top banner 156
side banner 157

HARDCORE SUPERSTAR: Interview mit Jocke

05.06.2009 | 00:09

"Beg For It" heißt der neue Knaller aus dem Hause HARDCORE SUPERSTAR. Um was Sänger alles Betteln würde, verrät er uns in diesem sehr spaßigen Gespräch.


Enrico:
Hallo Jocke, das Album ist nun endlich erschienen. Bist du zufrieden mit dem Resultat?

Jocke:
Total! Wir haben so hart wie noch nie dafür gearbeitet. Wir wollten einfach so viel Spaß wie möglich haben und ich glaube es ist uns gelungen.

Enrico:
Bist du auf die Reaktionen der Fans gespannt?

Jocke:
HELL YEAH! Wir haben es ja schon eine Woche auf unserer MySpace-Seite laufen gehabt und die Reaktionen waren da schon richtig klasse.

Enrico:
Auf welchen Song fährst du im Moment am Meisten ab?

Jocke:
Ich glaube, dass ich zur Zeit 'Into Debauchery' favorisiere. Ich kann es kaum erwarten, diesen Track live zu spielen.

Enrico:
Vielen Künstlern hängt ihr aktuelles Album ja schon zum Hals raus, wenn es endlich im Laden steht. Wie ist es bei dir?

Jocke:
Ich höre es im Auto und erinnere mich an die wunderbare Zeit der Aufnahme.



Enrico:
Ich war über die Härte der Songs echt überrascht. Wie würdest du euch im Moment einordnen? Sleaze Rock passt zu "Beg For It" irgendwie nicht mehr.

Jocke:
Einige Leute haben es "Street Metal" genannt und ich finde, es passt ganz gut. Es ist einfach ein Mix aus Sleaze und Thrash. Damit sind wir auch aufgewachsen und es ist schwer, sich davon nicht beeinflussen zu lassen.

Enrico:
Ihr habt erst vor wenigen Monaten bei Nuclear Blast unterschrieben. Wie kam es dazu?

Jocke:
Sie haben uns kontaktiert und uns gesagt, dass sie uns schon lange beobachten würden. Dann haben wir ihnen einen sehr frühen Mix von "Beg For It" geschickt und am nächsten Tag hatten wir die Verträge vor uns liegen.

Enrico:
Glaubt ihr, dass ihr nun mehr Möglichkeiten bekommen werdet, auch außerhalb Skandinaviens, den Rest Europas zu erobern.

Jocke:
Auf jeden Fall. Wir hatten bisher einfach nicht die viele Muskeln, um es allen zu zeigen. Jetzt glauben wir, dass sie uns auf ein neues Niveau bringen können.

Enrico:
Lass uns zum Album kommen. Zunächst fällt das geniale Intro auf. Ich liebe Ennio Morricone und ihr habt ihm echt ein Denkmal gesetzt.

Jocke:
Danke. Wir sind alle mit den Spaghetti-Western aufgewachsen und Ennio hat diese Filme mit seiner Musik noch besser gemacht. Ich könnte mir "The Good, The Bad And The Ugly" ohne seine Musik gar nicht vorstellen.

Enrico:
Welcher ist dein Lieblings-Ennio-Film?

Jocke:
Ich muss leider sagen, dass es "Die Unbestechlichen" ist. Nicht wirklich Spaghetti aber ... Mafia!

Enrico:
Wer ist für die Texte verantwortlich?

Jocke:
Adde schreibt die meisten Lyrics. Sie behandeln meistens mentale Probleme oder einfach Leute, die wir auf der Straße treffen. Wir wollen einfach den düsteren Humor behalten, wenn wir Texte schreiben.

Enrico:
Aber du musst die Songs ja dann singen. Reflektieren die Texte auch dich selbst?

Jocke:
Alle Texte sind uns sehr nah. Sie schweben immer in einem Bereich, den wir alle verstehen und dem wir nah sind. Da wir auf Tour immer viel Scheiß machen, fühlen sich die Texte nie so an, als ob es nicht um mich gehen würde.

Enrico:
Gab es schon mal einen Song, den du wegen des Textes nicht singen wolltest?

Jocke:
Nein, so was gab es bei uns noch nie.

Enrico:
Was hat es mit 'Hope For A Normal Life' auf sich? Der Text kann doch nicht euer Ernst sein?

Jocke:
Das ist genau der vorhin angesprochene Humor. Manchmal tust du dumme Dinge oder sagst etwas, was du irgendwann bereust. Und dann wünscht du dir, du könntest von Vorne beginne und die Dinge richtig anpacken. Ich glaube, dass ist das, was man als Lebenserfahrung bezeichnet. Wir haben auf Tour auch sehr seltsame Typen getroffen, so dass man sich manchmal ein normales Leben wünscht.

Enrico:
Und was wärst du, wenn du kein Rocker wärst?

Jocke:
Ein Bauer, hahaha. Eigentlich bin ich schon einer.

Enrico:
Und was wärst du gerne in deinem nächsten Leben? In deinem normalen Leben?

Jocke:
Ein Rost-Beseitiger, hahaha.

Enrico:
'Remove My Brain': Was würdest du machen, wenn man dir dein Hirn entfernen würde? Dich benehmen wie Ozzy Osbourne?

Jocke:
Haha. Ach, wir benehmen uns auch so schon wie er. Der Song dreht sich darum, dass es unmöglich ist mit einer Frau zu diskutieren. Besonders dann, wenn sie besoffen wie ein Stinktier ist.

Enrico:
Ein Musiker sagte mir einst mal, dass man vor der Tour sein Hirn abgeben sollte, und es erst danach wieder einsetzen solle.

Jocke:
Ja, das stimmt. Das ist das einzig Vernünftige. Aber du kannst nur beten, dass es noch genauso wie vorher ist, wenn du nach Hause kommst.

Enrico:
Vor einigen Monaten hattet ihr euren ersten Line-Up-Wechsel. Warum hat Thomas die Band verlassen?

Jocke:
Thomas hat uns in London gesagt, dass er seine Frau und sein Bett vermisst. Wenn er noch einmal spielen würde, wäre es wohl nur auf einem niedigeren Level.

Enrico:
Habt ihr kurz darüber nachgedacht, die Band hinzuschmeißen?

Jocke:
Wir haben 2004 eine lange Pause gemacht. Diese war damals notwendig. Seitdem haben wir unser Ding durchgezogen und nix konnte uns was anhaben.

Enrico:
Wieso fiel die Wahl auf Vic?

Jocke:
Weil Thomas ihn angeschleppt hat. Und weil er ein toller Typ und ein großartiger Gitarrist ist.

Enrico:
Wo sind die größten Unterschiede der Beiden?

Jocke:
Thomas hat sein Interesse nach der angesprochenen Pause, im Jahr 2004, verloren. Es hat lange gedauert, bis er es uns gegenüber zugegeben hat. Vic ist dagegen sehr hungrig und ist in die Musik einfach nur verknallt.

Enrico:
Du hast eine große Leidenschaft für Fitness. Kein Bock ein fetter Rockstar zu sein?

Jocke:
Ich mache das um mich zu beruhigen und um besser singen zu können. Ich jogge drei bis vier Mal die Woche richtig lange Strecken. Das muss ich einfach machen, um meine Energie loszuwerden. Sonst würden es die Jungs abbekommen, haha.

Enrico:
Neben dieser Leidenschaft hast du aber auch eine Tochter. Wie viel von einem echten Rockerleben bleibt da eigentlich?

Jocke:
Du würdest dich wundern. Sie ist jetzt schon ein echter Rockstar. Wenn wir auf Tour sind, will jeder mit ihr abhängen. Sie ist einfach so liebenswert.

Enrico:
Welche musikalischen Einflüsse haben dich zu dem gemacht, der du heute bist?

Jocke:
Ich hab alles Mögliche gehört als ich jünger war. Meine Stimme habe ich immer mit dem THE CULT-Album "Sonic Temple" getestet. Ich habe auch in vielen Bands früher gespielt und dann auch mehr als genug geübt.

Enrico:
Auf was stehst du im Moment?

Jocke:
Ich mag MASTODON. Die PLASMATICS kommen immer wieder in meinen Player. Dann mag ich aber auch LAMB OF GOD und VAIN.

Enrico:
Freust du dich schon die neuen Songs live zu spielen? Es muss doch ein geiles Gefühl sein.

Jocke:
Das ist das Allerbeste an neuen Songs. Es ist, als wenn du verliebt wärst. Da wird eine Menge Energie frei gelassen.
 
Enrico:
Dieses Wochenende spielt ihr auf den größten deutschen Festivals, Rock am Ring und Rock im Park. Aufgeregt?

Jocke:
Ich glaube, ich werde mit wohl in die Hose scheißen, wenn wir diese Shows spielen. Es ist so unglaublich groß und ich werde wohl das ganze Wochenende wegen des verdammten Adrenalins nicht schlafen können.

Enrico:
Okay, dann überlass ich dich jetzt deiner Hose und will nur noch kurz wissen, wann ihr auf Tour nach Deutschland kommt. Also?

Jocke:
Ich denke, dass es der Oktober oder November wird. Ich hoffe, ihr kommt alle und fühlt zusammen mit uns das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, haha.

Enrico:
"Beg For It" heißt das Album. Für was würdest du Betteln?

Jocke:
Vernunft!

Redakteur:
Enrico Ahlig

Login

Neu registrieren