top banner 156
side banner 157

HIRAX: Interview mit Katon W. De Pena

19.11.2007 | 10:30

HIRAX: "Wir tun das, was wir lieben. Wir machen das nicht wegen des Ruhms oder wegen des Geldes."

Es ist aus meiner Sicht schon etwas Besonderes, wenn eine kleine Underground-Thrash-Band extra aus den USA nach Deutschland fliegt, um einen einzigen Aufritt auf dem kleinen, aber feinen KEEP IT TRUE-Festival am 03.11.2007 in Dittigheim zu spielen. Die Thrasher HIRAX haben dies realisiert und sind kurzfristig nach Germany geflogen, um die Dänen EVIL im Billing zu ersetzen. Eine halbe Stunde vor der ersten Performance der Schweden ENFORCER marschiere ich in Richtung des Hotels in Dittigheim, in dem die Thrash-Maniacs HIRAX residieren. Ich habe gerade noch Glück, das Quintett anzutreffen. Denn die Band ist gerade im Inbegriff, auf eine kleine Fotosession durch das Dorf Dittigheim aufzubrechen. Shouter Katon W. De Pena fragt mich, ob ich sie auf der Fototour begleiten wolle. Und ob! So stapfe ich mit der Band durch Dittigheim, mache an verschiedenen Stationen mit den Jungs halt, an denen die Ehefrau von Katon Bandfotos knipst, und löchere Bandkopf Katon W. De Pena mit Fragen. Und der Gute gibt bereitwillig und freundlich Auskunft über das kommende Studioalbum "El Rostro De La Muerte", über unseriöse Tourmanager und vieles mehr. Nicht verpassen!


Martin:
Katon, wie kam es denn dazu, dass HIRAX jetzt doch recht spontan hier auf dem KEEP IT TRUE spielen? Haben die Dänen EVIL dich denn angeklingelt so nach dem Motto: Katon, kannst du uns im Billing vertreten?

Katon:
(lacht). Ja, so ähnlich. Wir spielen sehr gerne live und wir waren kurz zuvor gerade von einer Tour in Europa in die USA zurückgekehrt. Wir haben eine Show in Frankreich und eine in Deutschland gespielt. Beide Shows waren unglaublich. In Deutschland kamen wir ja immer sehr gut an. Aber die Fans in Frankreich waren besonders verrückt. Wir waren also gerade wieder in den Staaten, da erhielten wir einen Anruf der KEEP IT TRUE-Veranstalter. Und die waren regelrecht in Panik. Sie meinten: "Ey, Leute, ihr müsstet hier bei uns spielen. Könntet ihr das machen?". Innerhalb einer Stunde hatte ich meine Bandmitglieder angerufen und wir diskutierten darüber. Das Ergebnis: Okay, los geht's. Wir werden auf dem KEEP IT TRUE spielen. Für uns ist das schon eine Ehre. Das Festival wird jedes Jahr immer besser. Und wir wussten außerdem, dass hier die echten Headbanger sein werden. Und darum geht es hauptsächlich.

Martin:
Aber ist es nicht schweineteuer, eine solche Reise zu organisieren um extra wegen eines Konzerts nach Europa zu fliegen?

Katon:
Ja, das ist eine sehr teure Angelegenheit. Viele Leute haben sich bestimmt gedacht: Die müssen verrückt sein. Aber wir waren ja schon zuvor in Europa und auch in Deutschland. Und das sind hier halt die wichtigsten Länder, in denen wir auftreten. Neben Staaten in Skandinavien oder Süd- und Mittelamerika, wie zum Beispiel Mexiko oder Brasilien. Es ist einfach wichtig, wegen des Heavy Metals nach Deutschland zu kommen. Und obwohl uns das verdammt viel Geld kostet, sind wir gekommen. Was HIRAX anbetrifft: Wenn es uns um Geld ginge, dann wären wir auf keinen Fall hierher gekommen, sondern zu Hause geblieben. Wir waren der Meinung, dass es uns die Sache wert ist und haben das mit unserer eigenen Kohle finanziert. Und wir sind zu euch gekommen.

Martin:
Wegen einer unseriös arbeitenden Booking-Agentur war ihr ja gezwungen, Konzerte im September 2007 in Europa abzusagen.

Katon:
Ja, das war schon eine schräge Sache. Denn gerade im Bereich der klassischen Metalszene kann man normalerweise den Leuten vertrauen. Man kennt die Promoter der Festivals und die Leute sind normalerweise ehrlich zu dir. Und leider haben wir kürzlich den falschen Tourmanager erwischt, der eben nicht ehrlich war und uns über den Tisch gezogen hat. Er hat die ganze Tour versaut. Und nicht nur wir von HIRAX waren davon betroffen, sondern auch einige andere Bands. Weit mehr als die Hälfte der Auftritte der Tour mussten abgesagt wurden. Wir sollten eigentlich zehn Konzerte spielen. Im Endeffekt wurden es nur zwei.

Martin:
Eines in Frankreich und eines in Lörrach.

Katon:
Ja, das Konzert in Lörrach war großartig! Wir wollten ursprünglich diese beiden Shows eher nicht spielen. Aber wir haben es nicht getan, weil die Promoter in Deutschland und Frankreich für diese Konzerte unglaublich waren. Daher haben wir diese beiden Shows gemacht. Viele Bands hätten in dieser Situation alle Konzerte abgesagt. Aber wir sind da anders drauf.

[Wenige Sekunden später machen Katon und HIRAX an einem kleinen Bahnübergang und einer kleinen Haltestelle mit einem "Dittigheim"-Schild halt, während die Ehefrau von Katon einige Posing-Fotos mit dem Schild im Hintergrund schießt. Katon scherzt, nachdem plötzlich die Bahnschranke herunterfährt: "Okay, lasst uns einige Fotos machen, bevor uns der Zug überfährt". Kurze Zeit später rast tatsächlich ein Zug mit circa 100 km/h an uns vorbei. Die Band ist erstaunt. Denn so schnell würden Züge in den USA nicht durch die Gegend sausen, so die Ehefrau von Katon. Dann geht unser Spaziergang durch Dittigheim weiter. Das entstandene Foto könnt ihr übrigens oben rechts sehen.]

Martin:
Okay, Katon. Wir hatten über den Tourveranstalter gesprochen. Hatte der einfach keine Erfahrung in der Branche?

Katon:
Es ist traurig, wenn Leute in diesem Bereich mitmischen wollen, die ihre Arbeit nicht richtig machen. Denn eigentlich alle, die in der klassischen Metalwelt irgendeinen Job machen, die verstellen sich nicht und sie sind ehrlich. Und der Typ war überhaupt nicht ehrlich zu uns. Er hat Verträge für bestimmte Auftrittsorte nicht erfüllt. Wir sollten eigentlich im Biebob-Club in Belgien spielen. Darum hatte er sich überhaupt nicht gekümmert. Und man kann als Band unter solchen Umständen natürlich nicht einfach nach Europa fliegen und auf Tour gehen. Es muss eben nach allem geschaut werden. Es muss sich jemand darum kümmern.

Der Typ hieß C...y. Wenn du jemals etwas von ihm hörst: Der Typ ist der schlechteste Tourmanager in Europa! Aber wir sind ja nicht die erste Band, die Probleme mit diesen Leuten hat. Man lernt aus solchen Erfahrungen. Wenn man etwas Schlechtes durchgemacht hat, kann man nur daraus lernen und als Band wachsen. Das nächste Mal, wenn wir nach Europa kommen, werden wir einen besseren Tourveranstalter haben. Wir werden im Mai 2008 wieder nach Europa kommen. Wir haben unsere Lehren daraus gezogen.

Martin:
Und ihr werdet dann ein neues Album im Gepäck haben. Die neue Scheibe soll "El Rostro De La Muerte" (zu deutsch: "Das Gesicht des Todes") heißen. Was kannst du mir denn über diese neue Scheibe erzählen, die ihr aufnehmen werdet? Oder über die Lieder selbst?

Katon:
Also wir schreiben derzeit noch Lieder. Da wir einige neuere Bandmitglieder haben, wird die Scheibe auch etwas technischer klingen, als frühere HIRAX-Scheiben. Einfach weil die Jungs tolle Musiker sind. Es wird ein vollständiges Studioalbum werden und wir legen sehr viel Wert auf harte Songs und gutes Songwriting. Die Lieder werden hochwertig, druckvoll und heavy klingen. Und auch etwas technischer. Auch dadurch, dass wir jetzt zwei Gitarristen haben, wird sich etwas verändern. Es wird mehr Gitarren-Duelle geben. Bei Nu-Metal-Bands gibt es doch so etwas gar nicht mehr. Aber wir spielen ja bekanntlich keinen Nu Metal und wir würden auch niemals solchen Kram spielen wollen.

Es wird also von HIRAX ein neues Studioalbum und eine neue DVD geben. Und dann kommen wir im Mai 2008 wieder nach Europa. Wir werden hoffentlich eine tolle Tour spielen. Das hängt aber auch davon ab, wie viel Zeit uns dafür zur Verfügung steht. Wir wollen mindestens zwei Wochen touren. Unser Gitarrist Tim ist ein echter Verrückter. Wenn es ginge, dann würde er einen Monat auf Tournee sein wollen. Ach, habe ich Holland schon erwähnt? Tim liebt Holland! Wahrscheinlich werden wir vier Konzerte in Deutschland spielen. Das neue Album wird also etwas anders klingen. Aber es wird immer noch deutlich nach HIRAX klingen, aber mit einem etwas technischeren Anspruch.

Martin:
Aber Highspeed-Zeugs wird hoffentlich auch drauf sein, oder?

Katon:
Ja, ja. Auf jeden Fall. Es werden bei uns immer Highspeed-Sachen auf den Alben sein. So etwa 70 bis 80 Prozent der Songs werden schnelle Titel sein und der Rest wird etwas langsamer ausfallen.

Martin:
Ah, das klingt verdammt gut. Ich fand auch den Opener 'Lucifer's Inferno' der EP "Assassins Of War" sehr geil! Tritt verdammt gut Arsch.

Katon:
Vielen Dank! Okay, behalte einfach im Hinterkopf, dass das Album zwar back to the roots geht, aber mit technischeren Songs. Es gibt viele Doublebass-Passagen, für die ja unser Drummer Fabricio sehr bekannt ist. Die Leute werden eine Veränderung wahrnehmen.

[Die Band macht an einer kleinen Anhöhe halt, in deren Hintergrund ein Bauernhof und eine große Scheune zu sehen ist. Die Ehefrau von Katon knipst auch hier ein Bandfoto, das auch auf der HIRAX-Website zu sehen ist.]

Martin:
Katon, wie ist denn eigentlich das Feedback auf das Cover-Artwork der "Assassins Of War"-EP ausgefallen?

Katon:
(lacht etwas) Das Feedback war großartig. Wir wollten ein Cover, das irgendwie ein Statement abliefert und etwas heraussticht. Besonders im Hinblick darauf, dass es so viel scheiß Kriege gibt, die auf unserer Welt wüten. Wir wollen, dass die Leute aufhören, zu töten und einfach eine gute Zeit haben können. Und dass sie auf Heavy-Metal-Konzerte gehen. Das Cover sieht einfach nach Metal aus. Es sind einige Gestalten drauf, die ziemlich fies und brutal aussehen. Ich liebe das Cover. Und alle Fans, die ich getroffen habe, die haben es auch sehr gemocht.

Martin:
Ich finde es okay. Aber es sieht vielleicht doch etwas zu übertrieben aus, oder?

Katon:
(lacht laut) Ja, es ist schon etwas abgefahren. Es ist ja auch so, dass wir ein Cover wollten, das etwas übertrieben aussieht. Auf den letzten HIRAX-Alben wurde ja in Bezug auf die optische Gestaltung nicht gerade viel gemacht. Wir haben mit dem Künstler Jeff Gaither gesprochen, der auch schon Cover für andere Bands gestaltet hat. Wir sagten ihm, dass wir etwas wollten, was schon etwas übertrieben aussieht. So, wie du es auch schon gesagt hast. Aber jeder, der es bisher gesehen hat, meinte nur: wow! Besonders, wenn die Leute die Vinyl-Version sehen. Wir veröffentlichen immer noch 12 Inch- Schallplatten. Und wenn du das auf dem großen LP-Cover siehst, dann sticht das noch mehr heraus.

[Katon atmet etwas stärker, während wir durch die Straßen des Dörfchens Dittigheim marschieren und die Frau von Katon noch einige Posing-Fotos macht. "Der Grund warum ich stärker schnaufe, ist einfach der, dass wir hier die ganze Zeit durch die Gegend laufen. Wir gehen jetzt Richtung Friedhof." Dort wird die Band ein Foto mit einem großen Kreuz im Hintergrund schießen. An den Mauern des Friedhofs angekommen führe ich mein Interview mit Katon fort.]

Martin:
Wo würdest du denn HIRAX heute in der Metalszene verorten? Wo und wie siehst du die Band?

Katon:
Wir könnten schon mit HIRAX die Leiter noch etwas hinaufsteigen. Wir scheuen nicht vor harter Arbeit zurück. Ich habe den Eindruck, dass wir jetzt ein sehr starkes Line-up haben und auch damit sehr gut touren können. Wir wollen in Zukunft öfter und länger auf Tour gehen. Ich denke, dass wir uns in einer ganz guten Position befinden. Viele (ältere) Old-School-Fans kennen uns noch, aber es gibt auch eine neue Generation von Thrash-Metal-Kids, die uns vielleicht erst kennenlernen. Von daher ist es auch sehr wichtig, auf Tour zu gehen. Es reicht nicht, CDs zu veröffentlichen. Man muss auf Tour gehen, um den Verkauf von CDs zu fördern. Man kann so auch mehr Leute erreichen.

Das HIRAX-Line-Up sieht folgendermaßen aus: Wir haben da die beiden Harrison-Brüder. Lance spielt Leadgitarre und Steve spielt Bass. Unser Schlagzeuger Fabricio kommt aus Brasilien. Ein verdammt guter Schlagzeuger. Dann ist da noch Leadgitarrist Tim Thomas, der erst vor kurzem zu uns kam. Der ist auch ein verrückter Hund. Das wirst du später noch merken. Wir haben jetzt eine Besetzung, mit der wir ständig als Band wachsen. Gebt uns einige Monate Zeit und wartet auf die neue Scheibe. Sie wird euch umhauen.

Man muss einfach richtig gute Scheiben abliefern, die einen tollen Eindruck hinterlassen. Wenn die Scheiben nicht gut werden würden, dann würdest du nichts mehr von uns hören. Aber wenn sich die Scheiben so verkaufen, wie es sein sollte, dann werden wir als Band größer werden. Wir sind eine der Bands, die noch immer hungrig sind. Alle Bandmitglieder wollen etwas erreichen. Wir haben uns nicht einfach so zusammengefunden, sondern wir wollen uns einen Namen machen. Alle anderen Bands sollten schon ein wenig besorgt sein.

Martin:
Denkst du, dass die Thrash-Szene derzeit eine Art Revival erlebt? Derzeit sind ja wieder viele alte Bands aktiv. Zum Beispiel LÄÄZ ROCKIT, DESTRUCTOR und so weiter.

Katon:
Der Thrash Metal ist wiedererstarkt. Aber um ehrlich zu sein: Es gibt natürlich nur eine Handvoll Bands, die tatsächlich größer werden, während andere mehr oder weniger nicht vorankommen. Das ist halt so. Manche Bands bringen es halt zu einem größeren Bekanntheitsgrad als andere. Aber es gibt definitiv ein Wiederaufleben der Thrash-Szene. Uns fällt das in jedem Land auf, in dem wir spielen. Es kommen immer mehr Leute zu unseren Shows. Die Szene wächst fast täglich. Es gibt Bands wie EXODUS oder TESTAMENT. Aber HIRAX werden immer da sein. Egal, ob der Thrash Metal zu alter Stärke zurückfindet oder nicht. Weil wir es einfach lieben zu spielen. Fast alle Bandmitglieder haben einen andersartigen musikalischen Hintergrund. Aber wenn wir zusammen spielen, dann liefern wir mit HIRAX gradlinigen, puren Thrash Metal ab.

Es ist bei uns so ähnlich wie bei MOTÖRHEAD oder IRON MAIDEN. Wir werden immer da sein. Wir tun, was wir halt tun. Auch heute Abend, wo uns Leute sehen, die noch nie von uns gehört haben... Wir müssen hier dem Publikum einiges beweisen. Deshalb sind wir hier. Ich denke, dass wir die Leute verdammt noch mal mächtig umhauen werden, weil wir eine coole Setlist mit voraussichtlich achtzehn Liedern haben werden. 70 Minuten lang werden wir puren Thrash Metal bieten. Wir verstellen uns live nicht. Wir tun das, was wir lieben. Wir machen das nicht wegen des Ruhms oder wegen des Geldes. Darum geht es uns primär nicht. Okay, es würde uns natürlich schon gefallen, wenn wir auch Geld damit verdienen würden. Aber uns geht es um die Musik.

Martin:
Welches sind denn deine fünf absoluten Lieblingsscheiben?

Katon:
Verdammter Dreck! Das ist sauschwer. Okay, hier meine Favoriten in keiner bestimmten Reihenfolge:

-SCORPIONS – "Taken By Force"
-ACCEPT – "Restless And Wild"
-MOTÖRHEAD – "Overkill"
-IRON MAIDEN – "Iron Maiden"
-JUDAS PRIEST – "Hell Bent For Leather" [die US-Version
von "Killing Machine" - Anm. d Verf.]

Aber es gibt noch viele Lieblingsalben, die ich habe. Ich könnte tagelang damit fortfahren. [Katon zählt noch etliche Bands auf].

Martin:
Wir sind durch, Katon. Du hast das Wort! Richte eine Nachricht an unsere Leser, an die HIRAX-Fans und an die Metalfans generell.

Katon:
Ich danke den Fans dafür, dass sie uns immer treu geblieben sind. Wir sind mit HIRAX schon über zwanzig Jahre aktiv. Von daher muss es für die Fans, wie auch für uns, aufregend sein zu sehen, dass der Thrash Metal wieder da ist. Es gibt ja auch viele neue Thrash-Bands. Wir danken den Fans, dass sie uns unterstützen und wir werden die Fans nicht enttäuschen. Du hast es ja auch schon gesagt: Wir sind nur nach Deutschland gekommen, um diese eine Show hier auf dem KEEP IT TRUE zu spielen.

Martin:
...und das ist schon sehr außergewöhnlich.

Katon:
Danke! Wir wissen das zu schätzen, dass die Leute das realisieren. Es hat uns einiges an Geld gekostet, um hierher zu kommen. Wir wollen, dass die Leute auch wissen, dass wir nicht nur Dinge tun, wenn sie für uns angenehm und bequem sind. Und wir wissen auch, dass heute Abend Leute aus der Tschechischen Republik, aus Polen, Spanien, Frankreich, Italien und so weiter da sein werden. Wir sind da, um diesen Fans Tribut zu zollen und allen dafür zu danken, dass sie uns unterstützen. HIRAX werden noch mehr tolle Alben veröffentlichen und in Zukunft mehr touren. Wir werden zurückkommen. Vielen Dank auch an dich für dieses Interview.

Martin:
Ich danke dir für dieses Interview.

Katon:
War mir eine Freude. Ich verspreche dir, dass du überrascht sein wirst.

Katon hat recht behalten. :-) Was für ein Metal-Enthusiast! Was für ein Auftritt! HIRAX rule!!!

Redakteur:
Martin Loga

Login

Neu registrieren