top banner 156
side banner 157

HELLFUELED: Interview mit Jocke Lundgren und Kent Svensson

23.08.2006 | 17:32

Schande über mein Haupt! Da hab ich mit den sympathischen Jungs von HELLFUELED im November letztes Jahres ein Interview geführt, und lass es fast zehn Monate auf meinem Aufnahmegerät versauern. Dabei waren die Bedingungen nicht die Besten, denn das Interview wurde im Cafébereich des "Nachtleben" geführt, wo das Konzert von der "Batschkapp" hinverlegt wurde. Trotzdem oder gerade deswegen ließen sich Gitarrist Jocke Lundgren und Drummer Kent "Mr. Nilsson" Svensson den Spaß nicht nehmen, und antworteten bereitwillig auf meine Fragen. Komischerweise gesellte sich ein weiterer Journalist an unseren Tisch, der wohl nur wegen dem Konzert ins Nachtleben eingelaufen ist und fröhlich mitgelacht hat. Hauptsächlich stand mir dabei Jocke Rede und Antwort, aber auch Kent ließ es sich nicht nehmen, vom Nachbartisch seinen Senf beizusteuern. Wenn ihr schon immer wissen wolltet, wie die Jungs auf diesen ungewöhnlichen Namen gekommen sind und was "Pippi Langstrumpf" bei der Namensgebung mit den beiden Protagonisten zu tun hat, dann könnt ihr euch auf eine kurzweilige Lektüre gefasst machen.

Tolga:
Wie verläuft eure Tour?

Jocke:
Sie verläuft sehr gut. Wir haben eine Menge Spaß, die Reaktionen sind gut und wir geben jede Menge Interviews. Es ist auch gleichzeitig eine Promotour.

Tolga:
Was kannst du mir über MAD DOGGIN' sagen? Unterstützt ihr sie so gut ihr könnt und welchen Musikstil spielen sie?

Jocke:
Es ist schwer zu beschreiben. Ein bisschen wie SOULFLY, mit denen sie auch schon auf Tour waren. Modern Metal, aber sehr gut.

Tolga:
Bekommen sie gute Reaktionen seitens des Publikums?

Jocke:
Ja, auf jeden Fall. Es sind gute Jungs. Wir sind Freunde und sie sind echt cool.

Tolga:
Ich hab zwar euer aktuelles Album "Born II Rock" nicht gehört, aber die Reaktionen seitens der Presse sind sehr positiv ausgefallen. Besonders das Rock Hard ist verrückt nach euch. Wie fühlt es sich an, zwei Mal zum "Album des Monats" gewählt zu werden?

Jocke:
Es ist eine große Ehre! Wir sind so glücklich darüber und konnten es erst nicht glauben, als wir es zum ersten Mal gehört haben. Das erste Album wurde ja schon zum "Album des Monats" gewählt und wir hätten nie gedacht, dass es bei dem Zweiten ebenfalls eintritt. Wir sind überwältigt und glücklich. Es ist cool!

Tolga:
Euer Bandname HELLFUELED ist ja schon ungewöhnlich. Ist ein spezielles Lied von OZZY OSBOURNE und was bedeutet er?

Jocke:
Es ist ein alter Song, den wir vor ungefähr sechs Jahren aufgenommen haben. Es ist auf einem alten Demo drauf. Wir hatten unterschiedliche Bandnamen. Dabei gab es die Band SUUD (oder so ähnlich - Anm. d. Verf.) zwei Mal, weshalb wir uns entschlossen haben, uns einen Bandnamen auszusuchen, auf den kein Anderer kommt. Das ist der eigentliche Grund.

Tolga:
Was würdest du Journalisten entgegnen, die in euch einen OZZY OSBOURNE-Klon mit Zakk Wylde an der Gitarre sehen?

Jocke:
Das ist uns egal! Wenn sie's nicht mögen, dann sollen sie es sich nicht anhören. Sie können sich ruhig andere Bands anhören. Wenn sie es nicht mögen, ist es für uns kein Problem.

Tolga:
Ich hab mir vorhin im Internet ein paar Kritiken zu "Born II Rock" durchgelesen, und die meisten davon sind sehr enthusiastisch ausgefallen. Ich denke nicht, dass das ein Problem ist.

Jocke:
In gewisser Art und Weise kommen wir mit diesem Album unserem ureigenen Sound näher. Das dritte wird dann (verändert dabei die Tonlage) Black Metal!

Tolga:
Spielst du immer noch in der OZZY-Coverband BLIZZARD OF OZ?

Jocke:
Nein. Das ist schon verdammt lange her. Das war, bevor wir das erste Album ("Volume One" - Anm. d. Verf.) aufgenommen haben. Es war ein lustiges Projekt. (Kent Svensson wirft ein, dass er in der Cover-Band Bass gespielt hat, worauf Jocke nochmal genauer darauf eingeht - Anm. d. Verf.)
Unser Drummer meint, dass er in der Band Bass gespielt hat. Da hatte er noch lange Haare (mittlerweile trägt er eine gepflegte Glatze - Anm. d. Verf.). Es hat verdammt viel Spaß gemacht. Trinken und Spielen. Ein guter Weg, um Geld zu verdienen. Wir wurden als Tribute-Band alle Nase lang von den Clubs gebucht.

Tolga:
Als ich mir euer Debüt angehört habe, fiel mir neben den offensichtlichen OZZY-Einflüssen unterschiedliche Melodien auf, die auf die Gitarrensoli zurück zu führen sind. Wie würdest du jemandem, der noch nie etwas von euch gehört hat, euren Sound beschreiben?

Jocke:
Es ist klassischer Rock/Metal. Ein bisschen moderner und brutaler. Wenn du auf klassischen Rock und Metal stehst, dann dürftest du dich sehr schnell mit unserem Sound anfreunden.

Tolga:
Klingt sehr pathetisch.

Jocke:
Yeah! Buy or die!

Tolga:
Was ist für dich der Unterschied zwischen "Volume One" und "Born II Rock"? Hat sich euer Songwriting verbessert oder habt ihr den OZZY-Stil mehr in den Vordergrund gerückt?

Jocke:
Eine bessere Produktion und die Scheibe ist grooviger. Der Sound ist ebenfalls etwas moderner ausgefallen.

Tolga:
Ihr habt ja bei der 2005er Auflage des "Rock Hard Festivals" gespielt. Hat's euch gefallen und wie war es, so früh auf der Bühne zu stehen? (Allgemeines Gelächter)

Jocke:
Ich erzähle dir am besten die komplette Geschichte. Wir sind mit dem Zug aus Schweden nach Deutschland gefahren. Dabei haben wir die Haltestelle verpasst. Deshalb mussten wir aus dem Zug aussteigen und sind bis zur nächsten Stadt weitergefahren. Von dort aus nahmen wir ein sehr teures Taxi zum Hotel. Am Hotel angekommen, probierten wir an die Zimmerschlüssel ranzukommen. Natürlich waren wir am falschen Hotel. Es war für Bands wie MASTERPLAN und ACCEPT vorgesehen. Die kleineren Bands wurden in ein anderes Hotel einquartiert. Daraufhin nahmen wir ein weiteres teures Taxi zum richtigen Hotel. Dort haben wir ungefähr eine Stunde geschlafen. Ich muss noch anmerken, dass wir auf der Zugfahrt die ganze Zeit getrunken haben. Nach einer Stunde Schlaf wurden wir von der Rock Hard-Festivalcrew abgeholt, die uns zum Amphitheater gebracht haben. Wir wechselten unsere Klamotten und eine halbe Stunde später waren wir auf der Bühne. Es war schon sehr merkwürdig, aber lustig. Wir waren soo müde, aber es lief alles gut über die Bühne. Es war eine sehr lustige Erfahrung, die wir da gesammelt haben. Wir haben uns ein paar Bier abgegriffen und: (verstellt wieder seine Stimme) Let's Rock!

Tolga:
Haben bisher viele Leute Witze über Andy's Nachnamen (der Alkman lautet - Anm. d. Verf.) gerissen?

Jocke:
Du meinst den Alkoholnamen?

Tolga:
(Lachend) Ja.

Jocke:
Die coole Sache an der Geschichte ist: Das ist sein richtiger Name. Er kommt damit schon zurecht.

Tolga:
Was deinen Namen angeht: Den einzigen Jocke, den ich kenne, ist "Messerjocke" von "Pippi Langstrumpf". (Allgemeines Gelächter in der Runde)
(Daraufhin erklär ich ihm, wer der "Messerjocke" ist, da Jocke mit dem deutschen Spitznamen des Protagonisten herzlich wenig anfangen kann)
Ist es ein typisch schwedischer Name oder musst du auch Witze über dich ergehen lassen?

Jocke:
Der Sänger von HAMMERFALL heisst ja Joacim, was im Schwedischen mit Jocke abgekürzt wird. Vielleicht sollte ich wieder meinen ursprünglichen Namen annehmen.

Tolga:
Das Konzert wurde von der größeren "Batschkapp" ins kleinere "Nachtleben" verlegt. Habt ihr nicht so viele Tickets verkauft und was ist der Grund für diese Entscheidung?

Jocke:
Ich hab keine Ahnung, Mann. Wir spielen einfach! Je kleiner die Hallen sind, umso besser ist das Feeling. Es ist besser einen kleinen Saal mit vielen Fans zu haben, anstatt in einem großen Saal die Leute im hinteren Teil der Halle stehen zu sehen. Es macht keinen Spaß. Es ist wesentlich besser, wenn es intimer ist.

Tolga:
Ich hab heute mit einer Kollegin gechattet, und sie hat gemeint, dass ihr gestern in Stuttgart verdammt gut drauf ward. Sie hat nur bedauert, dass so wenig Leute auf dem Konzert anwesend waren.

Jocke:
Alles in allem war's eine gute Show. We rocked!!!
Nebenbei angemerkt: Wir haben uns doch eben über "Pipi Langstrumpf" unterhalten. Er ist der Affe (deutet dabei auf Kent Svensson und meint dabei "Herrn Nilsson" - Anm. d. Verf.). (Allgemeines Gelächter)
Des Weiteren haben wir eine gute Konzertagentur in der Hinterhand. Wir werden verdammt viel touren. Wir hoffen, dass wir in Japan auftreten können. Vielleicht auch die Staaten. Wir haben das "Volume One"-Album im Oktober 2005 dort veröffentlicht. Bisher sind die Reaktionen darauf sehr gut ausgefallen. Aus dem Grund hoffen wir, dass wir dort ein paar Gigs spielen können.

Tolga:
Die Amis mögen OZZY.

Jocke:
Das stimmt schon. Sie waren schockiert, als sie das Album gehört haben. Es wird von "Nuclear Blast Amerika" veröffentlicht. (Verstellt wieder seine Stimme) It's coola!!!

(Danach unterhalten wir uns noch über Festivals wie das "Bang Your Head", wo die Jungs ja auch dieses Jahr aufgetreten sind. Des Weiteren sind sie vom "Sweden Rock" sehr begeistert, da es sehr gut organisiert ist und es einfach nur Spaß macht dort zu spielen. Außerdem erzählt Jocke, dass sie sehr gut mit CANDLEMASS befreundet sind, die auf dem "Bang Your Head" 2004 gespielt haben.)

Redakteur:
Tolga Karabagli

Login

Neu registrieren