yes. I say that because he has told me so often that KEEP OF KALESSIN means too much to him and that he really likes the feeling in it. Why should he return to MAYHEM?

Wiebke:
About the name you chose for the band: Where does it come from and what does it stand for?

Obsidian C.:
It is based on the "Earth Sea Quartett". I like Fantasy and Science Fiction, I allways have been reading that kind of literature. About Kalessin: it is the most powerfull creature in the world. It has got his own castle, away from the world.

Wiebke:
Can I interprete it like that KEEP OF KALESSIN is as powerfull as this dragon or at least that you aim to lead the band into such a position?

Obsidian C.:
Well, yeah. Maybe. We'll see.

Wiebke:
It's been quite around KEEP OF KALESSIN for four years. In 2000 you just disappeared and then suddenly you returned in 2004 with this mega line up and the mini CD "Reclaim". Is it ment like you somehow want to gain back something that has been taken away from you? I mean some parts on the CD and especialy the title song itself sound really aggressive and angry.

Obsidian C.:
Well, in some way that's right. If you see it like that...

Wiebke:
What are your future plans?

Obsidian C.:
Well, I have been working on some new material, that maybe recorded next year and could be released in summer 2005. There ain't no tour plans, because at the moment it's just too expensive. We don't have any promotors that would pay enough to cover the travelling expenses. First we need a more successsfull record. Of cause you don't have to sell many records to prove that you are a good band.

Wiebke:
How does it work when you record the music you have composed? When do the lyrics follow and is it really only Torstein who's writing them?

Obsidian C.:
When I have written some lines I tell him my ideas that fit to the compositions and he writes down what he thinks might be suitable. I would write them by myself but Torstein just finds better words to expresse the same feelings.

Wiebke:
Is it only you doing all the compositons?

Obsidian C.:
Allmost, I've done around eighty percent of the last two records and 100% on "Reclaim".

Wiebke:
How does that work? What are the moments like when you have a certain idea for a new song?

Obsidian C.:
Mostly I start playing on my rhythm guitar and later on the lead. I just play and try different things. Normally it takes two hours until I get into something. It ain't special moments when I compose. Most time I'm at home. Many ideas rise in sad moods.

Wiebke:
If you compare how you sound live and on CD you discover a hugh difference. E.g. on CD you use keyboards though you almost can't here them. Live you don't have keyboards on stage and you also sound more aggressive and old school. Will the next release be more equal to the live sound?

Obsidian C.:
I think on our next album there'll be an ever stronger difference. You will hear a more studio orientated sound. On stage we don't use any keyboards right, but on CD they play an important role. Of cause what we do is not keyboard based at all, but they are there to support a certain athmosphere.

Wiebke:
What do you think about newer bands in the Black Metal genre like ZYKLON? For myself I find it really incredible what they play, they are geniouse musicians no doubt. But somehow I don't get into the music they do now, I don't have the feeling that I really understand it. What's your oppinion? Or how is it with bands like ATROX that take a more progressive direction?

Obsidian C.:
I don't like bands that are just creating something new for the sake of it. That's the main problem I have with newer bands in this genre. For me the athmosphere in the music is much more important than the technical part. It's easier to play technical music than to create a certain athmosphere. ATROX are good friends of mine, but the last time I have been listening to them has been five years ago. So I can't tell you my oppinion about what they do now.

Wiebke:
You have been on tour with SATYRICON two years ago. I've seen you in Glauchau. What impression did you have on the German audience?

Obsidian C.:
It was Okay. Well, maybe the Germans are a bit spoiled, because every band is touring Germany.

Wiebke:
In compare to that in Wacken you had the largest audience ever. How did you enjoy the festival and the heat?

Obsidian C.:
Ha! Well, we just tried to stay in the shadow and drink a lot. I watched some bands playing, HELLOWEEN, CHILDREN OF BODOM and GRIFFIN. They are friends from Trondheim. I couldn't attend the whole shows but at least some songs. Most time we were busy with preparing our gig.

Wiebke:
Where you excited or nervouse? How was Satyr?

Obsidian C.:
No, I'm not nervous any more when I go on stage with SATYRICON. That's different with KEEP OF KALESSIN because that's my own band. Satyr wasn't nervous, but excited about playing with Nocturno Culto. We've done that before once in Oslo.

Wiebke:
I am surprised that you liked HELLOWEEN. Which bands did you listen to before you started doing music by your self?

Obsidian C.:
I started with METALLICA's "Master Of Puppets" and IRON MAIDEN - just like most Metal fans do. Today I also listen to Pop music, like DAWID BOWIE or STING. But I don't know them so well, because I only get what's on the radio.

Wiebke:
In generall during the last time lots of singers died like Quorthon or Valfar of WINDIR. What do you think about doing tributes like the one for BATHORY tomorrow? Will you see it and what is it going to be like? How did you receive the message that he's dead?

Obsidian C.:
I am really looking forward to it. It will be like a big band playing with several singers e.g. Nocturno Culto and Satyr. I don't care too much about Quorthon's death. It is just like if someone else had died. I don't know so many of his records. I got to know WINDIR when the singer had died. I didn't know them before.

Wiebke:
What other bands have you seen or will you see here?

Obsidian C.:
I'll watch KREATOR and ENTOMBED and also a bit of DANZIG. I have seen ZYKLON yesterday. I think it wasn't their best show, for I've seen them playing in Trondheim and that was really great. Their playing abilities are beyond compare. But they lack a certain athmosphere when you compare it to EMPEROR. It's a bit in the vain of "IX. Equilibrium".

Wiebke:
Which EMPEROR record did you like the most?

Obsidian C.:
"Prometheus" is one of the best records they ever released. First I hated it! I didn't listen to it for months. But than I took it out of the shelf again, just thinking:"Hey, it's EMPEROR, you know these guys and what they do. There must be something about it." And then suddenly it made klick and had to listen to it over and over again., five times a day for one month. Lots of people reverse it because it's different from what EMPEROR have done before. Of cause I like "In The Nightside Eclipse" and "Anthems To The Welkin At Dusk", but this one is their best!

Wiebke:
How would you describe the music that KEEP OF KALESSIN is doing?

Obsidian C.:
When you listen to KEEP OF KALESSIN for the first time you may think: "Well, that's nothing special." You have to get into the music to discover the athmosphere of it and that there is something special about it. I think KEEP OF KALESSIN have got something to offer to the scene and the fans. I know what I am doing and I am convinced of it. I don't care about any styles. If you take a Jazz part here or a Rock part there the whole thing still can be Black Metal. In general what we do is kind of thrashy Black Metal.

Wiebke:
Do you have any other projects?

Obsidian C.:
Yes. I have another band called HEADSPIN that's quite new. In fact it is only Thrash Metal. We have played in Trondheim, just for 15 minutes, but the people freaked out. We have recorded one demo so far. Maybe there might by an album next year.

Wiebke:
How did you spent your time in Bergen?

Obsidian C.:
I was sleeping and rehearsing most of the time. Yesterday we were drinking before we did the gig.

Wiebke:
Thinking of drinking in Norway... I allways have to ask this question: Do you like Karsk?

Obsidian C.:
Yeah. Norwegians also use it for cleaning their walls. It's really usefull.

Wiebke:
The first time I tried it was on Inferno-Festival this year. There we met a guy called Kim and he invited us for some Karsk.

Obsidian C.:
But that was not the guy that threw the bottle on my face? His name also was Kim.

Wiebke:
No, I can't imagine. But by the way, what will happen to him?

Obsidian C.:
He will get a trail in October.

Wiebke:
I haven't been around when that happened. What did you do afterwards? It must have been awfull! I read that two days later you went on tour with SATYRICON?

Obsidian C.:
I just went to the hospital on that evening, where the wound was sewed. It was three days later that we started touring the US. It was really hard, wearing corpse paint and allways changing the strips on the wound. I still have a scar, it's about twelve centimetres.

Wiebke:
Will you make him pay for what he's done?

Obsidian C.:
He will have to pay a hugh amount for that.

Wiebke:
It also maybe possible that he won't have to go to prison because Norwegians prisons are just too crowded at the moment. In generall what do you think about the development of this country? Do you care about it's politics and social problems? I just ask you, because I was a little bit surprised that in Bergen you also seem to have a drug problem. Yesterday someone took me for a walk to the park and there we found used needles laying on the ground. That was quite impressive!

Obsidian C.:
Norway is becoming kind of a smaller USA. It's fucking up. But I don't spent my time thinking about those problems. If you compaire Oslo and Bergen, Oslo is even worse. There we have much crime in compare to the number of people living there. It has changed during the years. But I've overcome the point when you want to change the world. I just concentrate on myself, my friends and the music.

Wiebke:
What do you think about drug addicts? I mean the one I had seen here looked quite young. It didn't appeare to me as if they new what they were doing.

Obsidian C.:
Addiction is a sign of weakness.

Wiebke:
Do you take drugs?

Obsidian C.:
Haha. I don't mind if someone takes drugs as long as it doesn't come to the point of abuse. As long as you keep the controll you can use them. That is all I say here. (Smiles)

Wiebke:
Do you have to work besides?

Obsidian C.:
I don't have a job. The only thing I do now is music. I am really poor like a church mouse. Maybe I will have a job later, but right now everything that counts is music.

Wiebke:
How do you see the Norwegian Black Metal scene at the moment?

Obsidian C.:
I am not so intererested in it anymore. It's getting boring. There are not many interesting new bands just so many lokal bands now that one must loose the overview. I like the old bands, DRAKTHRONE, EMPEROR, IMMORTAL... Of cause they aren't any more. But they have a certain feeling in their music that I miss within the newer bands. Black Metal for me has been about individualism. That's getting lost now. When I got into it it was a scene of individualists. But during the years I discovered that this scene has even more rules than a mainstraime scene. That has been the point when I got a bit out of it and kept a larger distance.

Wiebke:
So what do you think about all the clischees that certain people create and maintain? I mean people that don't make music by themselves but behave like they were more Black Metal than anyone else?

Obsidian C.:
I think that one should believe in himself and follow his own rules. There are so many people that believe that they are so true, truer than the others. But in fact they aren't because they just follow someone elses rules. You should believe in yourself, live your own life. Don't care about what others are saying.

Wiebke:
May I take this as a dedication to our readers?

Obsidian C.:
Yes.

Wiebke:
Thank you.

Obsidian C.:
Thank you for the interview.

Redakteur:
Wiebke Rost

Login

Neu registrieren