top banner 156

BRONX CASKET CO., THE: Interview mit D.D.

01.01.1970 | 01:00

Auch wenn „Sweet Home Transylvania“ mittlerweile schon das zweite Album um D.D. Vernis Sideband THE BRONX CASKET CO. ist, tue ich mir noch immer sehr schwer, die Scheiben einer eigenständigen Band zuzuordnen, als vielmehr das ganze in die Schublade „des unermüdlichen Songschreibers und OVERKILL-Bassisten auf Solopfaden“ zu stecken.

Oliver: D.D. du hast ja mehrfach betont, daß es sich bei TBCC um eine eigenständige Band handelt und nicht um das Soloprojekt von D.D. Verni. Andererseits ist es aber auch so, daß jeder der involvierten Musiker in anderen, TBCC übergeordneten Bands spielen. Wie stabil ist das TBCC Line-Up demzufolge? Versuchst du mit den Jungs auch in Zukunft weiterzumachen oder ist dir das egal, da dort draußen viele junge talentierte Musiker nur darauf warten mit jemandem wie dir ein Album aufzunehmen?

D.D.: Natürlich möchte ich mit den Jungs weitere Alben machen. Wir kommen alle miteinander bestens klar und hatten immer unseren Spaß, bei jeder der beiden Platten die wir zusammen aufgenommen haben. Deshalb sehe ich auch keinen Grund, warum sich dies ändern sollte, außer natürlich es kommt zu Überschneidungen mit den Terminen der jeweiligen Hauptband und TBCC … but I think we are set!

Oliver: Im Herbst ist ja eine Tour für euch angekündigt. Werdet ihr als Headliner unterwegs sein oder hängt ihr euch lieber an eine große Band mit dran?

D.D.: Wir werden mit Sicherheit keine Headliner Tour spielen. Hoffe es ergibt sich tourmäßig auch was, bei der es einigermaßen Sinn macht für TBCC mitzuspielen. Es gibt zwar viele Angebote bis dato, aber was wirklich interessantes war noch nicht dabei.

Oliver: Ich hoffe es geht o.k., wenn ich zwischendurch auch mal die ein oder andere Frage Richtung OVERKILL stelle. Ich bin schon seit Jahren ein großer OVERKILL Fan, hatte aber bis dato nie die Gelegenheit mit dir zu reden.

D.D.: Sicher, kein Problem.

Oliver: Gut, dann will ich mal. Die letzten Jahre über habe ich einige Interviews mit Blitz geführt. Warum übernimmst du die nicht ab und an diese Aufgabe … du bist doch schließlich der kreative Kopf der Band?

D.D.: Blitz war von Anfang an das Sprachrohr der Band und er hat dies auch schon immer sehr genossen. Zudem ist er gut in dem was und wie er es macht. Was sollte ich mich also einmischen!?

Oliver: Laß uns doch mal auf das aktuelle Album zu sprechen kommen. Wie sind die Reaktionen auf „Sweet Home Transylvania“ bis jetzt so ausgefallen?

D.D.: Alles was ich bis jetzt so gehört habe war durch die Bank positiver Natur. Egal ob es sich um die Songs oder das Artwork handelt … die Leute scheinen auf das Album zu stehen.

Oliver: Wo wir schon beim Thema sind, wie gehst du mit Kritik um? Wann ist für dich der Bogen kritikmäßig überspannt?

D.D.: Bis zum heutigen Zeitpunkt meiner Karriere hatte ich diesbezüglich eigentlich immer Glück, da es schlechte Reviews nur sehr selten gegeben hat. Aber im Prinzip ist mir eine negative Presse scheißegal, da nur die Meinung der Kids, die sich unsere Sachen kaufen, für mich zählt.

Oliver: Der erste Song auf „Sweet Home Transylvania“ nennt sich „Jesus Doesn’t Live Here Anymore“. Worum geht es in dem Song und glaubst du persönlich an Jesus bzw. Gott?

D.D.: Das Stück handelt von organisierter Religion und darüber, für wie veraltet ich dies halte.

Oliver: Der Albumtitel „Sweet Home Transylvania“ hört sich verdächtig nach einem Konzeptalbum bzw. zumindest nach einem roten Faden, dem die Lyrics folgen, an. Liege ich da richtig?

D.D.: Weniger. Gemeinsamer Aufhänger des ganzen ist eigentlich nur die Horror-Geschichte dahinter. Jeder Song behandelt ein anderes Thema und die Stücke passen auch nur wegen dem Konzept das hinter der Band steckt, zusammen.

Oliver: Hast du mittlerweile schon ein Angebot für eine Dracula-Neuverfilmung oder irgend einen Vampir-Streifen bekommen? Wenn man sich die Pressebilder so anguckt, dann hat man das Gefühl D.D. Verni ist die einzig wahre Verkörperung „des Fürsten der Dunkelheit“.

D.D.: Haha … nein, bisher noch nicht, aber das wäre sicher eine lustige Angelegenheit.

Oliver: Wie schreibst du deine Songs? Wandern Riffs, die nicht bei OVERKILL verwendbar sind automatisch in den THE BRONX CASKET CO. Fundus oder gibt es eine strikte Trennung der beiden Bands in Sachen Songwriting?

D.D.: Ich schreibe im Prinzip ständig an Songs. Das ganze Jahr über schleppe ich einen Rekorder und ein Notizbuch mit mir herum, um Ideen festzuhalten. Die Trennung der beiden Bands funktioniert bei mir über den Kopf und das eigentlich auch sehr gut … das aggressive Zeugs wird bei OVERKILL verwendet und das eher schwere, trübsinnige Material wird bei BRONX verbraten. Manchmal überlappt das ganze natürlich, aber wie gesagt, im Kopf habe ich genau, was wohin gehört.

Oliver: Wann kam es dir eigentlich in den Sinn TBCC zu gründen?

D.D.: Vor ungefähr 5 Jahren habe ich angefangen, Ideen und Riffs für die Band zusammenzutragen.

Oliver: Welche Mucke ziehst du dir privat in deinen eigenen 4 Wänden so rein?

D.D.: Fast außschließlich Metal … MACHINEHEAD, ROB ZOMBIE, THE CULT, FEAR FACTORY … I like heavy shit … nicht irgendwelchen Power- oder True Metal Dreck oder wie auch immer sich der Scheiß nennen mag.

Oliver: Du machst auf der Bühnen immer einen sehr unnahbaren Eindruck auf mich. Mittlerweile habe ich OVERKILL schon gut 10 mal live gesehen, aber ich kann mich lediglich an eine Show erinnern, bei der dir ein dezentes Lächeln über die Lippen kam. Ist D.D. Verni abseits der Bühne ein ebenso ernster Mensch wie darauf?

D.D.: Klar, das sind in jedem Fall 2 paar Schuhe. Ich bin nicht auf der Bühne um eine Party zu feiern … I like blood and guts, get in your face break shit kind of attitude! Oder siehst du die Jungs von SLAYER auf der Bühne vielleicht lachen? Wohl eher weniger und genau das ist die aggressive Einstellung, die ich auf der Bühne mag. Abseits davon bin mehr oder weniger ein ziemlich normaler Typ.

Oliver: Neben deinem Bass-Sound ist wohl auch dein Bass selber ein Trademark von D.D. Verni. Benutzt du eigentlich bei beiden Bands das selbe Langholz?

D.D.: Ja und mittlerweile spiele auf dem selben Instrument auch schon 14 Jahre.

Oliver: Wie lange hast du eigentlich gebraucht bis du diesen unverwechselbaren Sound gefunden hast und warum verwendest du für TBCC nicht den selben Sound?

D.D.: Der OVERKILL Sound ist speziell nur für OVERKILL gedacht. Das Wesentliche in einer anderen, weiteren Band zu spielen ist es doch etwas anderes auszuprobieren. Ich habe zudem ein paar Songs eingesungen und sämtliche Rhythmusklampfen-Parts gespielt, schlicht um einfach mit was anderem rüberzukommen. Zudem glaube ich, daß sich der OVERKILL Bass-Sound nicht allzu gut mit den Keyboards vertragen hätte.

Oliver: Warum hast du eigentlich nicht Blitz gefragt, ob er bei TBCC singt? Wohl wegen seiner markanten Stimme, oder!? Und was ist mit Tim Mallare, der ja ebenfalls bei OVERKILL mit von der Partie ist, warum hast du ihn in die Band geholt? Übrigens, hat er eigentlich seinen mega-langen Bart noch?

D.D.: Wenn Blitz singen und ich die Musik dazu schreiben würde, dann wäre das OVERKILL … TBCC ist aber nun mal was anderes wie OVERKILL. Tim, Jack Frost und ich, wir sind alle ziemlich eng miteinander befreundet und als Jack sagte, er wäre mit dabei, war Tim der Meinung das könnte recht lustig werden … und schon war er auch mit an Bord.
Nein, seinen Bart hat er nicht mehr.

Oliver: Wann und wie hast du die Terroranschläge in deiner Heimatstadt miterlebt?

D.D.: Ich war daheim, als es passierte. Im ersten Moment stand ich unter Schock, der sich aber bald in Ärger verwandelte. Ich glaube so haben sich wohl die meisten Amerikaner gefühlt.

Oliver: Was denkst du über die derzeitigen Militäraktionen in Afghanistan?

D.D.: Es scheint mir genau das richtige zu sein.

Oliver: Wie stehst du zu den vielen MP3-Trading-Foren und dem Internet im allgemeinen?

D.D.: Vom derzeitigen Standpunkt meiner Karierre aus denke ich, daß die MP3 Geschichte, nicht das schlechteste ist, da es Musik für viel mehr Kids zugänglich macht. Wäre ich allerdings ein Megaseller wie Metallica, wäre ich mit ziemlicher Sicherheit angepisst!

Oliver: Hättest du die Möglichkeit einen Tag lang eine andere Person zu sein, in welche Rolle würdest du gerne schlüpfen und warum?

D.D.: Stephan King … es wäre sich eine verrückte Sache in den Gedanken dieses Mannes zu stecken.

Oliver: Wo siehst du TBCC / OVERKILL in 10 Jahren?

D.D.: Ich habe keine Ahnung … wer hätte gedacht, daß wir / ich überhaupt so lange mit dabei sind / bin!?

Oliver: Kommen wir abschließend zu einer eher makaberen Frage: angenommen du wärst tot, hättest aber davor noch die Möglichkeit gehabt, deinen eigenen Nachruf zu verfassen. Was hättest du geschrieben?

D.D.: Hier ruht D.D. Verni … endlich ist er alleine!

Oliver:_ Danke. Hiermit bist du erlöst. War mir eine Freude und Ehre zugleich. Hoffe man sieht sich on tour!


Redakteur:
Oliver Kast

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).