top banner 158
side banner 159

BLOODWORK: Interview mit Robert

11.07.2013 | 07:36

"Zero" ist das genaue Gegenteil einer Nullnummer geworden. Hier haben die Paderborner Melo-Deather von BLOODWORK ganze Arbeit geleistet und zeigen sich gereift, experimentierfreudig und brutal. Grund genug also für uns, Robert etwas auf den Zahn zu fühlen und näheres zum gelungenen Drittwerk zu erfahren.

Hi Robert, zunächst vielen Dank für das Interview. Alles im Lot bei euch im BLOODWORK-Lager?

Hier ist alles so was von im Lot, was natürlich auch mit unserem neuen Release zusammen hängen mag. Die Resonanz auf "Zero" ist hervorragend, viele Konzerte sind in Planung und die Zeichen stehen auf Sturm.

 

"Zero" hat vor kurzem das Licht der Welt erblickt. Was habt ihr in der Zeit zwischen dem Vorgänger "Ultima Ratio" und "Zero" so getrieben? Ich vernehme, dass ihr einen neuen Mann in euren Reihen habt?

Genau, der Personalwechsel war natürlich schon eines der einschneidendsten Ereignisse unserer jüngeren Bandgeschichte. Aufgrund von persönlichen Differenzen haben wir uns von unserem damaligen Shouter getrennt und ein paar Monate danach ist Michael bei uns eingestiegen. Ansonsten haben wir unser letztes Album "Ultima Ratio" live promotet und natürlich am aktuellen Release "Zero" gewerkelt.

Wie hat er sich denn in die Arbeiten des neuen Albums geschmiegt?

Michael hat einen ganz anderen stimmlichen Charakter und dadurch wesentlich düstere Aspekte in unseren Sound gebracht. So musste während des Aufnahmeprozesses ein wenig "experimentiert" werden, welcher Gesangsstil sich am Besten in das bis dato schon fertig geschriebene Songmaterial einfügt. So hatte er aber auch die Chance sich perfekt auf das neue Material einzustellen.

 

Was ist denn, deiner Meinung nach, der Hauptunterschied zwischen "Ultima Ratio" und dem neusten Streich? Auf was können sich Fans denn so einstellen?

Wie in der vorigen Frage schon kurz angemerkt, gehen wir mit dieser Platte härtere und düstere Wege als früher. Es werden einige Erfahrungen, die wir als Band gemacht haben, verarbeitet, aber manchmal hatte Nikko, unser Hauptsongschreiber, aber einfach auch nur Bock, sich musikalisch auszuleben, ohne an Trends oder unserer bisherigen musikalischen Laufbahn festzuhalten. Man kann auf dem Album an vielen Stellen bisher ungehörte Stilmittel und Stimmungen entdecken.

 

Kommen wir einmal zu den einzelnen Nummern, zu meinen persönlichen Lieblingen: 'Roaming The Void' ist ein cooler Ohrwurm, 'Deadborn' und 'Shattered' tödliche Nackenbrecher. Aber das, was ihr beim Titeltrack verbrochen habt, hat mir den Rest gegeben. Selten hab ich solch ein variables und facettenreiches Stück Metall vernommen. Was sind deine/euer Lieblinge auf dem neuen Album?

Ja, 'Roaming The Void' ist eine ordentliche Walze. Der funktioniert live auch sehr gut. 'Deadborn' ist ein wenig "back to the roots" und hat durchaus einen Charakter, der dem unseres Klassikers 'Demonic' gleichkommt. Meine persönlichen Highlights sind 'Time And Again' aufgrund des vertrackten Anfangsriffs, 'Silenced Voices' und 'A Truth Deceived', beide wegen der absolut ohrwurmlastigen Refrains.

Am Beispiel des Stückes 'Zero' lässt sich auch sehr schön das gestiegene instrumentale Niveau dieser Platte festmachen. Es hat uns alle sehr viele Stunden im Proberaum gekostet, das neue Material livetauglich zu bekommen, aber wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


Gibt es denn hinter "Zero" ein Konzept oder einen roten Faden, der sich durch das Album schlängelt?

Mh, die Positionierung des Titeltracks in der Mitte ist aus einer fixen Idee entstanden. So nach und nach haben wir uns mit "Zero" als Zäsur zur Halbzeit der Platte gut anfreunden können. Auf der zweiten Hälfte der Platte sind ungewöhnliche Stücke wie 'Conundrum' und 'Silenced Voices', die durch diese Maßnahme besser zur Geltung kommen.

 

Was ist nach dem Release geplant? Gibt es eine kleine Tour, sind schon Auftritte in Planung oder wollt ihr es erst einmal ruhig angehen lassen?

Tatsächlich ist einiges in Planung. Wir werden mit unseren Kumpels von ETECC aus Wolfsburg zusammen von September bis Dezember diverse Wochenenden die Republik unsicher machen. Die Tour wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Bei gut 20 Dates, die alleine die Tour umfassen wird, sowie einigen zusätzlichen Einzelshows unsererseits wird bis zum Ende des Jahres für jeden irgendwo, irgendwann etwas dabei sein.

Zu Beginn des nächsten Jahres werden wir es dann wieder ruhiger angehen lassen. Es wollen ja schließlich auch neue Songs erarbeitet werden. Mal schauen, was dann der Festivalsommer 2014 bringt, man darf gespannt sein!

Weiterhin werden wir in den nächsten Wochen ein Video zu 'A Truth Deceived' veröffentlichen, sozusagen eine Single-Auskopplung.

Wenn du es dir aussuchen könntest und einen Bandwunsch frei hättest, mit welcher Band würdest du gern einmal auf Tour?

Ich weiß, es klingt ausgelutscht, schon alleine, weil uns die ständigen, mittlerweile leicht unangebrachten Vergleiche ein wenig nerven, aber SOILWORK wäre schon eine der Bands, die wir sehr gerne mal supporten würden.

Als eine der großen deutschen Pioniere im Melodic-Death-Metal sehe ich auch DARK AGE, die sich, wie es aussieht, ja auch in den kommenden Monaten mit einem großen Knall zurückmelden werden. Mit den Jungs die Bühne zu teilen wäre für uns auch eine große Ehre.

 

Sodann wäre ich mit meinen Fragen auch am Ende und möchte mich für deine Geduld bedanken. Viel Erfolg mit "Zero" wünsche ich euch natürlich auch und die obligatorischen letzten Worte gebühren dir. Alles Gute!

Ich habe zu danken! Letzte Worte sind immer so eine Sache. Wir freuen uns natürlich darauf, so viele wie möglich auf einer unserer kommenden Shows begrüßen zu dürfen. Das zeigt uns, dass die harte Arbeit, die wir in diesen Release gesteckt haben, nicht unbeachtet bleibt. Weiterhin schätzen wir jegliche Resonanz, die wir von euch bekommen. Sei es per Facebook, E-Mail, oder persönlich auf einem Konzert bei einem leckeren Bierchen.

Redakteur:
Marcel Rapp

Login

Neu registrieren