side banner 175

EVIL INVADERS: Interview mit Gitarrist Max

29.03.2022 | 23:14

Aller guten Dinge sind drei! Dieses Motto haben sich die Belgier EVIL INVADERS zu Herzen genommen und sich selbst Zeit eingeräumt, um ein ungemein reifes und abwechslungsreiches Drittwerk zu kreieren. Selten hatte Speed Metal in den letzten Jahren derart viel Variation und Tiefe wie auf "Shattering Reflections". Gemeinsam mit Klampfenmann Max gingen wir der Entstehungsgeschichte, den Überraschungen und der Wirkung dieses Rundumschlags auf den Grund und wagten am Ende auch einen kleinen Ausblick auf die nächsten Monate.

Hi Max, bevor wir loslegen, lass mich wissen, wie es euch geht. Wie ist die Stimmung im EVIL INVADERS-Lager?
Hey Mann, ist mir ein Vergnügen, bis jetzt geht es uns gut! Wir fiebern gerade der Veröffentlichung unserer neuen Platte entgegen, der April rückt näher und näher.

Viereinhalb Jahre sind seit "Feed Me Violence" vergangen. Was hat sich in der Zwischenzeit bei euch getan - abgesehen von der Veröffentlichung eures Live-Albums?
Da eine Pandemie dazwischen lag, ist eigentlich nicht viel passiert, um ehrlich zu sein. Es gab nichts, was wir wirklich tun konnten, außer ein paar Kleinigkeiten hier und da. Wir hatten ein paar Shows in der Zeit, in der es möglich war, aber das war's auch schon.

Nun steht euer drittes Album "Shattering Reflections" in den Startlöchern. Seid ihr an dieses oft bahnbrechende Album anders herangegangen als an eure ersten beiden Alben?
Ja, dieses Mal schon! Wir haben uns viel Zeit genommen, die Songs auszuarbeiten, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wir haben an der Feinabstimmung gearbeitet und auf kleine Details geachtet, die das Hörerlebnis verbessern können. Außerdem haben wir mit Francesco Paoli (FLESHGOD APOCALYPSE) zusammengearbeitet, um einen frischen Kopf und ein paar Ohren zu haben, die uns helfen können, unsere eigenen Demos mit einem anderen Ansatz aufzunehmen. Oftmals bleibt man bei einem Song stecken, nimmt Änderungen vor und nimmt Sachen auf, aber am Ende kehrt man wieder zu dem zurück, was man vorher hatte. Er hat uns oft geholfen, aus dieser Schleife herauszukommen, indem er mit den Arrangements unserer Songs herumspielte, Riffs an verschiedenen Stellen einsetzte und so weiter. Es war eine neue Erfahrung für uns und wir sind wirklich froh, dass wir mit ihm zusammengearbeitet haben. Songs wie 'In Deepest Black' hatten etwa 25 verschiedene Versionen, bevor wir mit Francesco zusammenkamen, und er hat es geschafft, sie alle in eine einzige zu verwandeln. Wir fügten immer wieder neue Sachen hinzu und ersetzten andere, während er einfach sagte: "Leute, alles ist da, jetzt müssen wir nur noch puzzeln!" Unsere vorherigen Platten sind alle etwas geradliniger als "Shattering Reflection", also mussten wir wirklich aufpassen, dass wir die Songs richtig ausarbeiten.

Das neue Album zeigt auch die etwas melodischere, ruhigere Seite, ist aber immer noch Thrash und Speed Metal in Reinkultur. Gibt es ein bestimmtes Konzept hinter dem Album? Was ist die Botschaft von "Shattering Reflections"?
Wir sind keine Band, die wirklich mit Konzepten und Botschaften arbeitet, aber es gibt eine gewisse Linie, die die Songs des Albums miteinander verbindet. Unsere Texte basieren oft auf der Verarbeitung von persönlichen Erfahrungen wie Depressionen und dem, was damit zusammenhängt, so dass die Songs in gewisser Weise miteinander verbunden sind. Allerdings würde ich sagen, dass auf "Shattering Reflection" die Musik und die Texte besser zueinander passen als auf unseren vorherigen Platten. Sie passen zu der dunklen und kalten Stimmung.

Besonders die beiden Singles 'Sledgehammer Justice' und 'In Deepest Black' repräsentieren euer neues Album sehr gut. Auf der einen Seite der schnelle Thrash Metal der Marke EXCITER und RAZOR, auf der anderen Seite diese wunderbare Schwere und Melancholie. Kann man sagen, dass 'In Deepest Black' fast wie eine Ballade ist? Gehört der Song zum Besten, was EVIL INVADERS je veröffentlicht hat?
Ich denke, das müssen die Fans entscheiden, haha. Der Song hat definitiv einen Balladencharakter, dennoch haben wir versucht, ihn in unserem Stil zu halten. Ich persönlich mag den Song sehr, weil er uns die Möglichkeit gegeben hat, eine andere Seite von uns zu zeigen. Die meisten Leute haben sicherlich nicht erwartet, dass wir tatsächlich in der Lage sind, so etwas durchzuziehen, also hatten wir die Chance, ihnen zu zeigen, dass wir es können!

Generell hat die neue Platte sehr viel Tiefe und Substanz. Was sind die Unterschiede zwischen den ersten beiden Scheiben und dem neuen Album?
Ich würde sagen, dass wir uns dieses Mal definitiv mehr Zeit genommen haben, um die Songs auszuarbeiten. Wir haben die Demos überarbeitet, sie eine Weile ruhen lassen und dann noch einmal daran gearbeitet, die Texte tiefer ausgearbeitet, damit sie besser zur Musik passen und so weiter. Man kann und sollte Kreativität nicht erzwingen, also ist es manchmal besser, etwas ruhen zu lassen und es an einem anderen Tag wieder aufzunehmen, wenn man sich inspiriert fühlt. Wir haben uns auch die Freiheit genommen, mehr mit den verschiedenen Einflüssen zu experimentieren, die wir haben, und ich denke, das hat ziemlich gut funktioniert.

Wie schwierig war es für euch, inmitten der Corona-Pandemie an den neuen Songs zu arbeiten? Konntet ihr euch ohne Probleme im Proberaum treffen und jammen wie zuvor?
Zu Beginn der Pandemie konnten wir nicht viel proben, da es verboten war, aber zum Glück konnten wir unsere Sachen aufnehmen und Demos machen, die wir uns gegenseitig schicken konnten. Anstatt uns zu treffen, haben wir dann geskypt. Das war zwar nicht die beste Methode, aber auf jeden Fall besser als gar nichts. Wir werden es immer vorziehen, uns persönlich zu treffen, zu jammen und Dinge auszuprobieren, aber ja, wir mussten uns an die Situation anpassen und es hat schließlich funktioniert.

'Eternal Darkness' und 'Aeon' zeigen eine ziemlich düstere Atmosphäre. Ist das eine völlig neue Facette von EVIL INVADERS?
Ich glaube nicht, dass sie völlig neu ist. Wir mochten es schon immer, eine dunkle Stimmung zu haben. Wir haben auf dieser Platte mit verschiedenen Stimmungen experimentiert, und ich denke, das hat dem Gesamtsound des Albums auch einen dunkleren Touch gegeben. Ich mag es wirklich, Instrumentalstücke zu erarbeiten, und 'Aeon' wurde in einer Zeit geschrieben, in der ich mich mit einigen Dingen auseinandersetzen musste, so dass es natürlich sehr düster wurde, da ich mich zu dieser Zeit einfach so fühlte. 'Eternal Darkness' ist in gewisser Weise die Fortsetzung des Songs 'Among The Depths Of Sanity' von unserem letzten Album "Feed Me Violence". Dieser Song hatte bereits eine ziemlich dunkle und kalte Atmosphäre, also musste 'Eternal Darkness' dazu passen.

Dies ist bereits euer drittes Album auf Napalm Records. Was sind die Vorteile für euch, dieses Label hinter euch zu haben?
Napalm Records unterstützt uns sehr und macht es uns möglich, unsere Musik weltweit zu verbreiten. Sie helfen uns dabei, auf Streaming-Plattformen wie Spotify und YouTube präsentiert zu werden, aber sie machen es auch möglich, dass die Leute eine physische Kopie entweder online oder im Laden vor Ort kaufen können, und das ist einfach großartig.

Was wird nach der Veröffentlichung passieren? Wie sehen die nächsten Monate für euch aus?
Als erstes steht unsere Album-Release-Show am 2. April im Trix in Antwerpen an. Danach werden wir die Wochenenden im April in den Niederlanden zusammen mit unseren Freunden SCHIZOPHRENIA und CRYPTOSIS spielen. Außerdem stehen im Sommer einige coole Festivals an, aber es kommen jeden Tag mehr und mehr Gig-Angebote rein, also denke ich, dass wir dieses Jahr ziemlich beschäftigt sein werden! Endlich, haha!

Auf der einen Seite seid ihr im Thrash und Speed Metal zu Hause, auf der anderen Seite habt ihr auch leicht doomige und sehr verspielte Momente. Aber immer hält der Old-School-Vibe die Zügel in der Hand. Wenn du jemandem deinen Stil beschreiben müsstest, was würdest du antworten?
Ich finde es immer schwieriger, ein Etikett für uns zu finden, das wirklich passt. In der Tat haben wir viele verschiedene Einflüsse, aber sie drehen sich alle um unsere Basis, die Thrash/Speed ist, also würde ich sagen: "Für die Fans von RAZOR, SAVATAGE, SLAYER, CANDLEMASS und VITAL REMAINS", hehe.

Max, ich wünsche euch alles Gute mit dem neuesten Vorschlaghammer. Was möchtest du euren Fans noch mit auf den Weg geben?
Vielen Dank für das Interview, es war mir ein Vergnügen! Und an unsere Fans: "Bleibt treu, bleibt sicher, esst euer Gemüse und F*** WAR!"

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren