top banner 156
side banner 157

EVERFEST: Interview mit Florian Möller

29.03.2006 | 13:24

EVERFEST nennt sich eine unheimlich talentierte Underground-Hoffnung aus Hessen. Sie stehen vor der Veröffentlichung ihrer Debüt-CD "Rising", die schon jetzt zu den Power-Metal-Highlights des Jahres gezählt werden darf. Florian (dr.) beantwortete geduldig meine Fragen.

Christian Hubert:
Erstmal Gratulation zu eurem starken Debütalbum! Nach dem überragenden Demo war ich mir sicher, ein Deal wird nicht lange auf sich warten lassen. Was hat sich alles seit eurer Demoveröffentlichung getan?

Florian Möller:
Danke für das Lob. Es freut uns natürlich, wenn das Album gut ankommt. Seit unserer Demoveröffentlichung hat sich einiges getan, es ist ja auch schon eine Zeit lang her. Durch unser Demo sind wir z.B. auf dem WACKEN OPEN AIR gelandet und konnten uns ein paar Tage wie echte Rockstars fühlen. Des Weiteren haben wir fleißig Club-Gigs gespielt und auch das ein oder andere kleine Festival. Allgemein lässt sich sagen, dass das Demo super ankam. Wir waren "Demo des Monats" im "Rock Hard" und hatten klasse Bewertungen auch in anderen Magazinen. Ansonsten haben wir natürlich die Nummern für das Album geschrieben, waren im Studio und haben ein passendes Label gesucht.

Christian Hubert:
Was erwartet ihr von eurem Album?

Florian Möller:
Zwölf Millionen verkaufte Einheiten allein in Hessen, stinkreich werden, eine Villa in L.A. und nie mehr arbeiten müssen, hahahaha. Nein, wir denken, wir haben ein starkes Album gemacht und wir würden uns freuen, wenn die Metalfans einer neuen Band eine Chance geben. Wir wünschen uns natürlich, dass das Album gut ankommt und wir neue Fans gewinnen können. Hört einfach mal rein und bildet euch selbst eine Meinung. Wäre doch schade, wenn ihr EVERFEST verpasst.

Christian Hubert:
Wieso habt ihr euch entschieden, auch die Demo-Songs mit draufzupacken?

Florian Möller:
Ganz einfach, die Songs sind zu gut zum Weglassen. Außerdem gab es von dem Demo nur 200 Exemplare und die gingen nahezu ausschließlich an die Presse und an die Labels. Das heißt, für die Allermeisten sind die Lieder unbekannt. Außerdem gab es bei den Demos kein Cover und die Lieder haben einfach eine reguläre Veröffentlichung verdient. Mit Artwork, Booklet, Texten und allem, was dazu gehört.

Christian Hubert:
Was mich ein wenig erstaunt, ist, dass sich die Produktion seit dem Demo kaum geändert hat. Wäre da nicht ein Tick mehr drin gewesen, da mir die Gitarren ein wenig leise vorkommen?

Florian Möller:
Wir sind ja schon für die Demo-Produktion ganz bewusst zu Marc Bugnard ins LFT-Studio gegangen, weil wir einen professionellen Sound haben wollten. Da wir mit dem Ergebnis und mit der Arbeitsweise sehr zufrieden waren, war es auch keine Frage für uns, das Album bei Marc aufzunehmen. Uns gefällt der Sound nach wie vor sehr gut. Dass du gerade die Gitarren ansprichst, ist lustig! Mit Holger und Rene haben wir ja zwei Gitarristen in der Band, die sehr viel Wert auf diese Feinheiten legen und auch der Marc ist ursprünglich Gitarrist. Die finden es alle gut so. Ich als Schlagzeuger würde es ja verstehen, wenn du die Drums zu leise fändest, haha.

Christian Hubert:
Hat die Suche nach einem Plattendeal lange gedauert?

Florian Möller:
Wir haben uns die nötige Zeit genommen, da wir nichts überstürzen wollten. Wir wollten unsere Entscheidung im Nachhinein einfach nicht bereuen. Also haben wir genau abgewogen, was wir wollen und wie wir vorgehen. Es dauert auch eine Zeit lang, bis man auf der Business-Seite einen einigermaßen guten Durchblick hat. Aber auch dieser Aspekt ist wichtig, wenn man nicht blind in sein Verderben laufen will. Glücklicherweise gibt es in unserem Umfeld nette Leute, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Allgemein kann man aber sagen, dass es richtig schwer ist, einen guten Deal zu finden.

Christian Hubert:
Wieso habt ihr euch für Mausoleum entschieden?

Florian Möller:
Mausoleum ist ein kleines, aber feines Metal-Label und sie stehen zu 100 Prozent hinter unserer Musik. Gerade der Ralph von ihrem Deutschlandbüro ist ein kompetenter Ansprechpartner und wir wissen, dass wir uns auf seine Arbeit verlassen können. Bis jetzt ist die Zusammenarbeit sehr gut angelaufen und wir denken, dass wir es zusammen noch recht weit bringen können.

Christian Hubert:
Habt ihr schon Tourpläne oder Festivalauftritte sicher?

Florian Möller:
Du bist jetzt der Erste, der es offiziell erfährt. Im August spielen wir das MONSTERS OF ROCK-Festival in Bulgarien. Mit MOTÖRHEAD, SAXON, EDGUY und vielen weiteren hochkarätigen Bands. Auch stehen wir gerade in Verhandlungen mit dem ein oder anderen deutschen Festival. Es steht zwar noch nichts definitiv fest, aber wir sind guter Dinge, dass wir noch hier und da aufspringen können. Außerdem suchen wir nach einer passenden Tour und sind auch optimistisch, eine zu finden.

Christian Hubert:
Was erwartet ihr von der Release-Party mit Gerre (TANKARD)?

Florian Möller:
Viel Spaß, um ehrlich zu sein. Gerre macht den DJ und stellt die neue CD vor. Außerdem gibt es eine CD- und T-Shirt-Verlosung. Es besteht also die Möglichkeit für die Fans, die CD bereits ein paar schöne Tage vor der eigentlichen Veröffentlichung (28.04.) abzusahnen. Übrigens ist jeder herzlich zur Release-Party am 01.04. im Speak Easy (Frankfurt) eingeladen. Mehr Infos gibt's auf unserer Website.

Christian Hubert:
Was gibt's von der HR3-Nacht zu berichten?

Florian Möller:
Das war ein toller Abend im Frankfurter Sinkkasten. Das Konzert wurde von HR3 präsentiert und im Vorfeld richtig gut beworben. Unter anderem waren wir zu Gast bei HR3 "hard n' heavy" und haben zusammen mit Christoph Habusta einen Teil der Sendung moderiert. Das Konzert selbst war ein voller Erfolg und mit über 300 Leuten war der Laden sehr gut gefüllt. Das hat richtig gerockt!

Christian Hubert:
Da ihr ja relativ klassischen Metal fabriziert, würde mich interessieren, ob ihr auch andere Metal-Richtungen bevorzugt und/oder hört?

Florian Möller:
Am variabelsten ist da unser Bassist Thorsten. Der hört alles von Hard Rock bis Death Metal. Hauptsache es ist gut gemacht. Ansonsten können wir uns alle auf einen Härtegrad zwischen JORN LANDE und NEVERMORE einigen.

Redakteur:
Christian Hubert

Login

Neu registrieren