top banner 156
side banner 157

CYRIL ACHARD´S MORBID FEELING: Interview mit Cyril Achard

01.01.1970 | 01:00

Mit "In Inconstancia Constans" veröffentlichten CYRIL ACHARD'S MORBID FEELINGS Ende letzten Jahres ein in jeder Hinsicht grandioses Album. Dieses zeigte uns wieder einmal nur allzu deutlich , wie sehr es sich lohnen kann, auch einmal in den Prog-Universen fernab von Szenegrößen wie DREAM THEATER und FATES WARNING zu stochern. Bands wie ALIAS EYE, SPACED OUT und auch CYRIL ACHARD'S MORBID FEELINGS, die jungen Wilden der Szene, sprechen eine deutliche Sprache.
Zeit für uns, mit Cyril Achard, dem Gitarristen und Songwriter der letztgenannteren ein paar Zeilen zu wechseln. Here we go...

Christian:
Hi Cyril. Zu allererst muss ich dir zu "In Inconstancia Constans" gratulieren. Es ist eins der besten Prog-Alben der letzten Jahre...
Die Frage, die sich mir als erstes gestellt hat: Handelt es sich bei CYRIL ACHARD'S MORBID FEELINGS um ein Projekt, ein Solo-Album oder um eine "richtige Band" ?

Cyril Achard:
Hi Christian. Danke für das Kompliment. Nun, auch wenn ich für jede einzelne Note auf "In Inconstancia Constans" zuständig war kann man nicht von einem Solo-Projekt sprechen. Wir sind eine richtige Band mit vier Musikern, die seit mittlerweile vier Jahren zusammen spielen. Nur unser Sänger ist im letzten Moment dazugestossen.

Christian:
Was ist die Bedeutung des Albumtitels "In Inconstancia Constans" ?

Cyril:
"In Inconstancia Constans" ist die Definition des Taos. Ich nehme dabei Bezug auf einen alten französichen Schriftsteller. Alle Phänomene im Leben und im Universum verändern sich ständig. Nur die Unbeständigkeit bleibt konstant. Das ist die Hauptidee indischer Religionen.

Christian:
Wie würdest du den Stil deiner Musik, die sich nun wirklich sehr schwer in eine Schublade stecken lässt beschreiben ?

Cyril:
Pop Metal... I like it

Christian:
Wie waren die Reaktionen seitens der Presse und der Fans auf dein neues Album ?

Cyril:
Die Reaktionen waren insgesamt wirklich gut. Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Italien, Deutschland, Japan... Eine kanadische Prog-Seite verlieh "In Inconstancia Constans" sogar die Auszeichnung "Album des Jahres".

Christian:
Kannst du uns etwas über die (Prog-)Metal Szene in Frankreich erzählen ?

Cyril:
In der Metalwelt kenn ich mich nicht so gut aus. Ich kann dir aber sagen, daß es hier eine ganze Menge neu aufkommender Progmetal-Bands gibt. Die meisten von ihnen sind bei der Plattenfirma NTS unter Vertrag. Es ist jedoch richtig schwierig für die Bands ihre Musik zu promoten und auf Tour zu gehen. Aber es gibt definitiv ein Publikum für diese Musik... Mehr und mehr

Christian:
Was sind deine Pläne für die Zukunft ? Wird es eine Tour geben ?

Cyril:
Ich hoffe, daß ich mit MORBID FEELING auf Tour gehen kann. Wir sind zur Zeit auf der Suche nach Managern und Promotern um eine Tour zu organisieren. Weiterhin werde ich eine CD mit meinem Side-Project "Taboo Vodoo" (mit Mike Terrana) aufnehmen. Es handelt sich hierbei um eine instrumentale Fusion-Band.

Christian:
Hast du neben deinem Job als Musiker auch andere Jobs ?

Cyril:
Ja, ich gebe in vielen Musikschulen Unterricht und mache guitar-clinics für Yamaha.

Christian:
Wie kamst du auf die Idee, Progressive Metal mit Jazz-Elementen zu mixen ?

Cyril:
Ich glaube nicht, daß ich irgendetwas mit etwas anderem mixe. Ich schreibe einfach die Musik, wie ich sie gerade in mir fühle. Einflüsse kommen natürlich automatisch auf.

Christian:
Was waren deine ersten musikalischen Einflüsse ?

Cyril:
Früher liebte ich Metallica, Exodus, Queen, Extreme, Toto, Malmsteen, Dire Straits... Aber ich hörte auch eine Menge Jazzmusik von Parker, Coltrane, Chic Korea, Mike Brecker und anderen... Ich liebe einfach so viel verschiedene Musik.

Christian:
Und was hörst du zur Zeit bei dir daheim ?

Cyril:
Ich höre zur Zeit sehr viel von U2, Jeff Buckley, Celine Dion, Frank Sinatra, Police, Stng, Stevie Wonder und ganz besonders eine Sängerin namens Noa. Außerdem steh ich auf Dream Theater. Genaugenommen sind sie die einzige Metalband, die ich höre.

Christian:
Wie schreibst du eigentlich deine Songs ?

Cyril:
Ich nehme mir einfach meine Akkustik-Klampfe und singe dazu. Die ganzen zusätzlichen Arrangements kommen erst später dazu. Melodie ist meiner Meinung nach die Basis eines jeden Songs.

Christian:
Vielen Dank für das Interview. Möchtest du zum Abschluss deinen Fans in Deutschland und den Lesern von Powermetal.de etwas sagen ?

Cyril:
Vielen Dank an alle, die unsere CD gekauft haben. Zu denen, die sie nicht gekauft haben möchte sagen, daß unser Album das richtige für sie ist, wenn sie von diesen ganzen "Neo Classical Metal Prog Bands" die Schnauze voll haben. Aber versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht der Meinung, daß unsere CD die Beste ist. Sie ist jedoch sehr frisch und... anders

Redakteur:
Christian Debes

Login

Neu registrieren