top banner 156
side banner 157

CHAIN COLLECTOR: Interview mit Kjetil Nordhus

05.01.2006 | 19:41

Kjetil Nordhus ist ein vielbeschäftigter Sänger. Nicht nur, dass er bei GREEN CARNATION und TRAIL OF TEARS vollen Einsatz zeigt, er ist neuerdings auch mit dem Melodic-Death-Metal-Projekt CHAIN COLLECTOR am Start.

Caroline:
CHAIN COLLECTOR ist jetzt das dritte musikalische Projekt, an dem du mitwirkst. Wie findest du Zeit für alle Bands? Kommt da noch mehr?

Kjetil:
Zurzeit bin ich in der Tat sehr beschäftigt und ich habe daher auch nicht mehr als diese drei Bands geplant. Mit den drei Projekten ist das ein ständiges Auf und Ab. Wenn es gerade nicht so läuft, wie es sollte, kann es extrem deprimierend sein in drei Bands gleichzeitig zu singen. Dann wiederum ist es umso schöner, wenn alles gut läuft! Der einzige Weg, wie ich alle drei Bands unter einen Hut bringe, ist lange im Voraus zu planen. Ich teile die einzelnen Bands sehr genau ein und plane, mit welchen Bands ich wann auf Tour oder im Studio bin. Manchmal kann das aber auch sehr anstrengend sein, vor allem wenn geplante Touren, wie die TRAIL OF TEARS-Tour in Mexiko, abgesagt werden. Wenn so etwas geschieht, wünsche ich mir manchmal, in gar keiner Band zu sein.

Caroline:
Neben den Aktivitäten mit den Bands hast du auch noch ein Label gegründet. Kannst du dazu mehr verraten und hast du schon Bands unter Vertrag?

Kjetil:
Genau, ich habe neben all diesen Bands auch noch ein Label zusammen mit Tschort (Gitarrist bei GREEN CARNATION) gegründet. Wir werden im Januar "The Acoustic Verses" herausbringen und bis jetzt war die Label-Arbeit sehr motivierend für uns. Wir haben sehr hart gearbeitet, um für unsere erste Veröffentlichung bestens vorbereitet zu sein. Außerdem haben wir noch weitere Bands unter Vertrag genommen, bei denen ich mich wirklich auf die Zusammenarbeit freue. Die meisten Bands sind relativ unbekannt und ich konnte es nicht verstehen, dass sie noch kein Label gefunden haben. Wir werden also bald das Debüt von HARM (Old-School-Thrash) herausbringen und wir haben auch ZYMBIOTIK (ein Metal/Jazz Projekt), GROUND ZERO SYSTEM (eine junge Industrial-Metal-Band), THE ALLSEING (technischer Thrash) und einige andere Bands, die noch nicht 100% offiziell sind, unter Vertrag genommen. Wir sind daneben auch Booking-Agents für diese Bands. Auf unserer Webseite http://www.sublifeproductions.com kann man einen Label-Sampler gratis downloaden.

Caroline:
Hast du neben all den Projekten auch noch einen normalen Job?

Kjetil:
Meine Bands und das Label sind mein Job, das ist mein Leben. Aber ich würde doch verrückt werden, wenn ich an gar nichts anderes mehr denken könnte und so ist es sehr angenehm, wenn ich mal ruhige Nachmittage mit meiner Freundin verbringe oder mit Freunden rumhängen kann, die nichts mit meinen Bands zu tun haben. Ein bisschen "time off" fürs Gehirn schadet nicht!

Caroline:
Wie hat das CHAIN COLLECTOR-Projekt angefangen? Kannst du mir etwas mehr über die Entstehung der Band erzählen?

Kjetil:
Gøran Bomann (CARPATHIAN FOREST) kenne ich schon lange und er hat mich eines Tages einfach gefragt, ob ich ihm nicht bei seinem CHAIN COLLECTOR Demo-Album helfen will. Diese Band ist eigentlich sein Baby und ich habe darin eine Herausforderung gesehen und zuerst nicht gedacht, fix einzusteigen. Am Ende hatten wir aber einige Labels, die uns einen Vertrag anboten und so kam das Debütalbum heraus, es ging alles sehr schnell. Gøran ist wirklich sehr glücklich mit dem Feedback und wir freuen uns mit ihm.

Caroline:
Hast du auch Lyrics für CHAIN COLLECTOR geschrieben? Gibt es da ein bestimmtes Konzept?

Kjetil:
Ich habe zu diesem Projekt keine Lyrics beigesteuert, diese wurden von zwei anderen Personen geschrieben. Mie Lindstad hat die Texte für das Demo-Album verfasst und Johan Leonardsen steuerte die Texte zu den neuen Songs bei. Beide haben eine andere Art zu schreiben und arbeiten ganz anders, als ich es tue. Aber gerade das macht es ja so interessant, mit verschiedenen Leuten zu arbeiten. Du lernst wie andere vorgehen und die Dinge sehen. Die Lyrics auf dem Album sind sehr verschieden und es geht dabei auch nicht um ein bestimmtes Thema. Es gibt also auch kein Konzept dahinter.

Caroline:
Gibt es Pläne mit CHAIN COLLECTOR auf Tour zu gehen?

Kjetil:
Nachdem das Album so erfolgreich war, denke ich schon, dass es Interesse an Live-Auftritten gibt. Wir haben beschlossen das zu nehmen, wie es kommt. Aber da wir alle schon in anderen Bands sehr aktiv sind, ist es nicht so einfach, mal schnell auf eine Tour aufzuspringen oder spontan einen Gig zu spielen. Wir haben da also zurzeit keine konkreten Pläne, aber wer weiß, vielleicht ergibt sich ja eines Tages etwas.

Caroline:
Auf der CHAIN COLLECTOR-Homepage steht, dass ihr schon einen Gig hattet? Wie ist das Feeling mit einer etwas aggressiveren Band auf der Bühne zu stehen?

Kjetil:
Leider wurde der Gig gecancelt, was wirklich sehr schade war. Wir hatten uns sehr auf den Auftritt gefreut und das Material hat im Proberaum auch super geklungen. Ich weiß also nicht, wie das Feeling auf der Bühne ist, aber ich denke, es wäre ein richtiger Adrenalinschub mit CHAIN COLLECTOR live zu singen!

Caroline:
Wenn du dir Musiker für eine neue Band aussuchen könntest, wen würdest du fragen und warum?

Kjetil:
Oh, diese Frage ist neu! Also eigentlich bin ich schon sehr stolz, dass ich mit einigen Leuten, die ich musikalisch bewundere, zusammenarbeiten kann. Ich würde auf jeden Fall einige von diesen Leuten fragen. Ich habe im letzten halben Jahr auch sehr viel mit Duncan Patterson (ex-ANATHEMA und ANTIMATTER) geredet und ich hoffe, dass da eine Zusammenarbeit entsteht. Ich würde generell Leute aussuchen, die mit ihren Werken meine Gefühle treffen. Duncan ist so ein Mensch, aber es gibt noch viele andere wie Tom Waits. Hm, die Frage ist schwer zu beantworten hehe.

Caroline:
Gibt es eine Art von Musik, die du immer schon singen wolltest, aber nie die Chance dazu hattest?

Kjetil:
Einer meiner größten Träume war es, Solo mit einem Symphonie-Orchester zu singen. Aber das habe ich vor ein paar Jahren realisiert, als ich eine kleine Solo-Rolle in einem Opernstück zu Hause in Kristiansand bekam. Das war eine tolle Erfahrung! Was Metal angeht, habe ich so ziemlich alles gemacht, was ich wollte. Ich würde gerne mal ein Solo-Album aufnehmen, Musik die es so vorher noch nicht so gab! Ich weiß jetzt noch nicht, wie es klingen wird, auch wenn ich schon einige Ideen für Songs habe, aber ich werde das bestimmt realisieren!

Caroline:
Welche deiner drei Bands liegt dir musikalisch am meisten?

Kjetil:
Ich würde sagen GREEN CARNATION! Das ist die Band, bei der ich das meiste beigesteuert habe, textlich und musikalisch und das ist auch die Band, wo ich den Sound und das Endprodukt am meisten beeinflusst habe. Natürlich mag ich auch den Stil von TRAIL OF TEARS und CHAIN COLLECTOR, aber in meiner CD-Sammlung wirst du vor allem Alben finden, die in die Richtung von GREEN CARNATION gehen.

Caroline:
Gibt es noch etwas, was du sagen möchtest?

Kjetil:
Danke für deinen Support. Leute, hört euch das neue CHAIN COLLECTOR-Album an und wir sehen uns auf einer nächsten Tour!

Redakteur:
Caroline Traitler

Login

Neu registrieren