top banner 156
side banner 157

DARK MAN SHADOW: Interview mit Thorsten

01.01.1970 | 01:00

Mit Ihrem Album "Tears Of Hate" sorgte die deutsche Combo DARK MAN SHADOW für einiges Aufsehen in der Gothic-Szene. Nun steht der Nachfolger "The Shore Of Straying Souls" in den Startlöchern. Grund genug, einmal mit Sänger Thorsten darüber zu reden. Und der Mann hat mehr als nur ein paar Geschichten aus seinem Leben zu erzählen. Willkommen auf der dunklen Seite!

Mathias:
Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Eurer Scheibe "Tears Of Hate", auch wenn sie schon etwas älter ist. Sie gehört mit zum besten, was ich seit langer Zeit im (grob gesagt) Gothic-Bereich gehört habe.
Erzählt uns doch kurz ein bißchen was zur Geschichte von DARK MAN SHADOW: Wo kommt Ihr her und seit wann gibt es Euch?

Thorsten:
Die Band gründete sich 1997 in Bingen bei Mainz. Nach einigen Umbesetzungen fand Mitte 1999 die eigentlich für uns damals perfekte Besetzung (Thorsten Vocals & Gitarre, Sascha Drums, Adriana Keyboard und Tom am Bass) um unsere erste Demo "Incarnation" einzuspielen statt. Das Demo bekam erstaunlich gute bis sehr gute Kritiken und brachte uns den Verlagsvertrag bei Warner Chappel ein! Die Produktion war leider nicht weltbewegend und auch zu kurz, wurde dann aber erweitert. Heraus kam "Tears of Hate"! Allerdings waren wir noch nicht auf Tournee mit der Scheibe da wir einfach ein Scheiß-Label haben und deshalb mit "The Shore of Straying Souls" auf der Suche nach einem neuen und gescheiten Label sind.

Mathias:
Was bedeutet der Name DARK MAN SHADOW und wie seid Ihr darauf gekommen?

Thorsten:
DARK MAN SHADOW ist ein dunkler Mann, der im Schatten lebte, sein leben lang einen Schatten warf und heute kann er nur noch Schatten wiederspiegeln.

Mathias:
Wie würdet Ihr Euren Musikstil in ein paar Sätzen selbst beschreiben, wenn Ihr Ihn nicht in die üblichen Kategorien einordnen müsst?

Thorsten:
Wenn ich keine Schubladen benutze dann ist es wohl einfach "Dunkler Metal"!!!

Mathias:
Und hat diese Musik für Dich irgendeine spezielle Message?

Thorsten:
Na klar.

Mathias:
Ah ja! Wie würdest Du "Tears Of Hate" in wenigen Sätzen beschreiben?

Thorsten:
"Tears of Hate" - wie der Name schon sagt - ist eine sehr melancholische aber auch harte Scheibe. Sie drückt von Anfang bis Ende meine und auch Adrianas Gefühle aus. Wir hatten auch beide so ziemlich das gleiche beschissene Vorleben. Ihre Texte passen absolut zu meinen Kompositionen.

Mathias:
Und wie weit sind die Arbeiten Euerem neuen Album "The Shore Of Straying Souls" fortgeschritten?

Thorsten:
Die Arbeiten sind am 28. September fertig geworden!

Mathias:
Und was wird uns darauf erwarten? Was bleibt im Vergleich zu "Tears Of Hate" gleich, was wird sich ändern?

Thorsten:
Meiner Meinung nach ist das Album eine riesige Steigerung in Komposition und Produktion. Die Produktion war sehr teuer aber dafür richtig fett. Es ist allerdings viel härter, schneller, aggressiver aber auch wieder mit sehr starken melancholischen Einflüssen. Es ist genau der Punkt den ich immer machen wollte! Allerdings musste bei der Komposition der Drummer ausgetauscht werden, weil er den Anforderungen nicht mehr nachkam! Aber auch persönliche Probleme spielten eine Rolle über die ich nicht reden möchte! An den Drums prügelte Matthias (Agathodaimon & Nocte Obducta) aber nur für die Aufnahme. Für das Live-Programm haben wir bereits einen neuen festen Drummer (Sven).

Mathias:
Wie würdest Du das neue Album in wenigen Sätzen beschreiben?

Thorsten:
Das neue Album kann ich gar nicht beschreiben, ich find's nur genial! Es ist alles drin was es braucht! Nur kein
"Last Train". Diese Zeit ist abgeschlossen!

Mathias:
Worum geht es in Euren Texten und wie kommt Ihr auf solche Themen?

Thorsten:
In den Songs "Doomsday", "Incarnation" und "Rigor Mortis" vom Album "Tears of Hate" geht es um meine im Dezember 1997 verstorbene Frau! Eine Woche später, nach fünfjähriger Musikabstinenz gründete ich DARK MAN SHADOW um alles raus zu schreien was ich fühlte! Der Song "Sun and Cross" handelt von meiner Tochter, die am Grab ihrer verstorbenen Mutter steht. "In Memorian" beschreibt den Tod des ein Jahr später verstorbenen Kumpel! Leute soviel Tod! Ich habe leider keinen Bock mehr an der Frage weiter zu machen, denn wie Ihr seht, braucht man manchmal keine Themen, sondern es schreibt sich praktisch von alleine.

Mathias:
Wie würdest Du Dich als Mensch bezeichnen? Negativ? Melancholisch? Nachdenklich? Oder eher ganz normal?

Thorsten:
Ich habe keine richtige Mitte, mal bin ich oben und mal total unten. Bin aber kein böser Mensch, solange mir keiner dumm kommt!

Mathias:
Was unterscheidet Euch von der Vielzahl an Gothic- oder Doom-Bands, die bereits existieren oder existiert haben?

Thorsten:
Vielleicht, dass wir nicht nur Gothic und Doom, sondern auch verstärkt Black- und Death-Teile spielen! "The Shore of Straying Souls" geht verstärkt in diese Ecke!

Mathias:
Wie würdest Du Eueren Musikstil beschreiben und was fasziniert Euch an dieser Richtung?

Thorsten:
Ich habe in 15 Jahren soviel verschiedenen Metal gehört das es sich dadurch alles so vermischte das eben das
dabei rauskam. Für mich ist das Metal in einer vielleicht wirklich neuen Art

Mathias:
Ich habe mich beim Anhören von "Tears Of Hate" irgendwie an alte TIAMAT-Scheiben erinnert gefühlt, zumindest was die Atmosphäre betrifft. Gehören die zu Euren Einflüssen? Wen würdet Ihr generell als Einflüsse nennen? Wo sind Eure musikalischen Wurzeln?

Thorsten:
Ob Ihr es glaubt oder nicht, in jedem Interview werde ich nach TIAMAT gefragt. Aber TIAMAT hörte ich erstmals, nachdem "Tears of Hate" erschien bei unserem Booker. Zu der Star-Zeit von TIAMAT hatte ich nicht so die Zeit mich mit Metal auf dem laufendem zu halten. Deshalb kenne ich sie erst jetzt! Ich finde sie gut, aber meine Wurzeln liegen eher früher (SLAYER, WASP, PARADISE LOST oder BATHORY). Es gab viele Bands die ich mochte! Allerdings weiß ich nicht ob, es sich vielleicht bei dem neuen Album wiederspiegelt. Adriana hörte viel Klassik aber auch NAZARETH, URIAH HEEP und WASP! Besonders Blackys Depri-Stücke, die ich und Tom auch gerne hören! "Crimson Idol" und die neue "Dying for the World" sind zwei meiner Lieblingsscheiben überhaupt.

Mathias:
Und mit wem würdet Ihr Euch am ehesten vergleichen?

Thorsten:
Wir sind DARK MAN SHADOW, ich finde keinen Vergleich!

Mathias:
Komisch, die Frage hat mir noch nie jemand beantwortet! Meine Lieblingslieder auf "Tears Of Hate" sind eindeutig "Falling Hero" und "Last Train". Sind ähnliche Songs auf der neuen CD und was sind Deine Lieblingslieder auf "Tears Of Hate"?

Thorsten:
Freut mich, dass Dir die zwei Songs gefallen, dadurch kenne ich gleich deinen Charakter. Ich finde Metaller, die
es immer hart brauchen belügen sich selbst. Ich als Komponist habe keine Lieblingssongs! Ich liebe jeden Song den ich ausdenke. Ich sage immer, das wird der Beste, und meine Leute meinen, das sagst du jedes mal! Na klar das ist gut so, nur dann wird's etwas! Auf der neuen CD sind zwei langsamere stücke ("Euthanasia" und "The Shore of Straying Souls")! Allerdings sind es keine direkten Balladen sondern eher Hymnen!

Mathias:
Bin ich jetzt durchschaut, oder? Und wie stehst Du zu den genannten beiden Songs und worum geht es darin?

Thorsten:
In "Last Train" geht es um eine Botschaft die lautet: Die Besten gingen immer zuerst, sie gingen und ließen mich hier. Sie kamen nicht zurecht. Zum Song "Falling Hero": Das ist ein Kampf mit mir selbst, Gleichgültigkeit, Kraft und Hoffnung, und Spießer, die unser Leben ruinieren!

Mathias:
Den Song "Darkness Of Live" bezeichnet Ihr selbst als "Bullshittrack". Was hat es damit auf sich?

Thorsten:
Ich könnte mich beißen, diesen Song jemals gebaut zu haben, denn er hat viele Fans. Nur wir mögen ihn gar nicht. Den bauten wir in einer Stunde vor vier Jahren im Suff! Für uns ist es der Popsong, ha ha! Das einzige was mir gefällt ist Toms Basslauf, aber ansonsten habe ich ihn nie mehr gehört!

Mathias:
Wie ist die Hierarchie in Eurer Band? Wer schreibt die Songs und wer hat das Sagen?

Thorsten;
Das Bandklima ist seit Anfang Sommer wieder voll okay! Beide Drummer, egal ob mit Matze oder Sven, unserem Neuen, es lässt sich ohne Probleme arbeiten. Die Songs schreiben immer noch Adriana und ich. Sie textet und ich komponiere.

Mathias:
Wart Ihr schon mal auf Tournee?

Thorsten:
Nein leider!

Mathias:
Mit welchen Bands würdest Du gerne mal auf Tournee gehen?

Thorsten:
Vielleicht mit AGATHODAIMON, weil Matthias auch für mich und den Rest der Band ein guter Freund geworden ist. Er ist nicht nur Drummer, sondern auch sonst gut drauf!

Mathias:
Und mit welchen Bands würdest Du gerne einmal zusammenarbeiten, entweder für Remixes oder für gemeinsame Projekte?

Thorsten:
Wir haben gerade eine Oper in Auftrag bekommen, an der mehrere Musiker beteiligt sind z. B. Sigi, ex FIST TO FACE und Matze an den Drums, Adriana und ich. Mal schauen was das gibt, das ist noch entfernt!

Mathias:
Welche Musik hörst Du privat?

Thorsten:
Momentan DARK MAN SHADOWs Neue und WASP "Dying For The World!" Die Scheibe ist wie ein Exorzismus für mich!

Mathias:
Was hältst Du von Online-Magazinen und vom Internet an sich?

Thorsten:
Beides ist sehr gut, besonders für Underground Bands, man hat wesentlich mehr Einblick was läuft! Leider habe
ich selber kein Internet, aber Tom, da schauen wir ab und an ,was läuft.

Mathias:
Was ist ansonsten für die nähere Zukunft geplant? Tourneen, Festivals...?

Thorsten:
Am besten beides denn ich brauche die Bühne! Ich glaube, es gibt keinen Musiker, der sie nicht braucht. Wenn die Harmonie zwischen Publikum und Band stimmt, dann ist das so geil wie Sex!!! Mehr als Musik - Sex - Bier braucht der Mensch eh nicht! Deshalb verstehe ich die ganzen Affen nicht, die jeden Tag ihr Dasein einfach nicht feiern! Morgen kann es vorbei sein!

Mathias:
Und was erhoffst Du Dir für die fernere Zukunft?

Thorsten:
Das es mit DARK MAN SHADOW mal richtig läuft! Ansonsten habe ich nicht viele Träume, hat sich schon ausgeträumt!

Mathias:
Hast Du ein spezielles Erfolgsrezept oder Lebensmotto?

Thorsten:
Du kannst viel erreichen wenn du willst, nur leider braucht man auch etwas Unterstützung, denn man ist ja nicht Gott, was auch gut ist! Gott hat meinen Verstand schon lange getötet, der mich quält, aber deshalb bin ich immer noch nicht hart!

Mathias:
Treffer, ich versinke in Scham! Ähnliche Frage: Du bist für einen Tag der Herr der Welt. Was würdest Du ändern?

Thorsten:
Mich, bis alle glücklich sind! Dann quäle ich mich auch nicht mit mir selbst!

Mathias:
Sonst irgendwas, das Du schon immer loswerden wolltest?

Thorsten:
Vielen Dank für diese Frage, aber dafür sind eigentlich meine Songs zuständig! Ich habe Euch heute sechs DIN A4 Seiten vollgeschrieben (und Tom alles wieder auf dem PC) ,aus der Seele raus, es könnten noch 60 werden, deswegen sollte ich Schluß machen. Ich Danke Euch für das Interview und hoffe, wir hören weiter voneinander oder treffen uns beim Gig in eurer Nähe! Greetings from the darkside!

Mathias:
Ich danke!

Redakteur:
Mathias Kempf

Login

Neu registrieren