top banner 156

BLACKEND: Interview mit Mario Unterhuber

01.01.1970 | 01:00

BLACKEND! Für mich ist diese Band irgendwie eine Art Phänomen. Warum? Die 4 Jungs aus deutschen Landen, kaum älter Spargel bei der Ernte im Frühjahr, spielen sich seit Jahren den Arsch auf sämtlichen Bühnen unserer Republik ab, haben 3 wirklich bärenstarke Langeisen am Start, aber den Durchbruch (muß ja nicht mal der Große sein) auf nationaler, wie internationaler Ebene blieb ihnen bisher verwehrt … obwohl man diesen in jedem Fall verdient hätte. Wie die Band dazu steht und vieles mehr erzählt uns im folgenden Interview Basser Mario Unterhuber. Vorweg aber noch für alle, die mit BLACKEND wenig bzw. überhaupt nichts anfangen können, geht Senior Unterhuber noch kurz auf die History des Quartetts ein.

Mario: Gegründet haben wir uns 1991. Zuerst coverten wir Songs unserer Helden, bis wir dann langsam dazu übergingen, eigene Songs zu schreiben. 1995 kam unser erstes und einziges Demo raus, welches uns den Deal mit MDD brachte, wo dann 1997 unser Debüt-Album "Sloth" veröffentlicht wurde. Von da an ging´s los und wir haben bis heute über 200 Gigs gespielt. Der Markus von MDD hat uns dann den Deal mit Massacre besorgt und MDD fungierte von da an als unser Management. Unser zweites Album "Mental.Game.Messiah.“ und drittes Album "The Last Thing Undone" kamen dann über Massacre Records raus.

Oliver: Euer neues Album „The Last Thing Undone“ erschien ja Ende Februar. Wie sind die Reaktionen auf das Album „The Last Thing Undone“ bis dato?

Mario: Die Reaktionen sind bisher glaub ich ganz gut. Ich hab noch nicht viele Kritiken gelesen. Bisher gut, aber ich weiß nicht, was da noch so alles kommt...

Oliver: Jede Band hat ja was das Songwriting angeht ihren eigenen Stil. Wie muß ich mir die Entstehung eines BLACKEND Songs vorstellen?

Mario: Ein Musiker, meistens Michael, bringt `ne Idee in den Proberaum und da wird der Song dann arrangiert. Texte entstehen erst viel später.

Oliver: Worum geht es in den Texten von "The Last Thing Undone"? ... der Albumtitel selber hört sich für mich so an, als ob noch eine Sache zu erledigen wäre um anschließend "6 feet under" zu gehen ... gibt`s `nen Bezug Albumtitel und Cover? Ich kann jedenfalls keinen ausmachen ...

Mario: Über die Texte kann ich dir leider nicht viel erzählen, denn ich schreib sie nicht. So viel ich weiß, verarbeitet Michi Dinge aus dem alltäglichen Leben. Der Albumtitel hat nichts mit Cover und Artwork zu tun. Das Cover sieht verdammt gut aus und der Titel hört sich verdammt gut an.

Oliver: Wie gehst Du mit Kritik um? Wann ist für Dich der Bogen kritikmäßig überspannt?

Mario: Ich habe keine Probleme mit Kritik, solange es fair bleibt und derjenige auch dazu steht. Viele Kritiker geben nicht einmal an wer sie sind, gerade bei uns im Gästebuch. Das finde ich feige. Aber letztendlich ist mir das auch egal. Ich weiß, daß wir drei großartige Alben gemacht haben.

Oliver: Wie sieht's endlich mal mit 'ner richtigen Euro-Tour für Euch aus? Würdet Ihr das überhaupt alle beruflicherseits unter einen Hut bekommen?

Mario: Wir hoffen, daß wir endlich mal `ne Tour spielen können. Bisher waren´s halt nur Einzelgigs oder höchstens mal fünf Tage am Stück, an denen wir unterwegs waren. Bei der letzten Platte ging das ja nicht, da ich noch Schüler war und Alex Azubi. Jetzt sieht das anders aus und wir hoffen, daß es endlich mal klappt.

Oliver: Ich hab Euch ja mittlerweile ja schon einige Male live gesehen bzw. auch mit Euch gespielt und muß sagen, daß Ihr abseits von der Bühne einen äußerst zurückhaltenden, ja sogar fast scheuen Eindruck macht. Seit Ihr aber auf der Bühne kennt man Euch kaum wieder. Wie kommt`s?

Mario: Wir sind eigentlich alle recht zurückhaltend. Trotzdem kann aus uns schon mal After Show Party Animals werden. Auf der Bühne können wir uns halt nicht mehr halten.....

Oliver: Nervt es Euch eigentlich nicht immer und ewig mit TESTAMENT oder auch METALLICA verglichen zu werden?

Mario: METALLICA und TESTAMENT sind großartige Bands und wenn wir mit ihnen auf eine Stufe gestellt und im gleichen Atemzug genannt werden, ehrt uns das.

Oliver: In Eurem Info steht irgend etwas von „Nachwuchshoffnung“. Dieses Wort trifft doch auf Euch schon lange nicht mehr zu. Ich seit zwar alle noch verdammt jung, aber gleichzeitig auch schon lange im Biz dabei, sprich alte Hasen. Hab ich recht oder was?

Mario: Da muß ich Dir recht geben. Wir sind jetzt schon seit zehn Jahren dabei, ich denke auch, daß man da nicht mehr von Nachwuchs sprechen kann. Das Info wird von der Plattenfirma zusammengestellt.

Oliver: Erkläre mir doch bitte den Albumtitel Eurer zweiten Scheib "Mental. Game. Messiah." Frag mich noch immer was jenes zu bedeuten hat bzw. wie ich das zu verstehen habe!

Mario: Auch hier gilt einfach, daß wir der Meinung waren, daß sich das ziemlich cool anhört. Wie gesagt, ich schreibe die Texte nicht und weiß deshalb nicht so viel darüber. Michael wollte damit meines Wissens fanatische religiöse Denkweisen kritisieren, aber mehr kann ich dir jetzt auch nicht sagen.

Oliver: Für mich seit Ihr einer der talentiertesten Bands hier in Deutschland. Keine Frage, Ihr habt auch schon einiges gerissen, aber der Durchbruch läßt meineserachtens noch immer auf sich warten. Woran liegt`s?

Mario: Ich denke, daß es allgemein um den Thrash-Metal nicht besonders gut steht. Die Leute hören sich nun mal lieber andere Musikstile an, da kann man nichts machen. Ist halt so. Wir machen unsere Platten, entweder es gefällt oder nicht. Wir ziehen unser Ding jedenfalls durch.

Sollte der ein oder andere schon ein von mir geführtes Interview gelesen haben, der dürfte festgestellt haben, daß ich gegen Ende des Frage- & Antwort-Spiels immer wieder die gleichen Fragen … mal zu allgemeinen Themen, mal weniger ernst …, auf die Person mir gegenüber hetze ... aus Faulheit? Einfallslosigkeit? ... tja, warum auch immer, ich find`s immer recht interessant was die Musikantenschaft sich bei diese Art von Fragerei aus den Fingern saugt ... here we go:

Oliver: Das Interview, das Du gerade beantwortest ist ja für ein Online-Metal-Mag (www.powermetal.de check it out!!!). Welchen Stellenwert nehmen für Dich persönlich Online-Mags verglichen zu "herkömmlichen" gedruckten Magazinen ein?

Mario: Ich finde diese ganze Internet Sache ziemlich gut, trotzdem sind mir gedruckte Magazine lieber, denn da kann man sich´s beim Lesen gemütlicher machen, haha!

Oliver: Hättest Du die Möglichkeit einen Tag lang eine andere Person zu sein, in welche Rolle würdest Du gerne schlüpfen und warum?

Mario: Keine Ahnung (a bisserl mehr dürft`s aber schon sein, Herr Unterhuber – Anm. d. Red.).

Oliver: Welche 3 Dinge würdest Du nicht mit auf eine einsame Insel nehmen?

Mario: Gitarre, ähh........., ach scheiße, bei solchen Fragen fällt mir nie was ein...... (Kopfschüttel ... – nochmals Anm. d. Red.)

Oliver: Wir waren ja schon vorher bei dem Thema "Online". Wie stehst Du zu MP3-Files, Napster und dem Internet im Allgemeinen?

Mario: Internet ist auf jeden Fall eine coole Sache. Für kleine Bands ist es ein gutes Forum, ihre Musik zu präsentieren. Es müssen halt noch einige Dinge geklärt werden, damit es da keine Probleme mit Copyrights mehr gibt.

Oliver: Danke fürs Interview. Du hast das letzte Wort ...

Mario: Ein fettes Dankeschön geht an alle, die uns bis jetzt unterstützt haben und auch an Dich für´s Interview. Schaut mal auf WWW.BLACKEND.de. Es lohnt sich!

Redakteur:
Oliver Kast

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).