top banner 158
side banner 159

BORNHOLM: Interview mit Sahsnot

25.02.2013 | 17:51

Die Ungarn BORNHOLM haben ende letzten Monats ihren beachtenswerten Drittling "Inexorable Defiance" via Noise Art Records unters Volk gebracht. Wir setzten uns also aus gegebenem Anlass mit Band-Mastermind Sahsnot in Verbindung, welcher sich als auskunftsfreudiger, (ver)quer denkender Sonderling entpuppte.

Hallo und herzlichen Glückwunsch erstmal zu eurem neuen Album. Ihr werdet, denke ich, ziemlich zufrieden sein mit eurem neuen Werk?

Grüß dich und alle Leser! Nein, ich bin niemals wirklich zufrieden mit irgendetwas. Sicherlich mag ich das Album, und es steckt eine Menge Arbeit in ihm, aber ich denke immer, dass ich es noch besser könnte, in dieser Hinsicht bin ich wohl besessen. Ich denke, dass ist der Schlüssel, einen Schritt weiterzukommen, neue Türen, sowohl in sich, als auch in musikalischer Weise, zu öffnen. Ich denke, es ist ein wichtiges Album für uns, aber ich werde mich gewiss nicht glücklich und zufrieden zurücklegen.   

Kannst du mir etwas zur aktuellen Situation hinsichtlich der Besetzung BORNHOLMS sagen? Es scheint mir, dass Astaroth die Band verließ, ihr also keine Gründungsmitglieder mehr unter euch habt, richtig?

Nein, das ist ein Missverständnis. Ich bin Astaroth, aber als ich mit meiner Einmann-Band INVICTUS 2008 das Dark Ambient/Martial-Album "Imperium Paganum" aufnahm, fing ich an, den Namen "Sahsnot" zu verwenden. Ich wollte dieses biblische, typisch "satanistische" Wort, nicht mehr verwenden, da Satanismus für mich nichts weiter als auch eine christliche Bewegung ist, in einer negativen Form. Ich gründete die Band und bin das einzig verbliebene Original-Mitglied. Unser letztes Album "March For Glory And Revenge" war das erste Album, auf dem ich diesen Namen verwendete. Ich bin also immer noch da, keine Sorge!

Welchen Unterschied siehst du zwischen "Inexorable Defiance" und den vorherigen Werken "March For Glory And Revenge", sowie dem Split mit NYDVIND?

Dieses Album ist, denke ich, spiritueller für mich. Das "March…"-Album war voller Krieg und viel direkter. Dieses Album braucht mehr Hördurchläufe und ist voller Spiritualität, es ist wie eine Reise. Ich denke, es hat eine bestimmte Atmosphäre, du fühlst, dass es sich wesentlich von unseren vorherigeren Alben unterscheidet und doch gründet es auf den gleichen Gefühlen. Allein musikalisch ist es schon interessanter, das Drumming ist technischer und es gibt viel mehr Instrumente. Aber ich werde nie meinen eigenen Stil leugnen, es ist also immer noch 100% BORNHOLM. Der Track 'Feast Of Fire' ist noch eine andere Geschichte. Dieser Song blieb bei "March…" übrig, er hat andere Lyrics und unterscheidet sich auch in musikalischer Hinsicht. Das Label brauchte einen neuen oder noch nicht veröffentlichten Track für die EP und wir entschieden uns dazu, ihn in neuer Form aufzunehmen. Also gehört dieses Stück noch eher zum vorhergehenden Album, als zu "Inexorable Defiance".

Wie liefen die Aufnahmen zu "Inexorable Defiance"? Ich las, dass ihr während der für "March…" einiges an Problemen hattet, wie war es jetzt?

Es war leichter dieses Mal, aber der Studioteufel schläft nie. Am zweiten Tag der Schlagzeug-Aufnahmen riss das Fell der Bassdrum, es gab einen Monat Pause, weil ein neues Mixer-Pult ankam, also alles noch im Bereich des Normalen. Nichts Ernstes also, wir feierten weniger im Studio, tranken fast nie – die, die mich kennen, dürften sich wundern (lacht). Wir arbeiteten stiller und vermieden es, Absinth zu trinken oder alle fünf Minuten eine Raucherpause einzulegen. Grundsätzlich mag ich das Arbeiten im Studio, viele Musiker hassen es und sind da gelangweilt oder gestresst, für mich ist es aber jedes Mal eine großartige Erfahrung.

Es ist bekannt, dass BATHORY einen großen Einfluss auf die Black- und später die Pagan- bzw. Viking-Metal-Szene hatten und Quarthon hinterließ offensichtlich auch in eurem Sound deutliche Spuren. Es mag einen deswegen wenig verwundern, dass ihr ein Cover von 'Valhalla' gemacht habt (zu finden auf dem legendären BATHORY-Album "Hammerheart"). Kannst du mir etwas zu deiner Beziehung zu BATHORY erzählen und warum ihr euch speziell für dieses Stück entschieden habt?

BATHORY ist sicherlich ein wichtiger Einfluss für uns. Als ich zum ersten Mal das Cover von "Blood Fire Death" und "Hammerheart" sah, wusste ich, dass das etwas einzigartiges ist. Und sicherlich mag ich auch die früheren Black-Metal-Alben, BATHORY und BURZUM waren meine Lieblingsbands, als ich anfing, diese Musik zu hören. Ich mag die zwei "Nordland"-Alben auch, allerdings lassen sie in meinen Augen das Rohe vermissen und klingen nicht wie mit ganzem Herzen komponiert.
2009 rief mich ein Freund an und meinte, er bräuchte einen Cover-Song für ein kommendes BATHORY-Tribut-Album, nur mit ungarischen Bands (es handelt sich hierbei um "A Hungarian Tribute to Bathory: Turulheart" - CS). Wir entschieden uns dieses Stück in einem kleinen Heimstudio aufzunehmen. Das ganze lief sehr spontan und das Stück wurde schließlich der Opener dieses Tribut-Albums. Später redete der Kollege mit Boss, dem Vater von Quorthon und Chef von Black Mark (Quorthons eigenem und ehemaligen Label - CS), und das Album wurde über Black Mark in einer limitierten Edition veröffentlicht. Wie auch immer, es ist ein rarer Track, so packten wir es als Bonus auf "Inexorable Defiance".

Ihr schriebt mehr Songs als auf dem Album letztendlich erscheinen. Behaltet ihr sie, um sie eventuell später einmal zu veröffentlichen?

Nicht unmöglich, aber ich werde wohl eher Teile aus ihnen verwenden. Die meisten sind nur Musik ohne Text und ich hielt sie nicht zum Stil der Band und des musikalischen Konzepts des Albums passend. Du wirst niemals die Zukunft kennen, allerdings denke ich, ich sollte nach vorne schauen und neues kreieren, anstatt im Schrank rumzusuchen.

Welche Stücke magst du am meisten, sowohl musikalisch als auch in lyrischer Hinsicht?

Für mich ist das Album ein Ganzes, also kann ich schwerlich einzelne Stücke herauspicken. Aber hier sind einige, die ich gerne spielen würde:
'Swordbearer' - Eine Rede gegen das Christentum und den Gott, der einen neuen "Glauben" brachte und das, worauf die neue Welt basiert, die Globalisierung, mit ihren drei Hauptreligionen, die alle die gleiche Wurzel haben, ich hasse sie alle so sehr. Ich denke, die sich verbreitenden Religionen sind der wahre Terrorismus, sie sind für mich mentale Versklavung und wollen den Leuten vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben.
'Walk On Pagan Ways' - Ein simples Statement, das ist die Welt in der ich, vollkommen getrennt von der Gesellschaft, lebe. Ich mag das Riff gegen Ende sehr.

'The Spiral Path' - Hier wurden die Lyrics von Saterion verfasst, unserem vormaligen Bassisten, der nun bei SVOID spielt. Wir haben immer noch ein gutes Verhältnis zueinander und der Text handelt von dem spiralförmigen Pfad, den die Zeit und das Schicksal zusammen nehmen. In dessen Zentrum ist nur Eins. Der Gleiche oben, wie unten. Das ist das wichtigste Thema in den Lyrics: Die Lüge vom Gott, der keiner ist und niemals war, nur die Leute, die die Hölle fürchten und sich den Himmel wünschen. Es gibt zwei Türen mit dem Nichts dahinter. Die höchste Ebene der Manipulation des Geistes ist der Glauben, Menschen werden niemals die Wahrheit erkennen, aber sich dafür stets Lügen erschaffen. Die ganze Welt um uns herum basiert darauf, mit all ihren Göttern der Gnade und all ihren Dämonen unter tausenden von Namen, aber alle von ihnen sind nur Eins, ein Gott der Materie, der Verhüllung und der Lügen.

'Fiery Golden Dawn' - Dies ist die letzte Schlacht, der notwendige Krieg am Ende, der die Menschheit durch den Tod auslöschen wird. Man kann die materielle Welt nichts besser machen, der einzige Weg ist die physische Vernichtung. Ich mag die Chöre und den langsamen, doomigen Riff, es ist heroisch und traurig zugleich.

In einem Statement für das neue Album sagtest du, dass es "eine sehr schmerzreiche" Zeit und den Gebrauch "diverser Dinge um Transzendenz zu erreichen" reflektiere. Kannst du das etwas näher erklären, da es mir wie das Fundament für "Inexorable Defiance" erscheint?

Nein, das war nicht "schmerzhaft", nicht einfach eine schlechte Zeit in meinem Leben, oder so was, bei weitem nicht (es handelt sich hier wohl um ein Missverständnis, die latente Doppeldeutigkeit von "painful" betreffend - CS). Ich fing an, die Transzendenz selbst zu suchen, ohne Grenzen. Ich versuchte etwas zu berühren, was die Leute übernatürlich nennen. Aber all diese Dinge sind Teil der Natur. Das waren wirklich harte Zeiten, denn all dies kannst du geistig und seelisch spüren, was das schlimmste war. Aber du musst diesen Weg gehen, also gab es kein zurück. Es ist so schwer über unaussprechliche Dinge zu sprechen, aber merkwürdige Dinge passierten um mich herum Tag für Tag, und es gab Tage, an denen ich es nur loswerden wollte, aber so einfach kann man es sich nicht machen. Ich benutzte Psychoaktiva und so weiter, es gab kein Limit. Ich denke, ein Teil von mir starb, aber nur das, was ich hinter mir lassen musste. Jetzt kann ich klarer in die Welt schauen und habe nicht mehr so viele Fragen in mir. Ich habe keine Angst mehr vor der Zukunft, ich kann die Dinge gewissermaßen von oben betrachten und bin nicht mehr in den Problemen selber.

Würdest du dich als religiöse Person bezeichnen, in dem Sinne, als dass du an eine höhere Entität glaubst? Oder gründet sich deine Definition von "Heidentum" eher auf ethischen Maßstäben und gewissen Verhaltenweisen gegenüber und in der Gesellschaft?

Ja, ich glaube an eine höhere Entität, ich weiß, dass er existiert, aber ich glaube gewissermaßen nicht "für" ihn. El, Eli, Elohim, Allah, Visnu, oder alle heidnischen Pantheons - nenn ihn wie du willst. "El" ist der Saturn, der sechste Planet, der Norden im Hexagramm, sein Tag ist der sechste Tag der Woche.
Jeder kennt dass wahre Böse, sie nennen ihn "Gott". Jede Epoche der Menschheit wurde geformt und beherrscht von derselben Kraft. Es sind seine zwei Gesichter, wie oben, so unten. Sieh dir Jesus an und dann Baphomet, sie zeigen dir dieselben Zeichen. Die Leute werden beherrscht von Symbolen, welche das Gute vom Bösen in Form von Religion trennen. Sie rennen wie die Ratten zwischen diesen beiden Armen, aber über allem steht nur ein Auge. Die totale Herrschaft basiert auf dieser Dualität, denn wenn du dein eigenes Gegenteil in dir vereinst, gibt es keinen Feind. Diese zwei Gesichter sind wie die Sonne und der Mond, wie die zwei Säulen des Tempels – eine dem Willen und eine der Macht, es zu tun, wie Lehre und Arbeit. Ähnlich den Attributen der Pharaonen, dem Krummstab und der Geißel. Die Menschheit baut sich ihr eigenes Gefängnis im Glauben. Aber dies gilt nur für diese Welt. Es gibt da etwas, dass viel höher ist, aber es hat keinen Namen und kann nicht erkannt werden und es ist weder gut, noch böse. Das Gesetz ist Ordnung. Der Gott, der Gebote gibt und die Menschheit sind auf dem gleichen Level, denn es gibt Kontakt zwischen ihnen. Ist etwas nicht in dieser Welt, ist es unmöglich. In der Bibel werden die Gläubigen als Schafe tituliert, und ja, sie sind Schafe. Es gibt zwei Wege: Als Sklave in Geist und Körper zu Leben, oder alles hinter sich zu lassen und der Menschliche Barbarismus wird sich selbst zerstören, das ist das vollkommene Gesetz, die Herrschaft "Gottes". Die wahre Tragödie der Menschheit, ist die Fähigkeit zu glauben, denke ich. Was du zu tun hast und was der richtige Weg ist, weiß jeder, es liegt in den Genen – schau dich um, die Natur kann sich nicht selbst zerstören, nur der Mensch kann es.

Was war der Grund, über solche Themen zu singen, oder, etwas tiefer gehender, was verband dich mit dem Heidentum über das bloße Entertainment hinaus?

Ich möchte den Menschen einen Spiegel vorhalten. Für mich ging es niemals ums Entertainment. Dieses Wort ist für mich gleichbedeutend mit verschwendetem Leben. Nein, wenn ich etwas denke, denke ich es ernst. Ich lebe in dieser Welt wie ein Außenseiter und bin kein Teil von ihr. All diese Pagan Musik wurde zu Plastik, belustigend und nutzlos. Die alten Bands hatten eine Art mystische Kraft und nicht nur die Fähigkeit, Trinklieder zu schreiben. Die Menschen denken, es sei ein Spiel, nein, ich denke, sie leben in einem Spiel. Ein Spiel der Arroganz und der Eingebildetheit. Die Moderne Welt ist nur ein Gefängnis, ein kontrollierter Weg zu leben und niemand will die Rebellion dagegen akzeptieren. Ich tue das.

Wie gehst du mit dem Spalt zwischen der Beziehung zu einer archaischen Welt und unserer modernen Lebensweise, all ihre Vorteile, welche wir durch moderne Technik gewinnen, eingeschlossen, um?

Die Vorteile der modernen Welt sind wie Drogen. Sie stimulieren unseren Geist und kreieren nur neue Bedürfnisse. Wenn du ein Handy kaufst, können deine Bewegungen kontrolliert werden. Nutzt du E-Mails, oder soziale Netzwerke, können deine Sätze und Kontakte kontrolliert werden. Hinter all diesen Vorteilen steht einzig der Wille zu kontrollieren. Sag ein Wort in der Öffentlichkeit, das nicht so beliebt ist und du landest vor Gericht. Die Menschen haben nicht mal Gärten, nicht die Möglichkeit sich selbst zu erhalten, alles gibt es in Supermärkten. Es gab nie soviel brach liegendes Feld auf dem Land wie heutzutage. Und das wichtigste für die Herrscher dieser Welt ist, was du sagst und was du denkst. Oder die Kameras an jeder Ecke. All diese Dinge sind nicht für die Leute, sondern gegen sie. Aber die Arroganz dieser „aufgeklärten“ Geister kann nichts erkennen. Also lebe ich einfach unter ihnen und fühle größtenteils Abscheu.

Hast du irgendwelche literarischen Quellen für deine Texte, mögen es nun historische Werke sein oder moderne Philosophien?

Nein, ich nutze so etwas niemals, nur in Ausnahmefällen stütze ich mich auf ein, zwei Zeilen, die mich beeindruckt haben. Ich versuche, meine eigenen Ideen zu verarbeiten. Sicherlich lese ich eine Menge Dinge, aber ich denke anders als viele und wollte niemals beeinflusst werden, insofern kümmere ich mich nicht um Philosophen und habe keine Idole. Ich versuche ich selbst zu sein. Versinke niemals im Sumpf tausender Theorien, denn du wirst deine Persönlichkeit verlieren.

Hast du jemals darüber nachgedacht, Stücke in deiner Muttersprache zu schreiben, wie viele Bands des Genres es tun?

Nein, prinzipiell nicht. Das ungarische ist äußerst merkwürdig. Was du denkst im ungarischen klänge gut, klingt hier komisch und umgekehrt. Ich möchte, dass mich die Leute überall verstehen, das ist der Grund, warum ich Englisch benutze. Es passt viel besser zu dieser  Art Musik. Nicht unmöglich, dass es mal ein paar Zeilen auf Ungarisch geben wird, aber nicht in naher Zukunft.

Das Cover sieht aus wie einem älteren Werk entlehnt, aber ich bin mir nicht ganz sicher. Kannst du mir etwas zum Artwork erzählen? Ich schätze mal, du warst eng involviert in den Entstehungsprozess, da du und Hjules eure Jobs in der Branche habt.

Ja, du vermutest ganz richtig. Es ist ein Teil des Gemäldes "Jason Charming the Dragon" (Salvator Rosa, ca. 1665-1670 - CS). Es gab eine Menge verschiedener Versionen des Covers, aber ich wollte eine andere  Vision, etwas wirklich Altes. Ich mag diese Pose, ich malte es noch mal und änderte es etwas. Der Drache dieser Welt. Ja, Hjules und ich sind Graphiker in unserem normalen Leben. Aber alle Designs von BORNHOLM werden von mir gemacht.

Viking, Folk und Pagan Metal, also Metal in Verbindung mit heidnischen Themen, wuchs gerade in den letzten fünf, sechs Jahren rapide und scheint jetzt wieder etwas zu schrumpfen. Was denkst du über die Entwicklung und die aktuelle Szene?

Ich sprach schon mal davon. Ich wuchs auf als großer, leerer Ballon. Ohne wirkliche Gefühle, nur für den Spaß und den nächsten Trend. Ich denke mal die Szene der späten 90er war wesentlich gesünder. Zu dieser Zeit spielten ernsthaftere Personen diese Musik und sie war farbenreicher. Es gab mehr Individualität und eine reinere Musikalität. Das ist der Grund des Schrumpfens, aber ich war niemals der große Pagan-Fan. Ich komme eher aus dem Black Metal, der mir am nächsten steht, genauso wie die ganzen klassischen Thrash-/Death-/ Heavy-Sachen wie MERCYFUL FATE zum Beispiel. Diese Pagan-Bands haben das mystische verloren, und ich höre keine von ihnen. Wenn ich Saufmusik hören will, ziehe ich AC/DC deutlich vor.

Wie siehst du die Pagan Metal-Szene in Ungarn und Osteuropa allgemein?

Ich kümmere mich, wie gesagt, nicht um die Pagan-Bands und viele Black-Metal-Bands, die ich mochte, lösten sich auf. Keine Ahnung, ich denke, die Leute schaffen es nicht, ihren eigenen Weg zu finden, es gibt überall Tribut-Bands. Ich kann also nicht besonders viel dazu sagen, da ich nichts damit zu tun habe. Im Moment kann ich nichts Neues empfehlen. Werde ich alt? (lacht)

Ihr habt bis jetzt zwei Clips gedreht. Ist für "Inexorable Defiance" ein weiterer geplant?

Ja, ich möchte mindestens einen für das Album drehen. Ich habe schon einige Bilder im Kopf. Ich möchte die Atmosphäre der alten Stummfilme wie "Häxan" (Christensen 1922 - CS) oder dem nicht so alten "Begotten" (Merhige 1990 - CS) kombinieren mit der komischen Welt, die mir innewohnt. Das Wichtigste ist die Kunst, nicht irgendein trendiger Scheiß. Ich bin ein Rebell und ich kann, denke ich, das Mysteriöse auch auf der visuellen Ebene wieder zu dieser Musik bringen.

Was denkst du von den kommenden Pagan-Fest-Shows? Was erwartest du?

Es gibt noch viel zu tun bis dahin, aber wir erwarten es sicherlich gespannt! Wir wollen die bestmöglichen Auftritte liefern, das ist das wichtigste. Alles andere ist nachrangig. Im Moment proben wir also viel. Vielleicht sehen wir uns ja irgendwo!

Ich wäre soweit fertig. Irgendwelche letzten Worte? Fühl dich frei hinzuzufügen, was immer du willst.

Danke vielmals für das Interview, ich habe es sehr genossen! Diese letzten Worte sind immer schwer zu finden, aber vielleicht: Wenn du Ziele hast, schließe deine Ohren und öffne deine Augen.

Redakteur:
Christian Schwarzer

Login

Neu registrieren