side banner 175

EVIL INVADERS: Interview mit Frontmann Joe

02.03.2015 | 09:09

Sie riffen und sägen, als gäbe es kein Morgen mehr. Dabei wollen die Burschen von EVIL INVADERS doch lediglich die Zeit nutzen und genießen, die ihnen in den letzten und auch nächsten Jahren gegeben wurde und wird. Mit "Pulses Of Pleasure" steht nun ihr Debüt in den Startlöchern, was wir zum Anlass nahmen, um mit Joe, seines Zeichens Frontsirene, Sprachrohr und Klampfenhexler der Belgier, die vergangene Zeit Revue passieren zu lassen, auf das neue Album zu blicken und einen kleinen Ausblick auf die Zukunft zu wagen. Doch lest einfach selbst, was der Sympathikus aus Belgien zu erzählen hat.

Hey Joe, vielen Dank für die Interviewmöglichkeit. Wie ist denn zur Zeit die Lage bei euch?

Hey, den anderen und mir geht es richtig gut. Wir freuen uns schon tierisch darauf, unser neues Material zu veröffentlichen und erneut die Straßen unsicher zu machen. Wir haben in Deutschland einige Shows zusammen mit ALPHA TIGER und STALLION gespielt, das waren verdammt starke Wochenenden, haha.

Da ihr noch am Anfang eurer vielversprechenden Karriere steht, gibt es wohlmöglich einige Menschen da draußen, die mit EVIL INVADERS noch nicht viel anfangen können. Stell dich und deine Bandmitglieder doch einmal vor.

Wir sind eine vierköpfige Speed-Metal-Band aus Belgien. Sam ist unser Hauptgitarrist. Wenn du mich fragst, habe ich vorher noch nie jemanden gesehen, der die Axt so schwingt wie er. Er hat seinen ganz eignen Stil und es macht immer eine enorme Freude mit ihm die Bühne zu teilen und ihm bei den Soli zuzugucken. Max "Mayhem" ist unser Bassist. Er ist das neuste Mitglied unserer Band und wir nennen ihn "Mayhem", da er ziemlich chaotisch ist. Jedoch beherrscht er den Bass wie kein anderer, und ist ein absoluter Metal-Maniac. Wir sind enorm stolz, ihn im Team zu haben. Senne verprügelt derweil das Drumkit, ein verrückter Affe, haha. Aber vorsicht, er könnte betrunkener sein, als es den Anschein macht. Ob du es nun magst oder nicht, aber ich bin für die Vocals und Klampfe zuständig.

Was geschah bei EVIL INVADERS zwischen eurer 2013er EP "Evil Invaders" und der neuen Scheibe?

Nachdem wir die EP veröffentlicht hatten, haben wir angefangen, die Band deutlich ernster zu nehmen und verdammt viele Shows zu spielen. Direkt im Anschluss der Veröffentlichung haben wir auf dem Heavy Metal Escectros Festival gespielt und traten unsere erste DIY-Tour durch Europa an. In Deutschland stand dann das Keep It True Festival an, wir spielten eine kleine Club-Tour in Belgien mit OSTROGOTH, eröffneten die Show für ANGEL WITCH in Athen und gewannen in unserer Heimat einige Musikwettbewerbe. Im Dezember 2013 ging es dann mit STRIKER und SCREAMER auf Tour. Anfang des vergangenen Jahres fand unsere erste ausverkaufte Headliner-Show vor 500 Menschen statt und wir spielten daraufhin zwei Shows in Japan mit POSSESSED. Im Sommer fanden eine Menge Festivalauftritte wie beispielsweise auf dem Graspop Metal Meeting, Out & Loud, Metal Fest, Devilstone Festival und dem Pukkelpop statt. Danach starteten wir mit den Aufnahmen zu "Pulses Of Pleasure", haben diese aber für zwei Wochen unterbrochen, um mit DESTRUCTION und LOST SOCIETY eine für uns unglaubliche Tour zu absolvieren. Wir kamen zurück, beendeten die Aufnahmen und wenige Wochen darauf sprangen wir zurück in unseren Van für eine Last-Minute-Headliner-Tour. Dieser folgten das Eindhoven Metal Meeting und einige andere Shows, die die Lücken in unserer Agenda ein wenig füllen konnten, haha. Momentan bereiten wir uns auf unsere Release-Party Ende Februar vor und können es kaum erwarten, wieder live zu spielen.

Das glaube ich gern. Viele Newcomer-Bands werden gerne von den Großen der Szene beeinflusst. Was sind eure persönlichen und musikalischen Einflüsse, die den Sound von "Pulses Of Pleasure" prägten?

Wir wurden von einer Menge Bands beeinflusst. Wir spielen jene Musik, die wir auch privat sehr gerne hören, und ich denke, dass sich unsere Musik aus großartigen Thrash-Bands wie OVERKILL, KREATOR, EXODUS und VIO-LENCE und eher klassischeren Heavy-Metal-Bands wie beispielsweise BLACK SABBATH, JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN zusammensetzt. Wir wurden jedoch auch von etwas progressiveren Acts wie KING DIAMOND, SAVATAGE, SANCTUARY und älteren Bands wie BUDGIE und LED ZEPPELIN beeinflusst. Es ist wirklich schwer zu sagen, wer uns hauptsächlich geprägt hat, da alle Genannten ihren Teil dazu beigetragen haben.

"Pulses Of Pleasure" ist ein ziemlich aggressives, aber zum Teil auch äußerst melodisches Album geworden.

Wir haben auf dieser Scheibe sehr viel ausprobiert und ich denke, dass diese Variabilität der Einflüsse unsere Musik prägt und unseren Sound einzigartig macht. Ich könnte auf Anhieb keine Band nennen, die genauso klingt wie wir. Natürlich werden dich einige Parts auf unserem Album an Bands der 1980er erinnern, aber wir kopieren keine Band, wenn du verstehst, was ich meine.

Das stimmt. Steckt denn eigentlich ein spezielles Konzept hinter der Scheibe?

Nun, ein Konzeptalbum ist "Pulses Of Pleasure" nicht. Die meisten Stücke handeln von der Versuchung, die dich ruft, die dich ins Verderben führen kann, und jener, sich zwischen zwei Dingen entscheiden zu müssen. Entscheidungen, die du machen musst und dich auseinanderreißen. Die meisten Lyrics sind, ähnlich wie das Artwork, jedoch offen zu interpretieren. Wenn du allerdings tiefer graben möchtest, lassen sich gewisse Verbindungen zwischen ihnen und dem Cover feststellen.

Musikalisch haben es mir insbesondere das Titelstück, 'Stairway To Insanity' und 'Venom' ziemlich angetan. Joe, wenn du dir ein oder zwei Songs der Scheibe aussuchen müsstest, um den EVIL INVADERS-Sound auf den Punkt zu bringen, welche wären das?

Puh, das ist ziemlich schwer zu sagen, da in meinen Augen jeder Song dieser Scheibe seine eigene Seele hat. Wenn ich mich jedoch entscheiden müsste, würde ich 'Pulses Of Pleasure' und entweder 'Fast, Loud'n'Rude' oder 'Eclipsed Of The Mind' wählen. Sam und Senne wiederum würden 'Master Of Illusion' oder 'Shot To Paradise' nehmen, so hat jeder seinen eigenen Favoriten. Jeder einzelne Song hat etwas Eigenes an sich, sich zwei davon herauszupicken, ist daher verdammt schwierig.

Du hast vorhin das Artwork angesprochen. Wer war dafür eigentlich zuständig?

Das Konzept des Artwork basiert auf unserer Idee, aber Mario E. Lopez hat es umgesetzt. Wir haben sehr viel Zeit in ein cooles Artwork investiert, da das Auge bekanntlich mit isst und es immer toll ist, auf ein tolles Cover zu schauen, wenn man sich die Platte anhört. Wenn du das Artwork wirklich verstehen möchtest, musst du dir unsere Lyrics der jeweiligen Songs durchlesen. In ihm stecken wiederum viele subtile Hinweise darauf, was in den Stücken geschiet. Es gleicht einem Puzzle und wir mochten die Idee, dass ein Cover verschiedene Geschichten zu erzählen hat. Es hat schon was an sich, wenn man "Pulses Of Pleasure" hört, dabei das Booklet in den Händen hält und den Lyrics folgt, während man mit dem zweiten Auge auf das Artwork schaut. Das gibt der Platte einen zusätzlichen Vibe. Wir sind keine großen Freunde von digitalen Downloads oder so, sodass wir ziemlich glücklich darüber sind, etwas Physisches in den Händen zu halten.

Könnte man den Titel eures Openers 'Fast, Loud'n'Rude' als Lebensphilosophie verstehen?

Das würde ich so unterschreiben, alles dreht sich um die Geschwindigkeit, haha. EVIL INVADERS klingt zwar sehr aggressiv, hat in den Stücken jedoch auch melodische Momente und verdammt viele Soli. Wenn du Gitarrensoli magst, wirst du dieses Album lieben! Der Opener ist wohlmöglich unser geradlinigster Song, bei dem es ausschließlich um die Schnelligkeit geht. Das restliche Album hat verschiedene Vibes und einige Stücke haben überraschenderweise progressivere Parts, wenn du sie mit 'Fast, Loud'n'Rude' vergleichst.

Wie steht es eigentlich um die Thrash- und Speed-Metal-Szene in Beligen? Wie werdet ihr in eurer Heimat wahrgenommen?

Eigentlich steht es um sie nicht schlecht. Wir haben eine gute Fanbase und die Belgische Szene ist ziemlich offen für gute Sachen. Jeder sieht das recht locker und wir selbst sind mit einer Menge anderer Bands sogar befreundet. Wir unterstützen uns alle gegenseitig und das ist ein großartiges Gefühl. Es gibt viele Möglichkeiten zu spielen und die Menge dreht immer am Rad und feiert bis zum Morgengrauen. Es ist zwar ein kleines Land, aber wir können uns wahrlich nicht beschweren, hehe.

Erzähl doch mal von euren Erfahrungen auf Tour zusammen mit DESTRUCTION.

Diese Tour war das beste Erlebnis in meinem bisherigen Leben und ich wette, dass meine Bandkollegen das genauso sehen. Wir hatten verdammt viele tolle Shows und zusammen mit den Jungs von DESTRUCTION in einem Bus zu sitzen und durch das Land zu touren, war einfach grandios. Mit ihnen und den LOST SOCIETY-Leuten gab es viele tolle Parties. Wir waren einfach überwältigt, da wir das erste Mal in einem Nightliner unterwegs waren und es nicht erwarteten, mit solch einer Band wie eben DESTRUCTION den Bus zu teilen. Das war eine einmalige Erfahrung und ich hoffe, dass noch viele solcher Art zukünftig kommen werden. Ich denke, die Band, die musikalisch am ehesten zu uns passen würde, wäre KREATOR. Sie hat auch unglaublich viel Aggression in ihren Songs, aber noch ausreichend Platz für melodische Aspekte. Von den Teutonic 4 wären Mille und Co. sicherlich die geeigneteste Band, um mit uns auf Tour zu gehen. Das wäre genial, wenn das eines Tages passieren würde!

Nun steht ja erst einmal eine Tour mit MAJESTY und BLOODBOUND auf dem Plan. Was können Fans von diesem Package erwarten und wie funktioniert die Mixtur aus True Metal, wie ihn MAJESTY spielt, und rauem Speed-Metal eurer Art?

Haha, ich weiß ehrlich gesagt nicht, was zu erwarten ist. Wahrscheinlich wird uns eine völlig andere Art von Zuschauern sehen, als wir es gewohnt sind. Ich bin also schon ziemlich gespannt und aufgeregt, wie die Leute auf unsere Musik reagieren. Persönlich haben wir die MAJESTY- und BLOODBOUND-Jungs noch nicht getroffen, aber ich denke und hoffe, dass man sicherlich zu dem einen oder anderen Bierchen zusammenkommen kann, hehe. Egal, wie es am Ende auch ausgehen wird, wir werden unser Bestes geben und jeden Abend 100% geben. Wir können es kaum erwarten!

Welche großen Pläne hast du noch mit EVIL INVADERS?

Momentan wollen wir lediglich Shows spielen, jene Musik machen, die wir lieben, und mit allen Menschen abhängen, die wir bisher getroffen haben! Der Weg ist das Ziel und wir werden auf jeden Fall am Ball bleiben so lange wir können, um die Band weiter vorwärts zu bringen. Und dann werden wir einfach mal sehen, was die Zukunft für uns bereithält.

Man darf also gespannt sein, welche Wege Joe und die restliche EVIL INVADERS-Crew noch gehen wird. Doch wenn sie mit jenem Elan so weitermachen wie bisher, werden dieser Combo keine Wege versperrt bleiben. Jeder Speed-Metal-Maniac, der auf flinke Riffs und extravagantem Gesang steht, wird seine helle Freude an "Pulses Of Pleasure" und sicherlich auch den kommenden Taten dieser Newcomer haben.

 

 

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren